07.11.2017, 11:44 Uhr

Zell am See: Wasserrettung und Feuerwehr im Probe-Großeinsatz

Trainieren für den Ernstfall: Taucher von Wasserrettung und Feuerwehr gemeinsam in Kette mit Suchstangenverbindung, abgesichert durch ein Einsatzboot der Wasserrettung. (Foto: ASBÖ Wasserrettung Zell am See)

Im Ernstfall muss alles wie am Schnürchen laufen! Dazu braucht es allerdings jene Menschen, die sich für andere einsetzen wollen und zudem über das notwendige Quäntchen Mut verfügen, sich selbst bei Nacht und Nebel auf und in das kühle Nass zu begeben.

ZELL AM SEE. So trainierten rund 40 Freiwillige der Wasserrettung und Feuerwehr Zell am See am 31. Oktober 2017 in ihrer Jahresabschlussübung für den Ernstfall. Ein ganz besonderer Abend war dieses Training für die Wasserrettungsjugend des Samariterbundes, da sie die wichtige Aufgabe der Leinenführung und damit der Kommunikation mit den Tauchern übernahmen.

Die Wasserrettungsjugend übernahm die Führung

Konkret suchten die Taucher der Wasserrettung und Feuerwehr das Gelände entlang der Esplanade mitten in Zell am See ab. Unter dem Motto "Übung macht den Meister" übernahm die Wasserrettungsjugend dabei die Leinenführung und somit die wichtige Steuerung und Kommunikation mit den Tauchern unter Wasser. Auch das Taucheinsatzmanagement in der Einsatzleitung (Einsatzprotokoll, maximale Tauch- /Suchzeitberechnung, Tauchgangs- Luftverbrauchskontrolle und Nachsicht und Nachbereitung) waren wichtige Bestandteile der Abschlussübung.

"Die Aufgaben ausgezeichnet bewältigt..."

"Sie haben ihre Aufgaben unter Aufsicht erfahrener Einsatzkräfte ausgezeichnet bewältigt", freut sich Mag. Michael Kling, Obmann Stv. und zuständig für die Ausbildung über den couragierten Nachwuchs der Wasserrettung Zell am See.

Knapp über 40 Zeller Freiwillige

Zudem sicherten Wasserrettungsboote die "Einsatzstelle" ab und hielten sich für medizinische Notfälle und den schnellen Transport bereit. Insgesamt übten knapp vierzig Zeller Freiwillige mit einem Feuerwehrboot, zwei Wasserrettungsbooten, einem Wasserrettungsfahrzeug und zwei Feuerwehrfahrzeugen sowie Ausleuchtmöglichkeiten zu Wasser und Land.
Die Wasserrettung des Samariterbundes nahm mit 17 Einsatzkräften, einer Einsatzleitung und dem Wasserrettungsnachwuchs an der Übung teil. 2017 investierte die Wasserrettung des Samariterbundes knapp 2000 Mannstunden in 72 Übungen und Trainings.
 

(Bericht und Fotos: ASBÖ Wasserrettung Zell am See)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.