Fahrverbot

Beiträge zum Thema Fahrverbot

In diesem Bereich wird die Rothenburgstraße an Schultagen von 7.30 bis 8 Uhr zur Schulstraße.
4

Rothenburgstraße
Eine Schulstraße für Hetzendorf

Rothenburgstraße: Mit Schulbeginn ist Meidling um eine Schulstraße reicher. MEIDLING. Aus für die Elterntaxis heißt es jetzt ab Montag, 14. September, vor der Rothenburgschule. Mit Schulstart wird vor dem Eingangsbereich ein zeitlich begrenztes Fahrverbot verhängt: eine Schulstraße. Was das im Detail heißt: An jedem Schultag von 7.30 bis 8 Uhr früh wird auf einem kleinen Stück der Wohnstraße ein Fahrverbot verhängt. Die Sperre reicht von der Hetzendorfer Straße bis zur Garagenausfahrt...

  • Wien
  • Meidling
  • Karl Pufler
Der erste Bezirk soll noch vor der Wien-Wahl verkehrsberuhigt sein.
1 1

City-Konzept
Autofreie Innenstadt mit 16 Ausnahmen

Im Juni stellte Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) gemeinsam mit City-Bezirkschef Markus Figl (ÖVP) das Konzept zur verkehrsberuhigten Innenstadt vor. Seit heute liegt der erste Entwurf vor.  INNERE STADT.  Wien soll die erste verkehrsberuhigte Stadt im deutschsprachigen Raum sein, geht es nach Hebein. Die grüne Verkehrsstadträtin will noch vor der Wien-Wahl am 11. Oktober eine autofreie Innenstadt. Heute stellte sie den ersten Entwurf des Verkehrskonzeptes...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Sophie Brandl
Wann kommt die "autofreie City" wirklich? In Sachen Verkehrsberuhigung gibt es noch viele Punkte zu klären.

Autofreie Innenstadt
Offene Fragen zum City-Konzept

Trotz einer Lawine an Stellungnahmen soll die "autofreie City" bis zur Wahl in die Umsetzung gehen. INNERE STADT. Das neue Verkehrskonzept für die Innere Stadt hat offensichtlich höhere Wellen geschlagen als anfangs erwartet. Man dürfte nicht mit dieser Flut an Stellungnahmen gerechnet haben. Zur Erinnerung: Allein die Wirtschaftskammer hat eine Stellungnahme mit mehr als 200 Seiten abgegeben. Jetzt muss man sich erst einmal durch die Stellungnahmen arbeiten und eventuell Anpassungen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maximilian Spitzauer
Eröffneten die "Coole Straße": Bezirkschefin Uschi Lichtenegger (l.), Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (beide Grüne).
1 4

Abkühlung in der Leopoldstadt
"Coole Straße" am Karmeliterplatz eröffnet

In der Leopoldstadt gibt es die erste "Coole Straße" am Karmeliterplatz. Eine weitere folgt in der Alliiertenstraße Haben Sie schon die bunten Veränderungen auf dem Karmeliterplatz bemerkt? Dort gibt es die erste "Coole Straße" der Leopoldstadt.  Insgesamt 18 dieser  temporären sowie vier dauerhafte „Coole Straßen“ gibt es bis 20. September in Wien.  „Die Klimakrise hat keine Pause gemacht, wir spüren die Auswirkungen schon jetzt in Wien",  so Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne)....

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP) und Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) präsentierten gemeinsam die Pläne für eine autofreie Innenstadt.
6

Umsetzung noch vor der Wien-Wahl
Hebein und Figl einigen sich auf autofreie Innenstadt

Die Innere Stadt soll noch vor der Wien-Wahl am 11. Oktober 2020 autofrei werden: Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP) und Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) haben sich auf das Konzept geeinigt und erste Details präsentiert. WIEN. Die Katze ist seit heute Mittwoch, 17. Juni, aus dem Sack: Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP) und Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) haben sich auf die Pläne für eine autofreie City geeinigt. Wien wird damit die erste Stadt im deutschsprachigen Raum mit...

  • Wien
  • Andrea Peetz
Direktorin Sigrid Schwall, Bezirksvorsteher Markus Figl und Bezirksrätin Elisabeth Woschnagg in der Drahtgasse (v.l.).

Mehr Sicherheit für Schüler
Die Drahtgasse wird für den Lieferverkehr gesperrt

Die Drahtgasse wird für den Lieferverkehr gesperrt. Damit soll, ähnlich der "Schulstraße", für mehr Sicherheit der Schüler der Volksschule Judenplatz gesorgt werden. INNERE STADT. Wer in den frühen Morgenstunden durch die Innere Stadt spaziert, wird nicht nur beeindruckende Bauten und Sehenswürdigkeiten finden, sondern vor allem eines: Lkw. Diese dürfen nämlich nur in der Früh die vielen Fußgängerzonen befahren, um die Geschäfte zu beliefern. Da die Innere Stadt zu dieser Zeit eher leer ist,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maximilian Spitzauer
Molly Wurth, Grüne Floridsdorf, will mit neuen Pollern den Kfz-Verkehr in der Franklinpromenade eindämmen.
1 6

Franklin-Promenade
Autos rasen trotz Fahrverbot durch die Fußgängerzone

In der Franklin-Promenade hat sich reger Kfz-Verkehr eingeschlichen und gefährdet Schulkinder und Senioren. FLORIDSDORF. Eigentlich gilt in der Franklin-Promenade, also der verlängerten Franklinstraße zwischen dem Franz-Jonas-Platz und dem ehemaligen Krankenhaus Floridsdorf, ein absolutes Fahrverbot. Der Weg ist als Fuß- und Radweg gekennzeichnet und laut Bezirksvorsteher Georg Papai auch so verordnet. Allerdings beobachten Anrainer und Nutzer der Promenade einen immer stärkeren Autoverkehr:...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Sabine Krammer
Manfred Rehling (75 Jahre) aus Wien Donaustadt zeigt auf der Karte, wo es an der Alten Donau zu Problemen mit Radfahrern kommt.
3 1

Floridsdorf
Staub und Ärger durch Radfahrer an der Oberen Alten Donau

An der Oberen Alten Donau wirbeln Radler mächtig Staub auf. Das wird jetzt ein Fall für den Grätzelpolizisten. FLORIDSDORF. Der Sommer neigt sich zwar dem Ende zu, aber das Thema Radfahrer und Spaziergänger bzw. Erholungssuchende an der Alten Donau bleibt weiterhin brisant. Das beste Beispiel dafür ist die Strecke zwischen Fultongasse und Drygalskiweg an der Oberen Alten Donau, die von beiden Seiten gern und oft genutzt wird. Auch Pensionist Manfred Rehling geht dorthin, um sich zu...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Oscar Richter
Die Leithastraße ist ab der Winarskystraße in Richtung Stromstraße eine Einbahn. Radler dürfen gegen die Einbahn fahren.
2 3 2

Weniger Verkehr im Wohngebiet
Neue Einbahn in der Leithastraße bringt Verkehrsberuhigung

Aufgrund zahlreicher Beschwerden gibt's nun eine neue Einbahn in der Leithastraße. Diese gilt nicht für Radfahrer. BRIGITTENAU. Aufatmen können die Anrainer im Wohngebiet Leithastraße–Winarskystraße–Universumstraße. Ab sofort gibt es eine neue Einbahn in der Leithastraße ab der Querung Winarskystraße in Richtung Stromstraße. Diese soll die langersehnte Verkehrsberuhigung herbeiführen. Aber es gibt eine Ausnahme: Radfahrer dürfen auch weiterhin in beide Richtungen den betroffenen Abschnitt...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Rechtzeitig zu Ferienbeginn will Ernst Paleta die Eltern vor den Schulen in Liesing ausbremsen.
1 8

