.

Verkehrssicherheit

Beiträge zum Thema Verkehrssicherheit

Landesrat Ludwig Schleritzko, Walter Wieseneder (Bgm. von Bergland) und Christian Ebner BA (ASFINAG – Geschäftsführer)

Erweiterung
39 neue Parkplätze beim Park and Drive Ybbs/Bergland

Landesrat Ludwig Schleritzko eröffnet Erweiterung der Park and Drive Anlage bei der Autobahnabfahrt Ybbs. BERGLAND/YBBS. „Unser Ziel muss es sein, dass wir die Zahl an Autofahrten reduzieren. Zum einen ist dazu der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs notwendig und zum anderen das Errichten von Park & Drive Anlagen. Mit der heutigen Inbetriebnahme der bereits zweiten Erweiterung der Park & Drive Anlage an der Anschlussstelle A1 Ybbs zeigt es sich, dass wir am richtigen Weg sind“, so...

  • Melk
  • Daniel Butter

SPÖ-Marbach bitte Autofahrer um Vorsicht!

Am kommenden Montag starten wieder viele Schülerinnen und Schüler in das neue Schuljahr. Gerade die Kinder gehören zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern, daher ersuchen die Gemeinderäte der SPÖ-Marbach die Fahrzeuglenker um erhöhte Vorsicht bei den Schulwegen.

  • Melk
  • Karl Zimmerl
Sicheres Verhalten im Straßenverkehr soll gelernt sein. Helmi klärte die Neumarkter Schüler bereits aus.
3

Steig ein
Vorsicht bei den Schulen im Bezirk Melk

BEZIRK MELK. Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen. Bei uns im Bezirk Melk sind bei 23 Unfällen 28 Kinder verletzt worden. Wir haben uns einen...

  • Melk
  • Philipp Pöchmann
Helmi kam persönlich in die Volksschule Yspertal.
3

Mobil im Bezirk Melk
Augen auf bei Kindern

Die Straßen werden für die jüngsten Verkehrsteilnehmer immer gefährlicher, da weniger Rücksicht herrscht. BEZIRK MELK. Eine schlechte Straßenbeleuchtung, ein unachtsamer Autofahrer sowie dunkle Kleidung, und schon ist es passiert: Es kommt zu einem Unfall. Die Opfer sind zumeist Kinder. Alleine heuer sind schon 15 Kinder in Österreich tödlich verunglückt, davon sieben im Straßenverkehr. Auch wenn Kinder die Gefahren des Straßenverkehrs oftmals noch nicht richtig einschätzen können und sich...

  • Melk
  • Daniel Butter

Videos: Tag der offenen Tür

Mit Plakaten wird auf die Aktion aufmerksam gemacht.

ÖAMTC Kampagne
Gurt-Aktion soll Zahl der Toten "mindern"

BEZIRK. Im Vorjahr war etwa ein Viertel aller bei Verkehrsunfällen in Österreich getöteten Pkw-Insassen nicht angegurtet. Die heurigen Unfallzahlen zeigen Ähnliches: Von 1. Jänner bis 31. August 2019 verunglückten in Österreich 135 Pkw-Insassen tödlich, davon waren 37 nicht angegurtet, das entspricht 27 Prozent (Quelle: BMI). "Die Gefahr, bei einem Unfall schwerste bis tödliche Verletzungen zu erleiden, ist ohne Sicherheitsgurt signifikant höher", erklärt ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé. So...

  • Melk
  • Niklas Powondra
ABS für das Fahrrad: Ja, so was gibt's wirklich!
1

Mobil im Bezirk
ABS macht das Radeln im Bezirk Melk jetzt sicherer

BEZIRK. E-Bikes sind beliebt. Auch im Bezirk Melk wird viel mit dem elektrischen Rad gefahren. Nun sind die Bikes am besten Weg dahin, noch sicherer zu werden: ABS für Fahrräder! Mehr Sicherheit Das Vorderrad-ABS wird von Bosch eBike Systems entwickelt. Dabei überwachen Raddrehzahlsensoren die Geschwindigkeit der Räder. "Das ABS reduziert kurzzeitig die Bremskraft am Vorderrad, sodass das Hinterrad schnell wieder über Bodenkontakt verfügt. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der E-Biker...

  • Melk
  • Niklas Powondra
Landesrat Ludwig Schleritzko war in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner vor Ort.

