Konstanze Sailer: „Taussig“ – Gedenkausstellung

"Aufschrei 21:57 Uhr", Tusche auf Papier, 2015, 48 x 36cm; copyright: Konstanze Sailer
  • "Aufschrei 21:57 Uhr", Tusche auf Papier, 2015, 48 x 36cm; copyright: Konstanze Sailer
  • hochgeladen von Beate Pichler

Kunst-Initiative „Memory Gaps ::: Erinnerungslücken“ gedenkt NS-Opfern mit Ausstellungen in Salzburger Straßen, die es geben sollte.

Der Salzburger Architekt Otto Prossinger plante für die jüdische Malerin Helene Taussig (* 10. Mai 1879 in Wien; † 21. April 1942 im Transit-Ghetto Izbica, Polen) ein Atelier in Anif bei Salzburg. Es wurde 1934 errichtet. 1940 verlor Helene Taussig ihr Aufenthaltsrecht in Anif, ein Jahr später wurde sie enteignet. Sie fand in Wien-Floridsdorf Zuflucht, im Altersheim des Klosters der Karmelitinnen. Von dort wurde sie am 9. April 1942 in das Transitlager Izbica deportiert. Sie wurde vermutlich bereits vor dem 21. April 1942 in einem der Vernichtungslager Belzec, Sobibor oder Majdanek ermordet.

Der Architekt Albert Speer wurde 1938 von Adolf Hitler beauftragt, in Baldham, am Stadtrand von München, ein monumentales Atelier für Josef Thorak zu planen und errichten zu lassen. Thorak war Bildhauer, NSDAP-Mitglied und sowohl durch die NSDAP als auch von Hitler persönlich gefördert und unterstützt. Allein die drei Eingangstore des für riesige Figuren und Plastiken ausgelegten Ateliers hatten eine Höhe von etwa 11 Metern.

Nach Josef Thorak ist heute noch eine Straße im Salzburger Stadtteil Aigen benannt, hingegen existiert bis zum heutigen Tag keine Straße, die den Namen Helene Taussigs trägt. Anstelle von Josef Thoraksollte künftig in Salzburg an Helene Taussig erinnert werden.

Die Kunst-Initiative der Malerin Konstanze Sailer wird zum Gedenken an die verfolgte jüdische Malerin Helene Taussig mit einer weiteren Ausstellung von Tuschen auf Papier in virtuellen Räumen eröffnet. Die Galerien befinden sich ausnahmslos in Straßen oder an Plätzen, die es nicht gibt, die es jedoch geben sollte: Solche mit Namen von Opfern der NS-Diktatur. Monat für Monat wird so das kollektive Gedächtnis erweitert. Monat für Monat werden damit Erinnerungslücken geschlossen.

Memory Gaps ::: Erinnerungslücken“ zeigen eine Auswahl aus tausenden Tuschen auf Papier aus zehn Jahren. Sie stellen Schreie und Aufschreie von Opfern dar. Zum schmerzerfüllten Aufschrei geöffnete Münder und Kiefer. Abstrakte Darstellungen von Schreien in Ghettos, Konzentrationslagern und NS-Tötungsanstalten – gemalte Erinnerungskultur. Seit drei Jahrzehnten arbeitet die aus Heidelberg stammende und in Wien lebende Künstlerin zu den Themen Antlitz, Schädel und Tod. Tusche auf Papier wurde als Technik gewählt, um der "Filigranität" jener „Papierfetzen“ nachzuempfinden, auf denen in Konzentrationslagern inhaftierte Künstler – zumeist im Geheimen – ihre Kunstwerke herstellten.

Memory Gaps ::: Erinnerungslücken

Helene-Taussig-Straße

Wo: Kunst Salon Aigen, Helene-Taussig-Straße 42, 5026 Salzburg-Aigen auf Karte anzeigen
Autor:

Beate Pichler aus Mattersburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.