Schluss mit den Autos vor Schulen
Fahrverbote für Elterntaxis gefordert

Jeden Schultag dasselbe Bild. Die Straßen vor den Schulen im 23. Bezirk sind blockiert. Das könnte bald ein Ende haben. LIESING. Zwei Tonnen Auto zum Transport von 35 Kilogramm Kind – das ist für Bezirksrat Ernst Paleta (Pro 23) ein ausgesprochen schlechtes Verhältnis. Aus diesem Grund setzt er sich vehement für ein Verbot der sogenannten Elterntaxis ein, mit denen Eltern ihre Sprösslinge unbedingt bis vor die Schultür bringen müssen. Konkret geht es um drei Schulen im 23. Bezirk, bei...

  • Wien
  • Liesing
  • Ernst Georg Berger
Schulstraße: In der Gilgegasse gilt ab September ein Fahrverbot vor Schulbeginn.
1

Schulweg
Die Gilgegasse wird zur Schulstraße

Ab September herrscht vor Schulbeginn ein Fahrverbot vor der Volksschule Gilgegasse. Grund dafür, ist das Pilotprojekt "Schulstraße", das auch auf weitere Bezirke ausgeweitet wird. ALSERGRUND.  In den Morgenstunden, kurz vor Unterrichtsbeginn, ist es oft stressig für Schüler und Eltern. Die Kinder müssen rechtzeitig in die Schule und auch die Arbeit wartet bereits. Viele Eltern greifen dann oft auf das Auto zurück, um alles zeitgerecht erledigen zu können. Durch das Pilotprojekt...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Maximilian Spitzauer
Vor der Volksschule Rosa Jochmann wird es ab Schulbeginn eine Schulstraße geben – für mehr Sicherheit.
1

Schulstraße Simmering
Mehr Sicherheit für Schüler

Vor der Volksschule in der Fuchsröhrenstraße entsteht im September die erste Schulstraße Simmerings. SIMMERING. In der Früh kann es vor der Schule oft hektisch zugehen: Autos halten oder parken in zweiter Spur, Kinder laufen zwischen den Autos durch. Häufig entstehen so gefährliche Situationen. Sogenannte Schulstraßen sind eine Maßnahme, um den Autoverkehr vor der Schule zu reduzieren und die Sicherheit für Kinder zu erhöhen. In der Schulstraße gilt ein temporäres Fahrverbot für 30...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
Der Platz vor der Alten Post in der Postgasse soll umgestaltet werden. Damit werden aber auch die Autos verbannt.

Postgasse
2021 kommt das Fahrverbot vor der alten Post

Die Bürger haben abgestimmt: Sie fordern die Umgestaltung des Platzes vor der ehemaligen Postzentrale. Damit geht auch ein Fahrverbot einher. INNERE STADT. Bereits in der Testphase beschwerten sich einige Autofahrer über die Verkehrsorganisation rund um die Alte Post. Die ehemalige Zentrale der Post AG wird umgebaut und ein Mix aus Büros und Wohnungen soll in das Gebäude einziehen. Drei Wochen war der Vorplatz für Autos gesperrt. Nach dieser Testphase waren die Anrainer gefragt: Soll der...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maximilian Spitzauer
Schon im Sommer 2018 sprach Maria Vassilakou im Mobilen Stadtlabor über die City-Maut.
1 1

City-Maut
Fahrverbote für Nicht-Anrainer in der City denkbar

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou könnte sich Fahrverbote für Nicht-Anrainer vorstellen. Damit soll die Innere Stadt eine Vorreiterrolle einnehmen. INNERE STADT. Im vergangenen Jahr ist das Thema zum ersten Mal aufgekommen, jetzt ist es in der Innenstadt wieder Nummer eins: die City-Maut. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) verkündete per Aussendung, dass alle Zeichen auf das neue System zeigen, und rief damit auch City-Chef Markus Figl (ÖVP) auf den Plan. In der Aussendung...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maximilian Spitzauer
Für die Anrainer, wie Walter Haab, bedeuten die Bauarbeiten einen Umweg zu den Kleingartensiedlungen.
1

