Pflegeberufe
Gewerkschaft hofft auf gesellschaftliches Umdenken

Die Gewerkschaft hofft auf ein gesellschaftliches Umdenken in puncto Pflege nach der Corona-Pandemie (Symbolbild).
  • Die Gewerkschaft hofft auf ein gesellschaftliches Umdenken in puncto Pflege nach der Corona-Pandemie (Symbolbild).
  • Foto: MEV
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Alters- und Pflegeheime hatten bereits ohne Corona-Pandemie Herausforderungen mit dem Personalstand. Die Rufe der Beschäftigten nach mehr Bezahlung und besseren Arbeitsbedingungen seien oft ungehört geblieben, berichtet Christian Jedinger von der Gewerkschaft.

OÖ. Die Beschäftigten in den Alters-und Pflegeheimen, so Jedinger von der Gewerkschaft younion Oberösterreich, leisten das ganze Jahr über Schwerstarbeit. Nun würden sie zu jenen Menschen zählen, die trotz der Gefahr durch die Corona-Pandemie dafür sorgen, dass die Betreuung weiterhin sichergestellt sei.

„Hoffentlich kommt es, sobald die Corona-Krise überstanden ist, auch zu einem gesellschaftlichen Umdenken. In der Vergangenheit sind die Rufe der Beschäftigten nach besserer Bezahlung und besseren Arbeitsbedingungen oft ungehört geblieben. Das muss sich in jedem Fall ändern“, mahnt Jedinger.

Herausforderungen aufgrund des niedrigen Personalstands seien immer groß, ergänzt Manfred Peterseil, Betriebsratsvorsitzender der Seniorenzentren in Linz.

Notfallmaßnahmen in den Linzer Seniorenzentren

Einen Covid-19-Fall gebe es unter den Bewohnern und Beschäftigten bisher glücklicherweise nicht, Notfallmaßnahmen wurden dennoch ergriffen. So dürfen Angehörige nur mehr im extrem Ausnahmefall zu Besuch kommen, was eine Maßnahme darstellt, die die Pflegefachkräfte derzeit kompensieren. Trotz dieser ungewissen und unsicheren Situation würden das Pflegepersonal, die Beschäftigten in der Küche, Reinigung oder in der Instandhaltung zusammenhalten. Unterstützend sei dabei der Arbeitgeber, sprich das Magistrat Linz.

Autor:

Katharina Wurzer aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen