Karl Pumberger
"Man muass a Publikum zum Locha und zum Woana bringa"

Karl Pumberger schreibt schon seit rund 40 Jahren. Nun erzählt er über Mundart, Lampenfieber und die Schwierigkeit von Humor in Kurzgeschichten.
2Bilder
  • Karl Pumberger schreibt schon seit rund 40 Jahren. Nun erzählt er über Mundart, Lampenfieber und die Schwierigkeit von Humor in Kurzgeschichten.
  • Foto: Pumberger
  • hochgeladen von Helena Pumberger

Karl Pumberger erzählt über das Schreiben in Mundart und wie man ein Publikum begeistert.

GURTEN (hepu). Alle sprechen sie, nur die wenigsten schreiben sie auch nieder: Die Mundart. Karl Pumberger zählt zu jenen, die ganze Bücher in Innviertler Mundart verfasst haben. "In da Mundoart gibt's eigentlich koa einheitliche Rechtschreibung. Manche Mundoartdichter benutzen de phonetische Schreibweise. Bei der wiad einfoch ois genauso geschriebn wia a se anhört, wos de Lesbarkeit a bissi erschwert. Ansonsten is de Mundartschreibung an de hochsprachliche Schreibweise angelehnt", erklärt Pumberger.

Der Gurtner schreibt sowohl Geschichten als auch Gedichte, sieht aber bei Ersteren eine etwas größere Schwierigkeit: "Aus meiner Sicht, san Gschichtn a weng anspruchsvoller, weil ma an Spannungsbogen aufbau soit. Bei Gedichten trogt alloa a guada Reim scho zum Inhalt bei. Bei ungereimten Gedichten is de Übermittlung oft gar net so oafach."

Über Humor und Tragik

Acht von Karl Pumbergers neun Bücher beinhalten humorvolle Geschichten und Gedichte. Dennoch hat er auch schon ernste Texte verfasst. "Humor und Tragik stoin beides a Herausforderung dar. Es hoaßt immer: A guada Unterhalter muass sei Publikum zum Locha und zum Woana bringa. Aus eigener Erfahrung konn i oba sogn, dass humorvolle Gschichtn bsundas guad ankemman. Wobei natürlich a guad gereimtes Gedicht sei Wirkung nie verfehlt", so der Autor.

Seit Ende der 1970er Jahre schreibt Karl Pumberger bereits verschiedenste Texte, wenn auch zu Beginn nur für private Anlässe. Was gefällt ihm eigentlich so gut am Schreiben? "Man kann se einfach Dinge von da Seele schreiben. Außerdem is sche, Menschen zu unterhalten", betont Pumberger. Die Ideen für seine meist humorvollen Kurzgeschichten fliegen dem Gurtner ganz spontan zu: "Plötzlich foit ma was ei, oder i siag was. Dann schreib i mas sofort auf an kloan Zettel und oabats in ana ruhigen Stund aus."

Für alle, die sich auch gerne schreiberisch betätigen wollen, hat Karl Pumberger noch einen Tipp: "De Stelzhamerbund-Gruppe Ried bietet immer wieder Schreibwerkstätten an. Man kann vui lerna, oba i glaub, dass a bissi a Grundbegabung a da sei muas." Durch seine zahlreichen Lesungen kommt Karl Pumberger viel herum: "Noch der ganzn Zeit, gheat Nervosität und Lampenfieber trotzdem vor jeder Lesung dazua", sagt Pumberger.

Karl Pumberger schreibt schon seit rund 40 Jahren. Nun erzählt er über Mundart, Lampenfieber und die Schwierigkeit von Humor in Kurzgeschichten.
Ein Beispiel für ein Wortspiel von Karl Pumberger aus dem Buch "Sie und I".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen