Predigt am Sonntag

Beiträge zum Thema Predigt am Sonntag

Rudolf Kanzler

Katholische Kirche im Salzkammergut
Sonntagspredigt für den 25. April

SALZKAMMERGUT. Die Predigt für Sonntag, 25. April, zum Evangelium Joh 10,11-18, stammt von Rudolf Kanzler. Er ist Pastoralassistent in der Pfarre Altmünster. Der gute Wirt„Wir haben uns schon Sorgen gemacht, weil du lang nicht da warst. Wollten schon anrufen und nachfragen.“ So wurde ich in einem Restaurant in Altmünster einmal begrüßt, das über die Jahre zu meinem Stammlokal geworden ist. Diese Begrüßung war unerwartet und berührend zugleich. Schön, wenn man als Stammgast wahrgenommen wird,...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Dechant Franz Starlinger

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für Sonntag, 14. März, von Dechant Franz Starlinger

SALZKAMMERGUT. Warum Nikodemus in der Nacht zu Jesus kam?Nikodemus war ein angesehener Mann unter den Juden. Und er kam nachts zu Jesus. - Wollte er vielleicht heimlich kommen, damit ihn niemand sah, weil er Angst hatte? Nikodemus kam in der Nacht, weil da keine anderen Leute mehr herum-standen und er sich mit Jesus ungestört unterhalten konnte. Dieser Nikodemus wird noch zweimal im Evangelium erwähnt. Und da tritt er gar nicht heimlich, sondern ganz offen für Jesus ein: Einmal, als über...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Klaus Autengruber als "Trauungsassistent" bei der Hochzeit von Herbert und Daniela Domberger in der Magdalanabergkirche in Bad Schallerbach.

PREDIGT ZUM 3. FASTENSONNTAG
Eine Zeit der Reinigung und Wandlung

Du bist der Tempel Gottes. Lass dich von Jesus wandeln, reinigen, aufbauen, und erfüllen. Die Juden bereitet sich auf die Pessach-Festwoche vor. Ursprünglich war Pessach das Erntedankfest, bei dem die erste Gerste im Frühling geerntet wird. Bei uns ist das die Woche vom Palmsonntag bis zum Osterfest. Als auch Jesus Jerusalem erreicht und in den Tempel kommt sieht er die vielen Menschen, die die Zeichen der Zeit nicht erkennen. Statt durch Versöhnung, Nächstenliebe und Gerechtigkeit ehren sie...

  • Salzkammergut
  • Klaus Autengruber
Christa Recheis-Kienesberger

Katholische Kirche im Salzkammergut
Sonntagspredigt von Christa Recheis-Kienesberger: Alles wird gut!

SALZKAMMERGUT. An ein gutes Ende glauben? – Wie naiv ist das denn? Sind wir naiv und weltfremd, wenn wir an ein gutes Ende glauben? - An ein Ende der Wut in vielen Ländern der Erde - An ein Ende der Flucht für viele, die von grausamen Kriegen in die Heimatlosigkeit getrieben werden - An ein Ende der Armut und des Hungers in den ausgesetzten Gebieten unseres Planeten - An ein Ende der unaufhaltsam scheinenden Umweltzerstörung überall - An ein Ende der Pandemie, die uns alle müde und resignativ...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Immer wieder lassen sich Menschen im Jordan taufen, oder tauchen dort symbolisch unter
6

Predigt zum 3. Adventsonntag Gaudete 2020
„Freut euch zu jeder Zeit!“

Johannes, der Vorläufer Jesu, der Rufer in der Wüste, kündigt das Licht der Welt an, der bald das Licht der Welt erblickt: Wir sollen für Jesus den Weg ebnen. SALZKAMMERGUT. Zwischen Johannes dem Täufer, den wir heute im Evangelium (Joh 1,6-8.19-28) hören, und Maria, von der uns in uns Lukas 1, 46b-50.53-54 im heutigen Psalm berichtet, besteht eine enge Verbindung. Beide sind Hörende und durch Gottes Stimme Handelnde. Maria, die Jesus empfängt und in sich trägt. Johannes, der Jesus im Jordan...

  • Salzkammergut
  • Klaus Autengruber
Sabine Pesendorfer

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für den 1. Adventsonntag am 29. November

Pass auf, wohin du gehst! Ja, pass auf, denn die Wege, die du gehst, sind oft gefährlich! Besonders jetzt in dieser Zeit. Es ist bald finster und jederzeit kann der Weg vereist sein. Ja, du und ich, wir beide müssen aufpassen, dass uns nichts passiert. Wir müssen wachsam sein. Nur so können wir sicher ans Ziel gelangen. Wir sind auf dem Weg zum Weihnachtsfest, auf dem Weg hin zu Jesus. Auch auf diesem Weg müssen wir aufpassen, damit uns nichts passiert! Glaubst du mir nicht?Doch, doch, auch...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Sabine Pesendorfer

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für den Christkönigssonntag am 22. November

Ich will einmal in den Himmel kommen! – Du auch? Dieses Gleichnis spricht für sich. Es geht um die Endabrechnung des Lebens. Am Anfang dachte ich: oje, oje, wenn ich das höre, da komme ich ja nie in den Himmel…. Aber nach einigem Nachdenken fiel mir ein: Eigentlich ist es ganz einfachAm Montag: werde ich eine Hungrige speisen. Da werde ich für meine zwei Freundinnen kochen. Aber ich werde sie erst um 14 Uhr zum Essen einladen, da haben sie mit Sicherheit schon einen großen Hunger. Am Dienstag:...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Sabine Pesendorfer
1

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für 15. November: „Ich bin so sauer!“

„Ja, ich bin sauer, denn die beiden anderen Angestellten haben vom Chef mehr anvertraut bekommen, als ich. Bin ich ihm nur so wenig wert? Der kann mich mal, ich mache nur noch das Nötigste. Die Firma gehört mir ja sowieso nicht!“ Das sagt der Dritte, während die beiden anderen Angestellten sich richtig hinein hängen. Das – oder zumindest so ähnlich – erzählt Jesus von einem Mann, der auf Reisen ging und seinen drei Dienern sein Vermögen anvertraute. Dem einen fünf, dem andern zwei und dem...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Anna-Maria Marschner, Pfarrassistentin von Gschwandt
1

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für Sonntag, 8. November: „Weiß zufällig jemand, wo die Welt noch in Ordnung ist?“

Vor wenigen Tagen erhielt ich eine Karte, auf der in der Dunkelheit ein kleiner Bub mit einem Wanderstock, einer Taschenlampe und einem Teddybären zu sehen ist. Dazu die Worte: Weiß zufällig jemand, wo die Welt noch in Ordnung ist? Was würden wir dem Buben antworten, wenn er mit seiner Taschenlampe in der Nacht an unsere Haustür klopfen würde und uns mit seinen fragenden, unsicheren Augen die Frage stellen würde: „Weiß zufällig jemand, wo die Welt noch in Ordnung ist?“ Gar nicht so einfach,...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Rudolf Kanzler, Pastoralassistent in der Pfarre Altmünster

Katholische Kirche im Salzkammergut
Sonntagspredigt zu Allerheiligen: "Heiliges in jedem Leben"

Wir begehen in diesen Tagen das Doppelfest Allerheiligen-Allerseelen. Zu Allerheiligen gedenkt die Kirche aller Heiligen. Jener, die wir namentlich kennen, und v. a. auch der unzähligen, die offiziell nicht heiliggesprochen worden sind, die ein Leben im Verborgenen geführt und für ihre Mitmenschen so viel Gutes getan haben. Zu Allerseelen steht das Gedenken der Verstorbenen im Vordergrund. Weil uns aber unsere lieben Verstorbenen oftmals näher sind, als die Heiligen, weil sie uns heilig sind,...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Pfarrassistent Gerhard Pumberger
1

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für Sonntag, 4. Oktober: "Ein besonderer Heiliger"

