10.09.2014, 10:29 Uhr

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Der Wolf tut nichts, aber der Esel ...?

Ach ja, der Wolf. Die einen fänden es cool, wenn sich der Wolf wieder in unseren Bergen ansiedeln würde, die anderen fürchten, dass es ihnen dann gehen könnte wie Rotkäppchens Großmutter.

"Keine Angst, der tut nichts", ist schnell gesagt, aber warum ist z. B. 2005 im kanadischen Saskatchewan ein Student beim Joggen von einem Wolf getötet worden, ebenso wie 2010 eine Lehrerin in Alaska? Nur zwei Beispiele.
Tollwütige Wölfe sind übrigens besonders aggressiv. Ende des 19. Jahrhunderts fielen beißwütigen Wölfen in Europa Hunderte Menschen zum Opfer.

Zumindest wie man das Almvieh schützen kann, darauf weiß Zoologin Sabine Werner von der Landesumweltanwaltschaft Salzburg eine Lösung: "Mit Herdenschutz-Eseln. Esel sind wachsam, wehrhaft und aggressiv."

Genau, hinauf mit aggressiven Eseln auf unsere Almen, zu den Wölfen und den "bösen" Kühen, die 42,7 % unserer Leser am liebsten auch schon alle einzäunen würden.
Irgendwie schon zum Schmunzeln das Ganze.


Lesen Sie dazu auch diesen Bericht: Keine Angst vorm Wolf?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.