Baustelle Donaumarina: Das sagen die bz-Leser

Nach dem Artikel zur Baustelle bei der Donaumarina (siehe Onlineartikel) gehen bei den Leopoldstädtern die Wogen hoch. LEOPOLDSTADT. Für Aufregung sorgen die aktuellen Arbeiten rund um die beiden Donaumarina-Wohnprojekte und den Marina Tower. Anrainer ärgern sich über die Verkehrsschilder, Fahrverbote und die Strafen, die sie trotz einer Ausnahmeregelung erhalten. Laut Bezirk seien die aktuellen Regelungen unumgänglich. Die bz-Leser sind geteilter Meinung. Leserbriefe Ich selbst...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Die City hat sich mit drei von vier Anbietern der E-Roller geeinigt.

E-Scooter
1. Bezirk einigt sich mit (fast) allen Roller-Anbietern

Strengere Regeln: Nach dem Anbieter Lime sind jetzt auch Bird und Tier nachgezogen. Mit Byke hat sich vor kurzem noch ein vierter Anbieter der E-Scooter in Wien niedergelassen. Neben Parkverbotszonen und Tempodrosselungen, sind auch "Rider-Education-Events" geplant. INNERE STADT. Der neueste Trend der Fortbewegung hat in der City für Aufruhr gesorgt. Die E-Roller waren nicht nur dem Bezirk, sondern auch den Geschäftsleuten ein Dorn im Auge. Fehlende Verantwortung und Missachtung von...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Maximilian Spitzauer
Trotz einer Ausnahmeregelung erhielten Anrainer rund um Sprecher Walter Haab Strafverfügungen.
2

Baustelle Donaumarina
Mühsame Umwege für Anrainer

Kleingärtner beklagen sich über Fahrverbot und verwirrende Verkehrsschilder. Trotz Ausnahmeregelungen für Anrainer gibt es zahlreichen Anzeigen. LEOPOLDSTADT. Für Aufregung sorgen die aktuellen Arbeiten rund um die beiden Donaumarina-Wohnprojekte und den Marina Tower. Während die Baustellen und Kabelverlegungen der Wiener Netze Schmutz und Lärm verursachen, ärgern sich die Siedler der Kleingartenanlage Grünlandgasse und der Zentralverband zudem über die vorübergehenden Verkehrsschilder,...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Sabine Krammer
Beim Start des Pilotversuchs im September sperrten Kinder und Lehrer die Vereinsgasse selbst ab.
1 4

Volkertviertel
Vereinsgasse bleibt Schulstraße

Positives Resumée: Nach dem Pilotversuch bleibt das Fahrverbot rund um die Volksschule Vereinsgasse. LEOPOLDSTADT. Vor vielen Schulen herrscht morgens ein Verkehrschaos. Mehr Sicherheit rund um die Volksschule Vereinsgasse wünschten sich nicht nur Eltern und Lehrer, sondern auch die Anrainer im Volkertviertel. Deshalb startete man am 10. September den zweimonatigen Pilotversuch "Schulstraße", die bz berichtete. Damit galt bis 2. November an Schultagen von 7.45 bis 8.15 Uhr ein Fahrverbot...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Start des Projekts "Schulstraße": Kinder und Lehrer sperrten die Vereinsgasse selbst ab.
2 8

Die Leopoldstadt stoppt Elterntaxis

Nordbahnhof- und Volkertviertel: Mehr Sicherheit durch Fahrverbote und Kiss-&-Ride-Zone. LEOPOLDSTADT. Schauplatz Schule, kurz vor 8 Uhr: Es staut, Kinder springen aus Elterntaxis und laufen über die Straße. Autos parken in zweiter Spur, wenden und hupen. Gefährliche Situationen sind keine Seltenheit. Mit mehreren Erneuerungen will der Bezirk Unfällen entgegenwirken und für mehr Sicherheit sorgen. Erste Veränderungen gab es vorerst im Nordbahnhof- und Volkertviertel. "Die Sicherheit von...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Seit heute stoppt der 82A in beiden Richtungen in der Jakov-Lind-Straße, nahe des Campus Gertrude Fröhlich-Sandner.
2 2

