Hochwasserschutz

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz

Bürgermeister Franz Wohlmuth und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf
2

1,33 Millionen Euro
Hochwasserschutz in Neulengbach eröffnet

PERNKOPF: Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität NEULENGBACH (pa). Noch einem Jahr Bauzeit ist der Hochwasserschutz am Kirschnerwaldbach in Neulangbach fertig. Insgesamt investierten das Land Niederösterreich, der Bund sowie die Stadtgemeinde Neulengbach 1,33 Millionen Euro in den Bau eines Rückhaltebeckens. Bei der feierlichen Eröffnung am Dienstag war auch LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf anwesend – er betonte: „Die Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Bei einem...

  • Wienerwald/Neulengbach
  • Daniela Fröstl
Auf den Zusammenhalt der Einsatzkräfte im Katastrophenfall kann man sich verlassen, so LH-Stv. Pernkopf. Gleichzeitig wird Niederösterreich aber weiterhin in vorbeugenden Hochwasserschutz investieren.
1 2

Hochwasser: 125 Millionen Euro für die Sicherheit der Gemeinden in Niederösterreich

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf präsentierte ein neues Hochwasserschutz-Ausbaupaket. Ab Herbst werden 25 neue Projekte für insgesamt 125 Millionen Euro gestartet. "Die regionalen und lokalen Unwetter-Ereignisse haben die Einsatzkräfte in diesem Sommer sehr gefordert", betonte LH-Stellvertreter Pernkopf. So sprach Pernkopf im Namen des gesamten Bundeslandes allen Einsatzkräften großen Respekt und Dank aus. In 15 Jahren mehr als 870 Millionen für Hochwasserschutz "Auf diesen Zusammenhalt im...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Seitens der Gemeinde wurden bereits 500.000 Euro in Arbeiten für den Flutschutz investiert. Die Arbeiten gehen im August weiter.

Hochwasserschutz in Kirchberg stand kurz vor dem Aus

Flutschutz in Kirchberg stand knapp vor dem Stopp. Das Land hatte keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung. KIRCHBERG (red). Viele Kirchberger Bürger erinnern sich noch mit Schrecken an den vergangenen Mai im Jahr 2014, als die Pielach nach tagelangem Regen unaufhaltsam über die Ufer trat und Striche der Ortschaft verwüstete. Damals Grund für viele, die Einwände von Gegnern bezüglich eines Hochwasserschutzes nicht weiter hinnehmen zu wollen. Die junge Kirchbergerin Nina Gansch rief damals...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Alisa Haugeneder
DI Karl Mayr, (Technischer Leiter der NÖ Agrarbezirksbehörde), DI Kurt Rameis (Leiter Fachbereich Bau), Ing. Christian Walzl (NÖ Agrarbezirksbehörde), Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und Bernhard Ziegler (Vermessung im Magistrat) präsentieren das Ergebnis des Flurbereinigungsverfahrens:  In diesem Gebiet soll 2016 mit dem Bau eines Rückhaltebeckens begonnen werden, mit dem ein wirksamer Hochwasserschutz für den Stadtteil Harland erreicht wird.
3

Hochwasserschutz für Harland kommt 2016

Mit eben abgeschlossenen Grundzusammenlegungen wurde der Grundstein für den künftigen Schutz um den Harlander Bach gelegt. ST. PÖLTEN (jg). Die einen erzählten von binnen Minuten überfluteter Keller, die anderen berichteten von aufschwimmenden Autos – Die Geschichten, die Anwesende bei der Präsentation der abgeschlossenen Grundzusammenlegungs- und Flurbereinigungsverfahren Altmannsdorf-Zuleithen erzählten, sollen bald nur noch der Vergangenheit angehören. Denn die Maßnahmen sind die...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Damit von der Traisen bei Hochwasser keine Gefahr ausgeht, wird der Hochwasserschutz laufend ertüchtigt. Im Jahr 2015 investieren Bund, Land und Traisen-Wasserverband über 1 Mio. Euro.
2

Wasserverband: In Hochwasserschutz an der Traisen fließen 2015 eine Million Euro

ST. PÖLTEN (red). Der Traisen-Wasserverband stellte im Rahmen der Mitgliederversammlung die Weichen für das Arbeitsprogramm des Jahres 2015. Der Bund, das Land Niederösterreich und der Traisen-Wasserverband investieren in den Hochwasserschutz und die Ökologie des Flusses über eine Million Euro. „Seit Jahren arbeiten wir intensiv an der Ertüchtigung des Hochwasserschutzes entlang der Traisen. Alle gesetzten Maßnahmen, haben sich bei den letzten Hochwässern bestens bewährt. Es sind aber noch...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Der Aushub wird beim Rückbau der Großen Tulln in Judenau verwendet.

