Gesundheit
"Die Fastenzeit nutzen, um den Körper zu reinigen"

Manuela Rösner aus Oberalm weiß genau, dass gerade in der Fastenzeit weniger mehr ist.
  • Manuela Rösner aus Oberalm weiß genau, dass gerade in der Fastenzeit weniger mehr ist.
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

Entgiften und Entschlacken kann man auch ganz einfach daheim machen. Ein paar Regeln gilt es aber zu beachten. 

OBERALM. Die Fastenzeit ist für viele Menschen die Gelegenheit, einmal den Körper gründlich zu entgiften: Alkohol, fettiges Essen oder Süßigkeiten werden verbannt. Man kann aber seiner Gesundheit noch zusätzlich einen extra Schub geben: "Ich rate dazu, in der Fastenzeit den Körper zu reinigen", erklärt Manuela Rösner, Ernährungsberaterin aus Oberalm. "Im Frühling oder Herbst ist das zu empfehlen, nicht im Sommer oder Winter. Vor allem der Darm kann gründlich gereinigt werden."

Den Darm reinigen

"Im Darm wird entschieden, was über Blut und Lymphe in den Körper gelangen darf und was ausgeschieden wird", erklärt Manuela Rösner. Um einwandfrei funktionieren zu können, muss dieser daher gesund sein. Ist das nicht der Fall, kommt es zu Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, schlechter Haut und verminderter Leistungsfähigkeit, und mehr. Nach einem empfohlenen Gespräch mit dem Arzt kann es auch schon losgehen: "Sieben Tage vor dem eigentlichen Beginn werden 'LBF-Kapseln' genommen", erklärt Rösner. Es folgt nun drei bis fünf Tage lang der eigentliche Reinigungsvorgang: "Trinken Sie flüssiges Bentonit nach dem Aufstehen, dann fünfmal am Tag (alle drei Stunden) eine spezielle Kräutermischung." Daneben gilt: Ausreichend Flüssigkeit. Am besten warmes, abgekochtes Wasser, etwa wärmende Tees (Fenchel, Ingwer, Wacholder, Sternanis). Dazu passen Fastenmahlzeiten, etwa Suppen. Verzichten sollte man in jedem Fall auf Eiweiß, Kohlenhydrate oder Zucker. Wichtig: Zusätzlich bis zu zweimal am Tag einen Einlauf mit Kaffee zu machen. "Das dauert etwa eine Stunde. Während des Einlaufs muss der Darm massiert werden, so können Verkrustungen gelöst werden", erklärt Manuela Rösner.

Köper dank Kräutern fit

Nach der Reinigung wird mit Probiotika die Darmflora wieder aufgebaut. Neben einer Darmreinigung gibt es auch noch einige Tipps, wie man den Körper in der Fastenzeit wieder richtig fit machen kann: "Reduzieren Sie die Zufuhr von Giftstoffen, also Zucker, Alkohol, Fertiggerichten, auf ein Minimum oder verzichten Sie ganz darauf", rät die Expertin. Auch Sojaprodukte oder schlechte Fette gehören weg vom Tisch. Ganz wichtig: "Kaufen Sie biologische, saisonale und regionale Produkte, verwenden Sie vollwertige Lebensmittel." Zur Unterstützung kann man sich auch noch bestimmte Kräuter gönnen: Löwenzahn regt die Nieren an und fördert den Gallenfluss. Melisse beruhigt das Herz und hilft bei Einschlafstörungen. Petersilie reinigt das Blut und die Leber. Pfefferminze wirkt gut auf die Haut, ist gut für die Verdauung, hilft gegen Blähungen und wirkt entwässernd, krampflösend und appetitanregend.

In der Fastenzeit schmeckt Rindssuppe:

Für die kommenden Wochen ist eine Rindsuppe zu empfehlen, das Rezept stammt von Mauela Rösner: vier bis fünf Rindsknochen und Knochenmark, drei Karotten, ein Viertel Sellerie, eine Petersilienwurzel, eine Zwiebel, ein Drittel Lauch, drei Lorbeerblätter, sieben Wacholderbeeren, fünf Pfefferkörner, ein Zweig Petersilie. Zubereitung: Die Zwiebel schälen, vierteln. Gemüse schneiden, Knochen und Zwiebeln in einem großen Topf mit Butterschmalz anschwitzen. Gemüse hinzufügen, kurz mitrösten. Mit Wasser aufgießen, Wacholder, Lorbeer und Pfeffer zufügen. Die Suppe für etwa vier Stunden leicht köcheln lassen. Während der letzten 20 Minuten Gewürze und Petersilie hinzufügen. 

Mehr über den Tennengau lest Ihr hier.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Thomas Fuchs aus Tennengau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen