11.01.2018, 15:23 Uhr

Im Biwak dem Himmel so nah

Maria Wilhelm und Stefanie Unterweger mit dem neuen Biwak am Goldeck. Nicht am Bild: Familie Paier-Nothegger und Sebastian Klampferer

Siebtes und letztes Biwak wurde nun am Goldeck eröffnet. Projekt somit abgeschlossen.

GOLDECK (ven). Für den österreichischen Liedermacher Ludwig Hirsch war bereits das "Sterndalschaun" etwas Besonderes. Das können Gäste wie auch Einheimische ab sofort auch am Goldeck - gebettet im kuscheligen Bett des siebten und letzten Biwaks "Cielo/Himmel", initiiert von der Millstätter See Tourismus GmbH (MTG).

In der Natur nächtigen

Wie bereits berichtet, nahm die MTG unter Geschäftsführung Maria Wilhelm 272.000 Euro in die Hand (davon 70 Prozent Förderung über die Innovationsmillion für Leuchtturmprojekte im Tourismus des Wirtschaftsministeriums), und stellte insgesamt sieben Biwaks rund um den Millstätter See auf. Gäste und Einheimische können nun - fokussiert auf sich und die umliegende Natur - direkt am See, auf mittlerer Höhe und nun mit dem letzten Biwak auch direkt am Berg - nächtigen. 

Geschichten erzählen

"Das Biwak am Goldeck ist das einzige Ganzjahresbiwak, es ist nun bis 2. April, dann wieder vom 2. Juni bis 30. September buchbar", so Wilhelm. "Es geht hier nicht bloß darum, ein weiteres buchbares Übernachtungsprodukt zu schaffen. Es geht um die Geschichte dahinter, denn die Biwaks ergänzen und runden unser Motto 'Zeit zu zweit' perfekt ab." 

Reduzierte Formensprache

Architektonisch reduziert, mit Panoramafenstern, Waschgelegenheit und Bett-Textilien von Goldeck-Textil bietet das rund 15 Quadratmeter großes Refugium Platz für ein Bett, zwei Vitrastühlen samt Tischchen. Geheizt wird mit Infrarotpanel. "Es gibt keine Steckdosen, man soll das Handy sowie Tablet ja auch weglegen - in diesem Fall in eine extra dafür vorgesehene Schublade - und sich auf sich, den Partner und die Natur konzentrieren", erläutert sie. 

Erlebnishotel Post bringt Korb

Serviciert wird das auf 1.640 Metern bei der Mittelstation der Goldeck-Pendelbahn gelegene Biwak vom Erlebnishotel Post - Familie Paier-Nothegger mittels Picknickkorb. "Das Essen wird dann selbst auf der vorbereiteten Feuerschale im Freien fertiggegrillt, es soll ein richtiges Erlebnis sein", so auch Stefanie Unterweger, Goldeck-Bergbahnen, weiter. 

230 Übernachtungen bisher

Die Biwaks erfreuen sich bereits großer Beliebtheit, rund 230 Übernachtungen konnten bereits von Juni bis Oktober verzeichnet werden. Buchbar sind die Logenplätze für die Nacht über Portale wie Feratel, Secret escape, Urlaubsguru, Gutscheinportale oder direkt bei den Betreibern. 

Mehr zum Thema:

Biwaks mit Sternenblick nun für Gäste bereit

Interview: Die MTG hat 2018 viel vor
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
63.253
Caro Guttner aus Spittal | 15.03.2018 | 09:52   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.