Landesstraße ist verbreitert: Die Bauarbeiten sind vorbei

Mobil im Bezirk: Bauarbeiten in Nöchling sind abgeschlossen. NÖCHLING. Landesrat Ludwig Schleritzko war mit dabei, als die Baustelle in Nöchling geräumt wurde. Im Oberen Markt der Gemeinde kam es aufgrund der engen Strecke immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Vor allem das ehemalige Haus der Familie Haselberger verengte die Straße. Die Familie zeigte sich damit einverstanden, das nicht mehr benötigte Grundstück an die Gemeinde abzutreten, somit konnte die Strecke verbessert werden....

  • Melk
  • Sebastian Puchinger
Innenminister Wolfgang Sobotka zum Thema Verkehrssicherheit: "Jeder Verkehrsunfall, bei dem ein Todesopfer zu beklagen ist, ist einer zu viel."
5 1

"Für Drängler habe ich kein Verständnis" – Wolfgang Sobotka im Interview

Innenminister Sobotka zum Abschluss der Bezirksblätter-Verkehrsserie im großen Interview zum Thema Verkehrssicherheit. Welchen Stellenwert hat die Verkehrsüberwachung in der polizeilichen Arbeit? Einen sehr hohen. Verkehrssicherheit ist ein ganz wesentlicher Teil der umfassenden Sicherheit. Auch wenn wir in den letzten Jahren die Zahl der im Straßenverkehr verstorbenen Menschen drastisch senken konnten, so ist doch jeder Verkehrsunfall, wobei ein Todesopfer zu beklagen ist, einer zu viel. Was...

  • Niederösterreich
  • Oswald Hicker
Der ÖAMTC appelliert: "Immer, auch auf Kurzstrecken, den Gurt anlegen!"
1

ÖAMTC: Viele Gurtmuffel – vor allem in Ostösterreich

Während in Vorarlberg nur 2,1 Prozent der Autofahrer auf den Gurt verzichten, sind es im Burgenland 23,5 Prozent. WIEN, Ö. Bei einer Erhebung des ÖAMTC im März und April wurden insgesamt 64.400 Pkw-Insassen beobachtet. Ergebnis: Elf Prozent sind nicht angeschnallt. Der Österreichschnitt weist ein klares West-Ost-Gefälle auf. In Vorarlberg sind nur 2,1 Prozent nicht angeschnallt, in Salzburg 5,4. In Wien verzichten 16,1 Prozent der Autofahrer auf den Gurt. Und am meisten Gurtmuffel gibt es mit...

  • Motor & Mobilität
Auf Tour: Ludwig Schleritzko besucht derzeit die 58 Straßenmeistereien des Landes. "Ich würde mir mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter wünschen. Etwa Geduld, wenn man einmal warten muss."
2

Kampf den Unfallzonen – Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko im Interview

Es geht um die Sicherheit: Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko will 20 Unfallstellen pro Jahr entschärfen. Niederösterreich ist das Land der Pendler und Autofahrer. Was kann ein Politiker tun, dass der Verkehr sicherer wird? Man kann etwa bauliche Maßnahmen setzen. Kreisverkehre in Niederösterreich sind so ein Beispiel. Pro Jahr werden wir zehn Kreisverkehre errichten. Denn wir wissen, dass Kreisverkehre um 80 Prozent sicherer sind als Ampelanlagen. Was sind weitere Schwerpunkte? Wir werden...

  • Niederösterreich
  • Oswald Hicker
Bei den Bauarbeiten der B216 wurden nicht nur eine Kurvenoptimierung, sondern auch eine Gehsteigadaptierung gemacht.
2

Melks Todesfallen "entschärft"

In zehn Jahren hat sich die Zahl der Verkehrstoten halbiert. Warum das so ist und wo noch Gefahr lauert. BEZIRK. Noch nie kamen auf Niederösterreichs Straßen so wenige Menschen wie 2016 ums Leben. 111 Menschen starben im Vorjahr im Straßenverkehr, im Bezirk Melk waren es sieben. Vor zehn Jahren waren es noch doppelt so viele. Das Land führt den Rückgang auf Baumaßnahmen zurück. Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk umgesehen, welche Strecken bereits entschärft wurden. Strecke zur...

  • Melk
  • Daniel Butter
Hoffen auf mehr Rücksicht bei der Wahl der Fahrgeschwindigkeit in Pöverding: Gemeinderat Patrick Strobl (v. l.), Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann und die Raiba-Prokuristen Harald Schaider und Nikolaus Weinwurm mit den Kindern Julia (v. l.) und Lorina Lagler.
Foto: Stadt Melk / Gleiß

Melk: Anwohner fordern mehr Rücksicht von Verkehrsteilnehmer

MELK. Tempo 50 im Ort ist für manchen Autofahrer ein Fremdwort. Besonders gefährlich wird die überhöhte Geschwindigkeit für Kinder beim Überqueren von Straßen. In den Orten Pöverding, Neuwinden und Spielberg wurden jetzt von der Stadtgemeinde und den zwei Melker Bankinstituten Raiffeisen und Sparkasse, Verkehrsschilder mit den Aufschriften "Gib acht, ein Kind" und "Vorsicht Kinder" aufgestellt. „Das soll aber nur eine Erstmaßnahme sein“, betonte Gemeinderat Patrick Strobl gegenüber den...

  • Melk
  • Daniel Butter
Wo sich L5340 und L5342 kreuzen, gibt's aufgrund der Maisfelder wenig Sicht. Hier müssen alle Verkehrsteilnehmer doppelt aufpassen.
6

Kukuruzfelder als "Crash-Risiko" im Bezirk

Maisfelder neben der Straße sind ein extremes Sicherheitsrisiko. Wir zeigen die Gefahrenstellen im Bezirk. BEZIRK MELK. Man fährt auf der Landstraße hinter einem Traktor und freut sich schon auf die nächste Stelle, wo man überholen kann. Normalerweise sieht man kilometerweit aus, doch nun fährt man plötzlich durch einen grünen „Tunnel". Der Mais auf Feldern neben der Fahrbahn hat seine volle Höhe erreicht und "verschluckt" andere Verkehrsteilnehmer. Experten warnen vor dem enormen...

  • Melk
  • Christian Rabl
Der ÖAMTC-Winterreifentest 2014 befindet vier von 28 getesteten Modellen für „nicht empfehlenswert“.
3 2

Winterreifentest: Nassgriff ist Um und Auf

Für den Winterreifentest des ÖAMTC ist klar die Stärke der Reifen bei Nässe ausschlaggebend. Ö (smw). In den getesteten Dimensionen haben sich je vier Modelle die Note „sehr empfehlenswert“ gesichert, je zwei Reifen wurden mit „nicht empfehlenswert“ beurteilt. Daneben gibt es ein breites Mittelfeld. 15 Reifen erreichten ein „Empfehlenswert“. Viele der Modelle funktionieren auf Schneefahrbahn gut. „Jedoch ist in weiten Teilen Österreichs die Fahrbahn auch im Winter häufiger nass als...

  • Motor & Mobilität

Der Zustand der Bikes verbesserte sich in den letzten Jahren deutlich

Ein Resümee nach über 26.000 überprüften Kinderrädern an österreichischen Schulen In der Fahrradverordnung (Fassung vom 1. 5. 2013) wird eine für die Verkehrsteilnahme erforderliche Ausstattung von Fahrrädern geregelt. Die gesetzlich vorgeschriebene Ausstattung eines Fahrrades umfasst folgende Teile: Zwei voneinander unabhängig wirkende, funktionierende Bremsen, eine Klingel, eine Lichtanlage (bei schlechter Sicht), ein weißer Rückstrahler vorne, ein roter Rückstrahler hinten, 4 "Katzenaugen"...

  • Amstetten
  • Michael Stix
Die Mobile Radfahrschule führte 2012 im Auftrag des Kuratorium für Verkehrssicherheit eine Radfahrerstudie durch. Quelle: Mobile Radfahrschule, Michael Stix
4

Das „Handyverbot“ beim Radfahren! „Freisprechen“ bedeutet nicht zwangsläufig auch „freigesprochen“

Der Frühling steht vor der Tür und damit beginnt nicht nur für die Easy Drivers MOBILE RADFAHRSCHULE die Radsaison. Heuer stehen auch einige gesetzliche Änderungen ins Haus, welche mit dem Inkrafttreten der 15. StVO-Novelle ab 1. April 2013 speziell die RadfahrerInnen betreffen. Die wichtigste Änderung ist, daß das Telefonieren während des Radfahrens zukünftig verboten ist und mit einer Strafe in der Höhe von 50 Euro bis zu 72 Euro bedroht wird. Ausgenommen davon ist lediglich die Benützung...

  • Amstetten
  • Michael Stix

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.