Alles zum Thema Aushubmaterial

Beiträge zum Thema Aushubmaterial

Lokales
Die Gemeinde nennt sich seit 2012 Lochen am See, da sich das Gemeindegebiet bis an den Mattsee erstreckt. Die Umbenennung sollte den sanften Tourismus ankurbeln.

Lochen am See wird zu Lochen an der Deponie

Anrainerprotest in Köstendorf und Lochen: Gesundheitsbelastungen durch Megaprojekt der ÖBB befürchtet. LOCHEN, KÖSTENDORF (ebba). In Lochen am See und der angrenzenden Flachgauer Gemeinde Köstendorf herrscht derzeit große Aufregung. Grund: Die ÖBB wollen frühestens im Jahr 2025 mit den Bauarbeiten für eine 21,3 Kilometer lange Bahn-Hochleistungsstrecke zwischen Köstendorf und Salzburg-Kasern beginnen. Viele Anrainer befürchten starke Gesundheitsbelastungen durch den jahrelangen Bau....

  • 02.03.19
Lokales
Das auf der Deponie Martinsbühel abgelagerten Aushubmaterial enthält Tallium, ein natürlich im Gestein enthaltenes (geogenes) Erz.
2 Bilder

Zirler Bgm. Thomas Öfner: "Tun alles, um Belastung im Rahmen zu halten."

Die Verkehrsbelastung am Zirler Berg aufgrund der LKW-Transporte von den Großbaustellen in Scharnitz und Oberau (Südbayern) zur Deponie in Zirl dauert noch bis August 2017 an, teilt die Marktgemeinde Zirl in einer Presseaussendung mit. Zirler Bgm. Thomas Öfner bedauert die erhöhte Verkehrsbelastung. ZIRL. Auf der Deponie in Zirl werden Aushubmaterialien aus zwei großen Tunnelbaustellen, Umfahrung Scharnitz und Straßentunnel Oberau, gelagert. Dieses Aushubmaterial wird mittels LKW von den...

  • 01.03.17
  •  1
Lokales
PKW- und LKW-Kolonne am Zirler Berg wird vom Schottertransport an bestimmten Stellen vorbei gelassen.
7 Bilder

Transitforum Austria fordert Entlastung: "Zirler-Berg-Terror 'legal' beenden!"

Über starken LKW-Verkehr auf der Zirler-Berg-Straße ärgern sich Autofahrer und Naturschützer, im Schneckentempo von etwa 10 km/h bewegen sich die Schottertransporte auf und ab und verursachen Kolonnenverkehr. Noch bis Ende des Jahres wird gnz legal zum Teil problematisches Aushub- und Schottermaterial aus Scharnitz und Garmisch nach Zirl zur Deponie gebracht. Das Transitforum schaltet sich ein und will die Anrainergemeinden im Kampf gegen diese Belastung unterstützen. ZIRL/REGION. Ein...

  • 24.02.17
Lokales
Die Arbeiten für den Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels starten am 8. Februar.
10 Bilder

Perjentunnel: 170 Mio. Euro für Vollausbau

Am 8. Februar beginnt der Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels – gesprengt wird ab Ende April/Anfang Mai. LANDECK/ZAMS (otko). Die Vorarbeiten für den Bau der zweiten Röhre des Perjentunnels sind voll im Laufen. Vergangene Woche erhielt die Schweizer Firma Marti Tunnelbau AG, die in Graz eine Niederlassung betreibt, den Zuschlag für den Bau samt Deponierung des Materials. Im Rahmen einer Infoveranstaltung informierte ASFINAG-Projektleiter Richard Loidl vergangenen Samstag zusammen mit Bgm....

  • 26.01.16
Lokales
Kein schöner Anblick für die Anrainer in Amras, sie fordern eine Rekultivierung.

"Wir werden alles wegräumen!"

(kurt). Noch immer liegt das Aushubmaterial, das beim Bau der Einhausung Amras angefallen ist, an seinem Zwischenlager südlich des Pradler Friedhofs. Die Deponie sollte eigentlich eine temporäre sein, bewilligt wurde sie von der Stadt bis Mitte des Jahres 2011. Hohe Kosten Zuständig für dessen Entsorgung ist die Firma Huter Recycling und Transport GmbH, sie wurde als Subunternehmen beauftragt. "Wir bemühen uns, das Material so schnell wie möglich zu entsorgen. Das ist allerdings mit hohen...

  • 05.06.13