SALZKAMMERGUT. Heute ist Sonntag, der 4. Oktober. Die Kirche denkt heute an einen ganz besonderen Menschen, an den Heiligen Franz von Assisi. Allen, die heute Namenstag feiern, alles Gute. Dieser Heilige ist wohl einer der schillerndsten Gestalten der Kirchengeschichte, und auch wohl einer der aktuellsten Heiligen, gerade in Zeiten der Klima- und Coronakrise. Wobei auf lange Sicht der Klimawandel wohl die größere Herausforderung sein wird. Erhitze Atmosphäre abkühlenViel heiße Luft, sagen die...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Barbara Moser

Predigt am Sonntag
Barbara Moser: "Gemeinsam solidarisch"

Die Corona-Krise hat unseren Alltag verändert. Jeder und jede von uns war und ist betroffen. Am härtesten traf es aber die Ärmsten in unserer Gesellschaft. Es geht um Menschen, die verzweifelt vor einem leeren Kühlschrank stehen. Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren oder Angst davor haben, ihre Wohnung zu verlieren. Oder um Menschen, die obdachlos sind. Sie brauchen unsere Solidarität. Die Caritas Sozialberatungsstellen informieren, welche Unterstützungen es gibt und helfen in...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
2

Sonntagspredigt im Salzkammergut
24. Sonntag im Jahreskreis: „Wie oft muss ich meinem Bruder/meiner Schwester vergeben?“

Wenn wir in der Geschichte der Menschheit nur die letzten 20 Jahre betrachten, dann haben wir den Eindruck: es gibt enorme und rasante Veränderungen. - Wer hatte vor 20 Jahren ein Handy? Heute fast jeder. Trotz dieses rasanten Entwicklungstempos gibt es aber Themen des Menschseins, die sich kaum verändern. Eines dieser Themen ist der Umgang mit Schuld und Vergebung. Wie oft muss, wie oft soll ich dem anderen vergeben? Viele Pharisäer waren der Auffassung: dreimal reicht. Darin steckt schon viel...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Pfarrassistent Gerhard Pumberger
1 1

Katholische Kirche im Salzkammergut
Sonntagspredigt: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, ..."

“Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter Ihnen“. SALZKAMMERGUT. Ein bekannter Kanon, der oft gesungen wird bei Gottesdiensten. Basierend auf einer Bibelstelle aus dem Matthäus-Evangelium. Eine wunderbare Botschaft, aber gerade in diesen Zeiten der Einschränkungen, wo doch so vieles, das wir gewohnt waren, nicht geht, noch nicht oder schon wieder nicht wie gewohnt geht, Konzerte unter freiem Himmel, uneingeschränkt sich ein Fußballspiel anschauen, oder ein...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Diakon Klaus Autengruber bei der Salbung mit Chrisam, bei der Taufe von Alina in Lindach, vor der Coronazeit.

Predigt zum 22. Sonntag, 30. August 2020
„Mit Jesus sind wir Gewinner“

Jesu Worte an Petrus: „Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen!“ sind erschütternd, doch verständlich: Es ist der Weg, den Jesus geht, für uns! Sonst würden wir die Größe Gottes in Leid, Tod, und Auferstehung Jesu, nicht erkennen. SALZKAMMERGUT. Für Petrus, der erst kürzlich von Jesus zum Vertrauensmann und Fels „ernannt wurde“ ist Jesu Wortwahl eine kalte Dusche. Wird Petrus, der Fels der Kirche, jetzt zum Fels des Anstoßes? Ist das der Wille Gottes? Dabei habe Petrus es nur gut gemeint....

  • Salzkammergut
  • Klaus Autengruber

Katholische Kirche im Salzkammergut
Sonntagspredigt: "Cooles, geiles Fest oder?"

SALZKAMMERGUT. 5.000 Männer und die dazugehörigen Frauen und Kinder hatten sich aufgemacht, um Jesus zu bei diesem Open-Air-Gottesdienst zu erleben. Bei uns würde heute wahrscheinlich sofort die Polizei gerufen werden. Keine Veranstaltungsbewilligung, das Gesundheitsamt würde kommen, sind alle Auflagen erfüllt, genügend Sitzplätze, Fluchtwege vorhanden etc. Es war spät geworden. Und nun knurrten die Mägen. Was sollten sie tun? Kein Party-Service, kein lieferando.at, weit und breit nichts, nur...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
2