Nach Hochwasser Bachbett ausgeräumt

NEULENGBACH (mh). Bei der Neulengbacher Wehr wurden in der vergangenen Woche Anlandungen im Bachbett ausgebaggert, erklärt Karl Gfatter vom Wasserverband Große Tulln. Der Aushub wird beim Rückbau der Großen Tulln in Judenau verwendet. Da es sich dabei um keinen hochwertigen Schotter, sondern um ein Gemisch aus Steinen und Erde handle, sei damit kein Profit verbunden, so Gfatter.

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
Davud Demirbas (Fa. Geo-Test), GGR Amtsleiter Hannes Karner, Baggerfahrer Karl Prohaska, Ing. Sascha Haider (Fa. Geo-Test), Bgm. Ök. Rat Anton Gonaus (v.l.n.r.)

Hochwasserschutzprojekt in Kirchberg geht voran

KIRCHBERG (red). Die Vorbereitungen für das Hochwasserprojekt laufen sehr gut. Bodenproben für die Schutzdämme werden derzeit von der Firma Geo-Test durchgeführt. Bei der Stoiber-Wiese ist ein Auffangbecken mit Schutzdamm geplant. Bürmermeister Anton Gonaus wendet sich an die Grundbesitzer: "Alle betroffenen Grundbesitzer sind sehr verständnisvoll. Nochmals ein herzliches Dankeschön!" Foto zVg

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Alisa Haugeneder
Die Übergabe der Petition: Josef Hösl, Adelheid Vorlaufer, Stephan Pernkopf , Annemarie und Karl Haag.
18

Hofstettner bannen die Fluten

Dank einer Unterschriften-Aktion wurde nun der Startschuss für den Hochwasserschutz gegeben. HOFSTETTEN-GRÜNAU. Der 16. Mai bleibt für die Bewohner rund um die Pielach noch länger in Erinnerung. Das Hochwasser richtete Schäden in Millionenhöhe an. Nachdem Kirchberg die Zustimmung für Hochwasserschutz-Maßnahmen bekommen hat, wurde dank einer Petition der erste Schritt dafür ebenfalls in Hofstetten bewilligt. 700 Unterschriften "2014 war ein ereignisreiches Jahr im negativen Sinn. Umso...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Daniel Butter
3

Kirchberger bekommen Schutz

Nach jahrelangen Verhandlungen können die Kirchberger Bürger aufatmen: Ein Hochwasserschutz kommt. KIRCHBERG (ah). Es regnet unaufhörlich und die Pegel der Pielach steigen immer höher und höher - das sind Szenen, die sich im Pielachtal oft abspielen, die aber im Mai dieses Jahres in ein Jahrhunderthochwasser gipfelten. Die Gemeinde Kirchberg war auch dieses Jahr wieder stark von den Wassermassen betroffen. Für viele Bürger ein Grund zur Verzweiflung, lag doch schon ein...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Alisa Haugeneder
22

Hochwasser 2014 in St. Pölten: Mit Reinigungsarbeiten begonnen

14:00 Uhr: Lokale Auspumparbeiten, Geländewagen versunken "Einige lokale kleine Auspumparbeiten" meldet das Bezirksfeuerwehrkommando für St. Pölten. Für kurze Aufregung habe ein Fahrzeug unter Wasser im Bereich der Pottenbrunner Traisenbrücke gesorgt. Bis zum Dach versank ein Geländewagen, der Lenker wurde von der Feuerwehr gemeinsam mit der Wasserrettung befreit und anschließend das Fahrzeug entfernt. Der Katastrophenalarm ist nach wie vor aufrecht. 17. Mai, 08:45 Uhr: Reinigungsarbeiten...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
1 1 23

Wilhelmsburg: Abbau des Hochwasserschutzes steht bevor

09:20 Uhr: Bundesheer zum Abbau angefordert Laut Feuerwehrkommandant Rudolf Schenk wurde im Zuge der Lagebesprechung das Bundesheer zur Unterstützung beim Abbau des Hochwasserschutzes im Raum Wilhelmsburg angefordert. 17. Mai, 08:30 Uhr: Hochwasserschutz steht vor Abbau Die vergangene Nacht wurde im Schichtdienst in der Katastralgemeinde Altenburg durchgepumpt. "Wir hatten Glück, dass nicht mehr Wasser in Häuser eingedrungen ist", sagt Feuerwehrkommandant Rudolf Schenk. Für 9 Uhr ist eine...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Stephan Pernkopf

Wasserwirtschaftsfonds bewilligt 180 Projekte für NÖ

Pernkopf: Wichtige Projekte im Hochwasserschutz und für sauberes Wasser In der aktuellen Kommissionssitzung des Wasserwirtschaftsfonds des Bundes konnten nach Angaben von Umwelt-Landesrat Stephan Pernkopf 180 Wasserprojekte für Niederösterreich bewilligt werden. Diese Projekte werden mit insgesamt rund € 22 Mio. gefördert und lösen Investitionen von € 64 Mio. aus. „Mit den genehmigten Hochwasserschutzmaßnahmen wird der Schutz der Bevölkerung sowie die Lebensqualität an den betroffenen Gewässern...

  • Amstetten
  • Peter Zezula

Hochwasserschutz Traismauer

Für Einreichung des abschließenden Projekts fehlt nur noch ein Okay TRAISMAUER (jg). Punkto Hochwasserschutz entlang der Traisen hat Traismauer bereits einen großen Teil seiner Hausaufgaben erledigt. Der östlich des Flusses gelegene Stadtteil ist bereits durch den erhöhten Traisendamm und durch zusätzlichen Retentionsraum geschützt. Mit den Bauarbeiten für Hochwasserschutzmaßnahmen westlich der Traisen und nördlich der Kremser Straße soll noch im Oktober begonnen werden. Obwohl sich...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)
Johannes Leitgeb, Unfallchirurg , Fischer und Naturliebhaber ist um die Huchen-Population in der Pielach besorgt.
1

Pielach: Fischer fordern Schutz für Huchen

Unfallchirurg Johannes Leitgeb befürchtet, dass der geplante Kraftwerksbau die Bestände der wertvolle Donaulachse im Pielachtal gefährdet. Text: Patrick Klinka / wp KIRCHBERG/PIELACH (pk/wp). „Die Pielach ist europaweit ein Juwel, das nicht der Wirtschaft zum Opfer fallen darf!“, appellierte Unfallchirurg Johannes Leitgeb, ein leidenschaftlicher Fischer und Naturliebhaber gegenüber den Bezirksblättern. Gefährdung der Laichplätze Durch ihre größtenteils naturbelassenen Ufer ist die Pielach eines...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
Kirchberg entging heuer Hochwasser wie 2006 (Foto) nur knapp und setzt Hoffnung in baldigen Schutzbau
2

Kirchberg an der Pielach: Behörde blockiert Flutschutz

Bürgermeister Anton Gonaus schlägt Alarm: "Wir sind im Tal am stärksten bedroht." (Text: Patrick Klinka) KIRCHBERG (pk): „Wir hatten ein Riesenglück, dass die Regenfälle mit der Zeit nachgelassen haben und so die schützenden Rückhaltebecken nicht überliefen“, erzählt Bürgermeister Anton Gonaus. Allerdings sei die Hochwassergefahr im Pielachtal und insbesondere in Kirchberg noch lange nicht gebannt. Der Hochwasserschutz mit mobilen Dämmen und der Umbau des vorhandenen Wehrs sind seit Jahren...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
2 26

Renaturierung Laabenbach hat begonnen

Spaziergang im neuen Bachlauf in der Liechtensteinschen Au. Hier zum Vergleich die Fotorepo Teil 2: Nach dem Aushub. Das Projekt zur Renaturierung des Laabenbaches zwischen Dambach-Mündung und Sturm-Brücke ist gestartet. In den vergangenen Tagen wurde bereits gebaggert und das neue Bachbett durch die Au mit Schubraupen planiert. Knapp unterhalb der Dambach-Mündung sind bereits die Fundamente für das Einlaufbauwerk samt Brücke ausgehoben und geschalt. Mit dem Aushub wurde der Begleitweg des...

  • Wienerwald/Neulengbach
  • Oswald Hicker
Bei einer "Stillen Kundgebung" forderten Asperhofener Fluss-Anrainer einen Umsetzung des Hochwasserschutzes.

Hochwasserschutz: Stadtrat will Bauern enteignen

Oberhalb Neulengbachs wird Flutschutz errichtet, unterhalb blockieren Bauern das Projekt. NEULENGBACH/ASPERHOFEN (mh). Die Pflöcke stecken schon in der Au oberhalb Neulengbachs, die Renaturierung des Laabenbachs steht kurz vor Baubeginn. Nach den Ideen des österreichischen Naturforschers Viktor Schauberger soll der Laabenbach aus seinem Korsett befreit und durch die Au geleitet werden. Das bisherige Bett bleibt als Überlauf bei Hochwasser erhalten. Bauamtsleiter Christian Kogler: „Gerodet wird...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
Stadtrat Manfred Schweighofer (SP) hofft auf erfolgreiche Gespräche mit den Grundeigentümern.

Bauern blockieren Flutschutz an Tulln

SP-Stadtrat Schweighofer ärgert sich über Landwirte. Bei Hochwasser droht eine Katastrophe. NEULENGBACH (mh). Vorwürfe, dass die Neulengbacher Hochwasserschutz-Projekte ins Stocken geraten sind, stoßen dem zuständigen Stadtrat Manfred Schweighofer (SP) sauer auf. "Am 4. September finden neuerlich Gespräche mit den betroffenen Grundeigentümern entlang der Großen Tulln statt. Es kann also keine Rede davon sein, dass wir nichts tun", so Schweighofer. Grundpreis zu gering Der vom...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
Noch nicht hochwasserfit: Bürgermeister Josef Ecker und die Große Tulln in Asperhofen

Hochwasserschutz: Stau an der Großen Tulln

Die ehrgeizen Projekte in Neulengbach und Asperhofen sind ins Stocken geraten. ASPERHOFEN (mh). Während in Altlengbach bereits Projekte zum Abschluss gekommen sind, freut sich Neulengbachs Hochwasserschutz-Stadtrat Manfred Schweighofer (SP) noch immer über erste Maßnahmen – von einem Gesamtkonzept ist nichts zu erkennen. 150 Unterschriften In Asperhofen herrscht ebenfalls seit 2003 Stillstand. Damals richtete Friederike Washütl einen Initiativantrag zum Thema Hochwasserschutz an Asperhofens...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
Umweltminister Niki Berlakovich stellt 370.00 Euro für den Hochwasserschutz in Markersdorf zur Verfügung.

Hochwasserschutzprojekt in Markersdorf 2013 fertig

MARKERSDORF (mh). Zum Schutz vor einem 100-jährigen Hochwasser setzt das Lebensministerium Maßnahmen. Für die Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens mit einem Volumen von rund 14.000 Kubikmetern am Ortsgraben in Markersdorf und für einen Ableitungskanal in den Vorfluter der Großen Tulln stellt das Ministerium 370.000 Euro der Gesamtprojektkosten von 800.000 Euro zur Verfügung. „Damit werden in der Siedlung Markersdorf Wohnobjekte vor einem Hochwasser besser geschützt“, sagte Umweltminister...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Michael Holzmann
"Kirchberg braucht Hochwasserschutz", tönt es aus der Gemeindestube
3

Ortschef: Schutz vor Flut muss her!

Alarmstufe Rot für Kirchberg: „Wir sind die Gemeinde, die am meisten vom Hochwasser gefährdet ist“ (Text & Fotos: Heimo Huber) In Kirchberg an der Pielach gibt es derzeit nur ein Thema: den Hochwasserschutz. Ortschef Anton Gonaus warnt eindringlich davor, zu knausern. Der Schutz vor den Fluten würde fünf Millionen Euro betragen. Nun wird das Projekt eingereicht. KIRCHBERG (HH). „Es ist fünf vor zwölf. Jetzt muss endlich was passieren!“ Bürgermeister Anton Gonaus aus Kirchberg bringt es auf den...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Werner Pelz)
Der Obmann der IG campus lengbach (Bild) Hans Haslinger (r.) fordert mehr Zielstrebigkeit der Politik in Sachen Hochwasserschutz. Großgrundbesitzer Gundakar Liechtenstein (2. v. r.), der große Flächen in einen Teil des Projekts einbringen will, zeigt sich

Hochwasserschutz: Nichts geht mehr

Vereinsobmann Haslinger kritisiert das Vorgehen der Politik bei wichtigen Projekten zum Schutz der Bürger NEULENGBACH/INNERMANZIG/ALTLENGBACH (wp). Anstatt zwei wichtige Hochwasserschutzprojekte voranzutreiben, verliert sich die Neulengbacher Politik im Kleinkrieg. Jeder schiebt die Schuld auf den anderen. „Die Planung für den Hochwasserschutz der Region und den Schaubergerpark haben schon 70.000 Euro verschlungen, aber es geht in Sachen Hochwasserschutz einfach nichts weiter“, kritisiert der...

  • Herzogenburg/Traismauer
  • Bezirksblätter Archiv (Werner Pelz)

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.