14.10.2014, 00:00 Uhr

Hilfe aus Christkindl für Straßenkinder in Ecuador

(Foto: Privat)

10 Jahre Ecuador-Arbeitskreis der Pfarre Christkindl: drei Tage wird gefeiert.

STEYR. Der Ecuador-Arbeitskreis in Christkindl gehört mittlerweile zur Pfarre wie die berühmte Wallfahrtskirche. Der Bekanntheitsgrad ist groß, ebenso die Unterstützung eines Straßenkinder-Projekts in Ambato, einer der größten Städte Ecuadors mit mehr als 200.000 Einwohnern.

Die Unterstützung sichern
Am kommenden Wochenende, 17. bis 19. Oktober 2014, feiert der Arbeitskreis das zehnjährige Bestehen mit einem dreitägigen Festprogramm. „Das Bermerkenswerte ist, dass wir das Projekt kontinuierlich unterstützen“, freut sich Arbeitskreis-Mitbegründer Georg Neuhauser über den bisherigen Erfolg. Das wäre nicht ohne großes Engagement möglich. Spendenaktionen, Veranstaltungen und die jährliche Bausteinaktion im Advent, die Kindern den Schulbesuch ermöglicht, zählen dazu. „Ein Christkind für ein Straßenkind“ nennt sich die Aktion treffend. Fünf Euro ermöglichen einem Straßenkind den Schulbesuch für eine Woche. „Wir wollen diese regelmäßige Unterstützung beibehalten, die Leute in Ecuador sollen sich auf uns verlassen können“, sagt Neuhauser.

Zwei Volontärinnen aus Christkindl
Den Anstoß zum Arbeitskreis gab Neuhausers Tochter Johanna, die 2003 nach der Matura für ein Jahr als Volontärin nach Ambato ging. Sie kümmerte sich im Projekt „Jugend Eine Welt – Don Bosco Aktion Austria“ um Straßenkinder. 2007 folgte Irene Stütz aus Christkindl ihrem Vorbild. Ihre Mutter Ingrid engagiert sich stark im Ecuador-Arbeitskreis und ist, wie Neuhauser, Mitglied der Selbstbesteuerungsgruppe. Monatlich wird eine fixe Summe für Ecuador gespendet.

Spenden kommen 1:1 an
„In Ambato gibt es wenig Sozialeinrichtungen, viele Menschen sind arbeitslos, die Kinder gehen betteln“, erzählt Georg Neuhauser, der bereits mehrmals vor Ort war. „Der Kontakt ist uns wichtig“, sagt er. Der Arbeitskreis schafft eine neue Lebensperspektive für die Straßenkinder, Bildung ist der Schlüssel dazu. „Unsere Spenden kommen 1:1 an. Wir wissen genau, was mit dem Geld passiert“, betont der pensionierte Pädagoge. Schulgeld, Essen, Schuluniformen werden finanziert, aber auch zwei Sozialarbeiter bezahlt. Auch einer Werkstätte, in der Schmiede und Schneiderinnen ausgebildet werden, kommen die Spenden zugute. Hilfe zur Selbsthilfe lautet das Motto. „Wir wünschen uns, dass noch mehr Menschen unser Projekt unterstützen“, sagt Ingrid Stütz. Damit könnten unter anderem die Werkstätten ausgebaut werden. Dank genauer Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Hilfsaktion fördert auch das Land OÖ das Ecuador-Projekt aus Christkindl.

Das Festprogramm:

Freitag, 17. Oktober 2014, 19.45 Uhr (nach der Abendmesse), Pfarrsaal Christkindl: Vortrag: „Mein Jahr in Ambato“ von Felix Lumplecker aus Sierning. Er berichtet von seinem Volontariat in Ambato.
Samstag, 18. Oktober
Offene Themenwanderung „Eine Welt“: Wanderung von Kleinraming zur Geroldkapelle mit anschließender Einkehr im Gasthaus Eigruber. Gesamtwanderzeit rund 2,5 Stunden, bei jedem Wetter. Treffpunkt um 10 Uhr in Christkindl (oberer Parkplatz).
Sonntag, 19. Oktober, 8 Uhr und 9.30 Uhr:
Festgottesdienst zum Sonntag der Weltkirche, gestaltet von der Jugendband und ehemaligen Ambato-Volontären. Nach den Messen Pfarrkaffee im Pfarrsaal Christkindl.

Geldspenden erbeten
Unterstützung für das Ecuador-Projekt in Form von Geldspenden ist jederzeit willkommen. Hier die Bankverbindung:
VKB Steyr, ECUA-Spendenkonto
IBAN: AT95 1860 0000 1542 2801
BIC: VBKLAT2L

Alle Fotos: Privat
1
1
1
1
1
1
1 1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.