Corona-Krise in OÖ
13 Tonnen Großlieferung mit Schutzkleidung für Oberösterreich gelandet

Vom Zentrallager aus wird die Lieferung gemäß einem festgelegten Verteilungsschlüssel nun an alle Bedarfsträger verteilt. Kommende Woche werden weitere Flieger erwartet.
3Bilder
  • Vom Zentrallager aus wird die Lieferung gemäß einem festgelegten Verteilungsschlüssel nun an alle Bedarfsträger verteilt. Kommende Woche werden weitere Flieger erwartet.
  • Foto: OÖG
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

OÖ/Ö. In den frühen Morgenstunden ist in Wien der erste Flieger der Austrian Airlines mit Schutzkleidung gelandet. Der Inhalt dieses Fliegers ist ausschließlich für die Oberösterreichischen Bedarfsträger gechartert worden. Die Fracht, die in einem Passagierflieger der AUA aus Shanghai nach Österreich transportiert wurde, wird jetzt auf LKW verladen und tritt dann ihren Weg nach Oberösterreich an, wo sie am späteren Nachmittag erwartet wird.

Die 13-Tonnen-Landung beinhaltet benötigte Schutzausrüstung für die Spitäler und die anderen Bedarfsträger in Oberösterreich.

Beladen war der Flieger mit:
• 500.000 OP Masken
• 50.000 Face-Shields
• 50.000 FFP 2-Masken
• 15.000 Schutz-Overalls
• 500.000 Handschuhen

Weitere Beschaffungsaktionen geplant

„Oberösterreich hat bereits sehr früh damit begonnen, eigenständig medizinische Schutzausrüstung zu beschaffen. Wir wollen uns nicht ausschließlich auf den Bund verlassen, sondern uns als Land selber bestmöglich vorbereiten. Der Schutz der Mitarbeiter in den Gesundheits- und Sozialeinrichtungen inklusive der niedergelassenen Ärzte, der Apotheken, der Feuerwehr, Polizei sowie kritischer Infrastruktur ist entscheidend, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und sichern zu können. Die Menschen in diesen Bereichen leisten unvorstellbares und müssen besonders geschützt werden", so Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stellvertreterin Christine Haberlander.

Darüber hinaus gäbe es weitere Beschaffungsaktionen durch das Land OÖ – sowohl am internationalen Markt, als auch durch die Aktivierung heimischer Produktionsmöglichkeiten. "Wir danken allen, die an dieser gewaltigen logistischen Herausforderung in diesen Stunden arbeiten, von den Einkäufern der Krankenhausträger, über die Feuerwehren bis hin zu allen, die die Flüge ermöglichen“, so Stelzer und Christine Haberlander.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen