Ärzte ohne Grenzen unterwegs im Salzkammergut

2Bilder

SALZKAMMERGUT. Anfang August startet Ärzte ohne Grenzen Österreich eine regionale Informations- und Spendenkampagne im Salzkammergut: Kleine Teams besuchen Haushalte in der Region, um über die Arbeit der Hilfsorganisation zu informieren und neue Unterstützer und Unterstützerinnen für die weltweiten Hilfseinsätze zu gewinnen.

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen werden in der Woche zwischen dem 6. und 13. August in den Regionen Inneres Salzkammergut, Ausseerland sowie in der Gegend rund um den Wolfgangsee unterwegs sein, um über die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen in mehr als 70 Ländern zu informieren. Die Mitarbeiter der Organisation werden Haushalte aufsuchen, um persönlich über die Hilfsprogramme und über die Herausforderungen in den Krisengebieten zu sprechen. Wir hoffen auf großes Interesse!

Ziel der Initiative ist es, neue Unterstützer und Unterstützerinnen zu gewinnen. „In den Städten informieren wir an Infoständen auf Plätzen oder in Einkaufszentren, am Land ist das weniger üblich. Daher besuchen wir die Leute zuhause und bitten auf diese Art um dringend notwendige Spenden für unsere Hilfseinsätze“, erklärt Andreas Plöckinger, der Leiter der Spendenabteilung von Ärzte ohne Grenzen Österreich. Er fügt hinzu: „An der Haustüre um eine Spende zu bitten hat in ländlichen Gebieten eine lange Tradition. Gerade im persönlichen Gespräch können wir sehr gut über unsere Noteinsätze erzählen, Fotos zeigen, Fragen beantworten.“ Plöckinger weist ausdrücklich darauf hin, dass die Teams nicht berechtigt sind, Bargeld anzunehmen.

Zu erkennen sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an den rot-weißen T-Shirts mit dem Logo von Ärzte ohne Grenzen. Darüber hinaus führen die Teams stets Ausweise mit einem Foto mit. Für eventuelle Rückfragen aus der Bevölkerung steht das Ärzte ohne Grenzen-Büro unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 0800-246 292 (kostenlos).

Ärzte ohne Grenzen bezieht den Großteil der Mittel für die weltweite medizinische Nothilfe aus privaten Spenden. Nur so kann unabhängige Hilfe gewährleistet werden, die frei von politischen und wirtschaftlichen Interessen ist. Gerade bei der Arbeit in Konfliktgebieten, wie derzeit etwa Afghanistan, Jemen oder Syrien ist diese Unabhängigkeit besonders wichtig. Im Jahr 2016 stammten 95 Prozent der weltweiten Mittel von Ärzte ohne Grenzen aus privaten Spenden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen