konventionelle Landwirtschaft

Beiträge zum Thema konventionelle Landwirtschaft

Wirtschaft
Erna Deutsch vermarktet hauseigene Produkte in ihrem Hofladen.
4 Bilder

Bad Tatzmannsdorf
Naturnahe und konventionelle Landwirtschaft bei Familie Deutsch

BAD TATZMANNSDORF (ms). Bereits in der vierten Generation besteht die Landwirtschaft von Familie Deutsch in Bad Tatzmannsdorf. "Anton Deutsch hat sich hier angesiedelt, Theresia Gold geheiratet und dann haben sie mit der Landwirtschaft begonnen", berichtet Erna Deutsch. 1989 kam dann auch die Direktvermarktung am Hof hinzu. "Wir haben den Betrieb umstrukturiert. Unsere Produkte gibt es direkt bei uns oder im örtlichen Bauernladen. Dazu gehören Eier, Aufstriche, hausgemachte Selchwaren,...

  • 09.10.19
Politik
Die Landwirtschaftskammer fordert eine Gleichbehandlung aller burgenländischen Bauern.

Landwirtschaftskammer
Resolution gegen „Stallbau-Verbot“

Die burgenländische Landwirtschaftskammer hat in ihrer letzten Sitzung mit den Stimmen des Bauernbundes eine Resolution beschlossen. Gefordert wird eine Gleichbehandlung von biologischer und konventioneller Landwirtschaft. BURGENLAND. In der Resolution weist die Landwirtschaftskammer darauf hin, dass sie grundsätzlich den weiteren Ausbau des biologischen Landbaus im Burgenland unterstützt. Jedoch sei eine Steigerung des Bioanteils auch immer im Zusammenhang mit den vorgegebenen...

  • 01.07.19
Politik

Kommentar
Ein starker Partner für die Bio-Wende

Die Landesregierung hat die Bio-Wende im Burgenland ausgerufen. Die Voraussetzungen dafür sind nicht die schlechtesten, ist doch bereits mehr als ein Drittel der agrarischen Fläche biologisch bewirtschaftet. Und dann gibt es einen starken Partner, der bereits seit 1981 maßgeblich an der erfolgreichen Bio-Wende beteiligt ist: Bio Austria Burgenland. Eine Organisation, die als direkter Ansprechpartner für die Mitgliedsbetriebe fungiert und jenen Landwirten, die den Wechsel von konventionell auf...

  • 04.06.19
  •  1
Wirtschaft
Im Pfarrsaal ging es um die Frage "Alles Bio - oder was?".
3 Bilder

Vortragsveranstaltung des Katholischen Bildungswerks Langenlois
Bio-Vortrag zwischen Widerspruch und Kopfnicken

(Langenlois/24.1.2019) Viel Widerspruch auf der einen Seite, aber auch zustimmendes Kopfnicken auf der anderen - auf jeden Fall aber angespanntes Interesse zog der Vortrag „Alles Bio - oder was?“ von Johann Kreimel am 23. Jänner 2019 im Pfarrsaal Langenlois auf sich. Veranstalter war das Katholische Bildungswerk. Dr. Charlotte Ennser, Leiterin des Katholischen Bildungswerks Langenlois, begrüßte die Gäste und den Referenten. „Anregungen und Vertiefungen“ sowie „Antworten“ auf die...

  • 24.01.19
Politik
Die Allianz für die burgenländische Bio-Wende: Petrik (Grüne), Molnár (FPÖ), Salamon (SPÖ) und Hutter (LBL)

Burgenländischer Landtag
Polit-Streit um die „Bio-Wende“ im Burgenland

In einem Vier-Parteien-Antrag wird der schrittweise Umstieg auf 100 Prozent biologische Landwirtschaft angestrebt. EISENSTADT (uch). Anfang September kündigte SPÖ-Landesparteivorsitzender Hans Peter Doskozil im Rahmen des Parteitages an, Fördermittel für die Landwirtschaftskammer nur noch zweckgebunden – und zwar für die Unterstützung der Biolandwirtschaft – zu vergeben. Landwirtschaftskammer-Präsident Nikolaus Berlakovich warnte daraufhin, dass dadurch die flächendeckende Beratung und bis...

  • 22.10.18
Lokales
Die drei engagierten HLW-Schülerinnen des 5. Jahrgangs teilen ihr Wissen mit den Schülerinnen des 1. Jahrgangs

Spannungsfeld Ernährung

Drei Schülerinnen der HBLA-Oberwart, Larissa Fichtner, Elena Iby und Anna Kirnbauer, aus dem 5. Jahrgang der Abteilung Wirtschaft, beschäftigten sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit den Themen Gesellschafts- und Foodtrends, Biologische- und konventionelle Landwirtschaft und Welternährung. Als Projektabschluss gab es eine Präsentation für die Schülerinnen der 1HLW, denen die engagierten Jugendlichen einen Einblick in ihre Arbeit geben wollten. Die Mädchen sollten den Prozess „vom Samen bis...

  • 28.02.18
  •  1
Lokales
Bio-Landwirte aus Überzeugung: Karl und Manuela Schwarzgruber mit Tochter Nadine und zwei ihrer Pferde.

Bio ist Trend, doch Bezirk Ried hinkt nach

Zurück zu den Wurzeln: Nur wenige Bauern im Bezirk wagen den Schritt in die Bio-Landwirtschaft. BEZIRK RIED (lenz). Während der Bio-Trend bei den Konsumenten deutlich zu spüren ist, setzt sich dieser bei den Produzenten nur langsam durch. Rund 1300 landwirtschaftliche Betriebe gibt es im Bezirk Ried. 140 davon bewirtschaften ihren Hof biologisch – ein Anteil von rund elf Prozent. Zum Vergleich: Im Bezirk Freistadt liegt der Anteil an Biobauern bei 31 Prozent. 40 Hektar Land bewirtschaften etwa...

  • 13.01.16
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.