Nordbahnhofviertel: Ab heute neue 82A-Stationen und neues Fahrverbot

Mit dem ersten Schultag gibt es verkehrspezifische Neuerungen im Grätzel. Die bz hat vor Ort einen Blick auf die neuen 82A-Haltestellen in der Jakov-Lind-Straße und das Fahrverbot in der Ernst-Melchior-Gasse geworfen. LEOPOLDSTADT. Seit heute fährt die Linie 82A vier neue Stationen im Nordbahnhofviertel an. Richtung Krieau gibt es nun nach der Leopold-Moses-Gasse die Stationen Walcherstraße, An den Kohlenrutschen und Jakov-Lind-Straße, Richtung Praterstern die Station Jakov-Lind-Straße. Nach...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Trotz Poller und Fahrverbot fahren hier Autos. Zum Ärger für Christian Kisling direkt über seine Felder.
3

Sperre in der Saltenstraße als Schikane für Bauern

Landwirt Christian Kisling ist verärgert: Die Straßensperre in der Saltenstraße blockiert nicht nur die direkte Zufahrt zu seinen Feldern und zum Lobauparkplatz – ignorante Autofahrer nutzen seine Felder auch als Abkürzung und Schleichweg. DONAUSTADT.  Wenn der Asperner Christian Kisling, vielen bekannt als Drummer der Band Wiener Wahnsinn, neben seinen Feldern steht, merkt man ihm den Ärger an. Grund dafür: Tiefe Fahrspuren auf einer geschätzten Fläche von 300 Quadratmetern quer durch seinen...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner
Die Zufahrt durch den Prater unbedingt meiden! Besser ist es, mit der U2 zur Messe zu fahren.
1

Achtung: Staugefahr wegen Messe

Ab heute, Donnerstag, 13.2.2014, bis Sonntag, 16.2., findet die Bauen und Energie Messe in der Messe Wien im Prater statt. Wegen des großen Ansturms ist mit Stau zu rechnen. Am Wochenende wird gestraft Vor allem die Route von der Tangente über die Meiereistraße zur Ausstellungsstraße erfreute sich in der Vergangenheit großer Beliebtheit. Hier ist Vorsicht geboten, denn in der Meiereistraße gilt am Wochenende Fahrverbot! Durchfahrende werden gestraft. Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten...

  • Baden
  • Karl Pufler
Busse dürfen im Advent am Schwedenplatz nur mit Berechtigungskarte parken.

Bus-Regelung für Advent ist fix

Rechtzeitig vor der allgemeinen Weihnachtseinkaufs-Hysterie wurde nun die Advent-Regelung für Touristenbusse präsentiert. Um Verkehrsstaus zu vermeiden, besteht in der City von 6 bis 20 Uhr ein Bus-Fahrverbot. Ausnahmen gibt es nur für die Besitzer einer von 300 Einfahrtskarten, die pro Tag ausgegeben werden. Als Umstiegsstelle dient der Museumsplatz.

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stefan Inführ
Vizebürgermeisterin Vassilakou (hier bei der Radparade am Ring Anfang April): „Sind bewusst für ambitionierte Projekte.“Foto: PID
2

Grüne sind für autofreien Ring

Harsche Kritik an Verkehrskonzept der Öko-Partei (si). Für große Aufregung sorgt derzeit das Verkehrskonzept der Wiener Grünen. In diesem fordert die Ökopartei unter anderem eine Sperre des Rings für den Autoverkehr. „Durch Straßenbahnen sind bereits genug Transportkapazitäten vorhanden“, heißt es in dem brisanten Dokument lapidar als Begründung. Erwartungsgemäß heftig fielen die Reaktionen auf den Vorstoß der Grünen aus: „Inakzeptabel“ findet die Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stefan Inführ
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.