historisch

Beiträge zum Thema historisch

Lokales
Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ), Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Historiker Niklas Rafetseder bei der Enthüllung des "ersten Stadtrecht Wiens".
4 Bilder

Wissenschaftliche Sensation
Stadtrechtsfragment wird enthüllt

Der junge Historiker Niklas Rafetseder, geboren 1991, entschlüsselte eine Bronzetafel. Das Fragment war Teil einer Stadtrechtstafel. WIEN. Ganze hundert Jahre lang lag das Fragment einer Bronzetafel im Depot des Wien Museums. Niklas Rafetseder gelang es, die wahre Bedeutung des Metallstücks ans Licht zu bringen. Das Fragment war Teil einer Stadtrechtstafel. Seit 1221 besaß das mittelalterliche Wien ein Stadtrecht. Nur privilegierten Gemeinden im römischen Reich wurde dieses Recht durch...

  • 03.03.20
Lokales
Bezirksvorsteherin Silke Kobald und Bezirksrat Harald Mader vor dem historischen Biedermeierhaus, Lainzer Straße 148, dem ehemaligen Wohnhaus der bekannten Schauspielerin Senta Berger.

Kampf ums historische Erbe Hietzings
Sanierung am Lainzer Platz gefordert

Der 13. Bezirk kämpft für den Erhalt des historischen Ortsbildes am Lainzer Platz HIETZING. „Der Erhalt der verbliebenen historischen Gebäude am Lainzer Platz ist wichtig für die Funktion und Wahrnehmung als zentraler Treffpunkt in Lainz – sozusagen der historische Ortskern. Der Platz ist auch für den Erhalt der Nahversorgung in Lainz von großer Bedeutung. Das wunderschöne Biedermeierhaus mit dem einzigen Integrationskindergarten Hietzings in der Lainzer Straße 148 und die historische...

  • 11.02.20
  •  2
Lokales
In der U-Bahn-Station Stadtpark kamen Buchstaben des historischen Schriftzuges abhanden.

Buchstaben gestohlen
Schriftzüge in U-Bahn-Stationen unvollständig

In den U-Bahn-Stationen Stadtpark und Schönbrunn kamen Buchstaben des Schriftzugs abhanden. WIEN. Vereinzelt wurden Buchstaben der historischen Schriftzüge in den Stationen Stadtpark und Schönbrunn gestohlen. „Nur dort gibt es diese Art der Buchstaben. In den anderen Stationen werden die Stationsnamen geklebt“, sagt Barbara Pertl, Pressesprecherin der Wiener Linien. Die Täter sind derzeit noch unbekannt. „Jeder Diebstahl wird ab sofort zur Anzeige gebracht“, heißt es von den Wiener...

  • 07.01.20
  •  1
Lokales

Spitäler in Wien
Krankenhaus Hietzing

Krankenhaus Hietzing Das Krankenhaus Hietzing hieß ursprünglich Kaiser-Jubiläums-Spital, bekam später den Namen Krankenhaus Lainz. Es ist eines der größten Spitäler Wiens. Von 1908 bis 1913 wurde es unter dem Bürgermeister Karl Lueger nach den Plänen von Johann Nepomuk Scheiringer erbaut. Auf dem großen Gelände befindet sich auch das Geriatriezentrum Wienerwald. Die sehr interessante Historie ist bei Wikipedia zu lesen, die mir hier als Quelle diente.

  • 17.02.19
  •  17
  •  10
Lokales
Das freigelegte Wasserbecken soll bereits 300 Jahre alt sein. Nun ist das Bundesdenkmalamt am Zug.

Belvedere
Wasserbecken, ein historischer Fund?

Beim Belvedere wurde ein barockes Wasserbecken gefunden. Die Bauarbeiten beeinträchtigt das nicht. LANDSTRASSE/WIEDEN. Im Rahmen von Grabungen beim Belvedere wurden Teile eines 300 Jahre alten Wasserbeckens freigelegt. Dieses stammt noch aus der Zeit des herausragenden Barock-Baumeisters Johann Lucas von Hildebrandt. Das Becken wurde in zwei Metern Tiefe an genau jener Stelle gefunden, an der es die historischen Pläne vermuten ließen. Nach drei Jahrhunderten ist es erstaunlich gut...

  • 15.01.19
  •  1
Lokales
Fertiggestellt: So sah 2016 der Franz-Haas-Platz aus.
2 Bilder

Wien-Simmering: Mautner-Gründe im Wandel der Zeit

Franz-Haas-Platz: Einst wurde hier Senf produziert, wo heute Wohnungen, Supermarkt und ein Spielplatz sind. Die Mautner-Gründe sind wahrlich ein historisches Grätzel mit Zukunft. SIMMERING. Wo seit Mitte des 19. Jahrhunderts Essig, Senf und Hefe hergestellt wurden, wohnen heute viele Menschen: Die Siedlung auf den Mautner Gründen wurde auf einem historischen Boden errichtet. Gleich gegenüber des Enkplatzes startete anno dazumal schon das "Reich der Mautner-Markhofs". Von hier wurde die...

