08.11.2017, 14:42 Uhr

St. Pölten: Der Kampf gegen den Herztod

Ein Defibrillator kann keine Herzdruckmassage ersetzen. Diese ist durchzuführen, um das Gehirn mit Sauerstoff zu versorgen. (Foto: Werilly)

Im Bezirk St. Pölten retten über 37 Defibrillatoren im Ernstfall Leben. Wir zeigen, wo.

ST. PÖLTEN. Wenn ein Mensch einen Herzanfall erleidet, werden die Minuten bis zum Eintreffen der Rettung zur Ewigkeit. Defibrillatoren können in einer derartigen Situation Leben retten. Auch im Bezirk St. Pölten gibt es immer mehr dieser Geräte. Die Bezirksblätter haben nachgefragt, wo Sie im Notfall einen Defi finden.

Der technische Helfer

Um Ersthelfern und auch Sanitätern unter die Arme zu greifen, gibt es den Defibrillator. Dieses Gerät kann mittels Stromstößen Kammerflimmern beenden und wieder für einen regelmäßigen Herzschlag sorgen. „Grundsätzlich kann man beim Einsatz des Defibrillators nichts falsch machen, denn das Gerät erklärt sich von selbst“, erklärt Rudolf Hörschläger, Erste-Hilfe-Lehrbeauftragter des Roten Kreuzes in St. Pölten. „Jeder Defi ist entsprechend beschriftet und nach dem Einschalten ertönt eine Stimme aus dem Lautsprecher, die dem Helfer genau sagt, was zu tun ist.“ Sämtliche Kleidungsstücke müssen vom Oberkörper des Betroffenen entfernt werden, um die Elektroden aufkleben zu können. Während einer Schockabgabe darf niemand den Patienten berühren. So hilfreich ein Defibrillator ist - er kann niemals die Herzdruckmassage ersetzen. Bei dieser Notfallmaßnahme wird das Gehirn wieder mit Sauerstoff versorgt.

Standorte der Defis

Unter www.meinbezirk.at/defi finden Sie alle Geräte in Niederösterreich. Im Ernstfall setzen Sie rasch den Notruf 144 ab - die Rettungsleitstelle wird Sie lotsen, wenn ein Defibrillator in der Nähe verfügbar ist. Unter anderem ist die Raiffeisenbank Filiale in der Franziskanergasse Besitzer eines Defis. "Unser Ersthelfer Thomas Koschka wird regelmäßig im Umgang mit dem Defi geschult. Ebenso wird auch das Gerät stets auf seine Funktionsfähigkeit überprüft. Bisher wurde der Defi nur für eine Schulklasse für Übungszwecke verwendet, ansonsten gab es zum Glück noch keinen Einsatz", so Bankstellenverbandsleiterin Bettina Hörmann.
Die Anwendung des Defis wird auch in Erste-Hilfe-Kursen geübt.

Zur Sache

Wenn Sie wissen, wo ein Defi angebracht ist, der nicht in dieser Liste ist, bitte senden Sie den genauen Standort des Gerätes an: defi@bezirksblaetter.at.



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.