Sonntagspredigt im Salzkammergut
Auf der Suche nach dem Schatz meines Lebens

SALZKAMMERGUT. Wir Menschen sind ständig auf der Suche nach dem Paradies. Das wird besonders offensichtlich, wenn in den Ferien – heuer eingeschränkt – viele Menschen aufbrechen ins Urlaubsparadies, in das Sonnenparadies, … Was unternehmen wir nicht alles, um uns ein Stück Paradies, ein Stück Himmel zu gönnen. Wenigstens ein paar Wochen im Jahr. Dafür sind viele Menschen bereit, unheimlich viel zu investieren an Geld und Vermögen. Umso größer die Enttäuschung, wenn dann auch im Urlaubsparadies...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Jukebox am Kirchenplatz in Pinsdorf.
1 3

Katholische Kirche im Salzkammergut
Predigt für Sonntag, 28. Juni: "Passend oder unpassend?"

PINSDORF. Die passenden Worte zu rechten Zeit zu finden, ist nicht immer leicht. Noch schwieriger wird es, sich passend zu verhalten am richtigen Ort zur rechten Zeit. Wobei für mich nicht klar ist, was denn passend heißt. Etwa angepasst? Sich den Menschen anpassen ohne angepasst zu sein: Eine große Herausforderung, für alle, auch für mich. Nicht nur heute, sondern auch schon zu Lebzeiten Jesu vor mehr 2000 Jahren. Wer sein Leben gewinnen will, der wird es verlieren. So steht es in der...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Barbara Moser, Regionalkoordinatorin der Caritas Bezirk Gmunden.

Katholische Kirche Salzkammergut
Predigt für Sonntag, 17. Mai: "Jetzt habe ich mehr Zeit für den Garten!"

SALZKAMMERGUT. Eine Gemeinde, oder eine Kirchengemeinde, ist wie ein Garten, in dem viele verschiedene Blumen wachsen und blühen. Alle haben dort ihren Platz. Ihre Verschiedenheit und Buntheit machen unser Miteinander interessant. Um bei uns anerkannt und geachtet zu sein, braucht das Gänseblümchen keine Rose zu werden und das Vergissmeinnicht keine Sonnenblume. Jeder ist wichtig, so wie er ist und sich einbringt. Es muss sogar Platz für Brennnesseln geben! Wir wissen es, manche Schmetterlinge...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Anna-Maria Marschner
3

Katholische Kirche im Salzkammergut
"Wunsch nach Herzensnähe": Predigt zum Muttertag von Anna-Maria Marschner

„Euer Herz lasse sich nicht verwirren!“ (Joh 14,1) sagt Jesus kurz vor seiner Himmelfahrt zu den Jüngern. Das Evangelium vom 5. Sonntag der Osterzeit ist der Abschiedsrede Jesu entnommen. SALZKAMMERUGUT. Ja, wenn es um einen Abschied geht, um Loslassen und Neubeginn, da ist unser Herz oft verwirrt, weil wir die Sicherheit des Gewohnten aufgeben müssen. Wir alle sehnen uns nach Nähe, Sicherheit und Geborgenheit. In der biblischen Abschiedssituation macht sich Unsicherheit unter den Freunden Jesu...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Die Kirchen sind vorerst bis einschließlich Ostermontag geschlossen, darum ist die Hauskirche von Wichtigkeit.
2

Predigt zum 4. Fastensonntag, 22. März 2020
„Jesus hat mir meine Augen wieder geöffnet“

Der von Geburt an blinde Bettler sieht wieder, ist befreit von jeder Last, und erkennt: Jesus ist ein Prophet. Klaus Autengruber, Diakon der Pfarre Lindach, beleuchtet das Sonntags-Evangelium von der "Heilung des Blindgeborenen".  SALZKAMMERGUT. Als wir das Licht der Welt erblickten, sprich seit unserer Geburt, sind wir sehend. Was entgeht jenen Menschen die blind sind von Geburt an? Sie können viele Schönheiten, vor allem die der Natur nicht bewundern. Dankbar dürfen wir für unser Augenlicht...

  • Salzkammergut
  • Klaus Autengruber

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.