  • 06.09.17
  •  1
Freizeit

Facettenreiches Staats-Portrait

BUCH-TIPP: Walter M. Weiss (Hrsg.) – "Österreich in den 1950er und 1960er Jahren" Das Bildarchiv der Nationalbibliothek bietet eine Fülle noch nie veröffentlichten Fotomaterials aus den 50er und 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, das in diesem opulenten Werk endlich unter die Leute gebracht wird. Neubeginn und Wandel waren die Merkmale dieser Zeit, erzählt in über 300 großformatigen Aufnahmen von der Hauptstadt bis in entlegene Alpendörfer, von Alltag bis zu besonderen, einmaligen...

  • 18.02.17
  •  3
Freizeit

Literarische, nicht historische Wahrheit

BUCH TIPP: John Williams – "Augustus" John Williams (1922 - 1994) überzeugte mit seinem Besteller "Stoner", jetzt mit der Geschichte des römischen Kaisers Augustus in Form eines Briefromans, soeben in Deutsch erschienen. Der Autor betont, dass es keine korrekte Biographie des Kaisers ist. Der Herrscher wird über fiktive Briefe seiner Zeitgenossen, Tagebucheintragungen und Protokolle lebendig gemacht. Interessante aufschlussreiche Lektüre! dtv Literatur, 480 Seiten, 24,70 € Weitere...

  • 27.01.17
  •  3
Lokales
Lotus-Film: Das sind Tommy Pridnig (l.) und Peter Wirthensohn.
6 Bilder

Wiener Werkstättenhof: Hier trifft historisch auf kreativ

Im mehr als 100 Jahre alten Werkstättenhof arbeiten Filmemacher neben Konditoren und Mechatronikern. Es gibt Gebäude, die Geschichte ausstrahlen. Sie sind direkt in der Nachbarschaft. Oft geht man an ihnen vorbei und ignoriert sie. Dabei warten durchaus imposante Industriedenkmäler darauf, entdeckt und wahrgenommen zu werden. Der Werkstättenhof in der Mollardgasse 85a ist so ein Fall. 1908 wurde er errichtet, um Geschäftslokale und Wohnflächen, insbesondere für Handwerker zu bieten. 150...

  • 23.01.17
Lokales

BUCH TIPP: Schwergewicht voller Farbbrillanz

Ein spektakulärer Schatz an Farbfotos der Detroit Photographic Company (Sammlung M. Walter) zeigt die USA in der Zeit zwischen 1888 und 1924 in einer außergewöhnlichen Brillanz. Der schwere Prachtband verzaubert und entführt den Betrachter in die Vergangenheit. Das dreisprachig verfasste (D, E, F), XXL-formatige (ca. 29x40 cm) und kostbare Kunstbuch macht nicht nur USA-Fans viel Freude, es ist jeden Euro wert! Taschen, 612 Seiten, 150 € Weitere Buch-Tipps finden Sie...

  • 07.10.14
  •  2
Lokales

BUCH TIPP: Bilder der letzten Tage der Menschheit

Kaum ein Autor bringt so viel Licht in die Dunkelheit des Krieges, rechnet mit den Akteuren so erbarmungslos ab wie Karl Kraus mit seinem Drama 'Die letzten Tage der Menschheit'. Daraus zitierte und kommentierte Textausschnitte belegt der Fotohistoriker Anton Holzer mit zum Teil noch nie veröffentlichten Fotos aus dem Krieg und würdigt so Kraus' Werk als historische Dokumentation. Primus Verlag, 144 Seiten, 30.80 € Weitere Buch-Tipps finden Sie hier: Bezirksblätter Buch-Tipps

  • 24.06.14
Lokales

Der Nachtwächter in Alt-Ottakring:

Der Nachtwächter tritt mit seiner Laterne aus der Dunkelheit hervor und erzählt historische und humorvolle Geschichten aus dem Geschäftsleben von früher und heute. 16., Matteottiplatz, Kosten: 10 €, Infos und Anmeldung: Tel. 0676/34 17 339, www.alt-ottakring.at Wann: 14.05.2014 18:30:00 Wo: Matteottiplatz, Wien auf Karte anzeigen

  • 07.05.14
Lokales

BUCH TIPP: Pioniere, die durch die Finger schauten

Mit Platz 3 bei den „Historischen Büchern des Jahres 2013“ meint es das Schicksal mit Autor Armin Strohmeyr besser als mit 22 von ihm portraitierten Denkern, Forschern und Erfindern, die ihre Pioniertaten selbst unterschätzt haben, die verkannt oder gar für verrückt erklärt wurden oder einfach nur Opfer des Lebens von Damals wurden. Ohne zuviel zu versprechen: nur genial! Styria Premium, 304 Seiten, € 22,99 Weitere Buch-Tipps finden Sie hier: Bezirksblätter Buch-Tipps

  • 18.02.14
Lokales
Enttäuscht: VP-Gemeinderat Bernhard Dworark fordert, endlich mehr Wert auf den historischen Bau zu legen.

Mehr Schutz für Juwel

Otto-Wagner-Pavillon: Nach Diebstahl verspricht Magistrat bessere Sicherheitsmaßnahmen. HIETZING. Nach einem Diebstahl vom Dach des Otto-Wagner-Pavillons wird nun über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen nachgedacht. Auch die Hietzinger Politik fordert einen behutsameren Umgang mit dem Kunstjuwel. Schlechte Beleuchtung "Möglicherweise war es Vandalismus. Sicher ist jedoch, dass mehr Schaden entstanden als das Gestohlene wert ist", so VP-Gemeinderat Bernhard Dworak. Er kämpft seit Jahren für...

  • 20.03.13
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.