Gesundheit
Ärztekammer Tirol: Mängel bei der Medikamentenversorgung

Immer wieder kommt es zu Problemen bei der Medikamentenvergabe durch Apotheken. Dieses Problem könnte behoben werden, wenn Ärzte Medikamente in ihren Hausapotheken vergeben könnten.
  • Immer wieder kommt es zu Problemen bei der Medikamentenvergabe durch Apotheken. Dieses Problem könnte behoben werden, wenn Ärzte Medikamente in ihren Hausapotheken vergeben könnten.
  • Foto: pixabay/moakets – Symbolbild
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Laut Tiroler Ärtzekammer können Apotheken keine lückenlose Versorgung mit Medikamenten garantieren – trotz Gebietsschutz, Vertriebsmonopol und gesetzlicher Preisregelung für Medikamente.

Wichtige Medikamente häufig nicht lieferbar

Aktuell häufen sich die Fälle, in denen wichtige Medikamente nicht lieferbar sind. Und dies, obwohl es in Österreich verschiedene Schutzgesetze für Apotheken gibt. Apotheken sind durch ein Vertriebsmonopol, einen Gebietsschutz und die gesetzliche Preisregelung für Medikamente besonders geschützt. Damit sollte eigentlich eine höchstmögliches Maß an Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln gewährleistet werden. Derzeit läuft eine Diskussion darüber, dass Ärzte nur Wirkstoffe verschreiben sollten, damit die Apotheker über das entsprechende Medikament entscheiden könnten.

„Wenn diese protektionistischen und marktfernen Elemente keinen Schutz vor Unterversorgung bieten, erscheint es geradezu paradox, die Privilegien der Apotheken zu stärken und sie mit der Auswahl von Alternativmedikamenten zu betrauen“, (Präsident der Ärztekammer für Tirol, Artur Wechselberger)

Gleiche Wirkstoffe –  Unterschiede in Füllstärke und den Zusätzen

Ärzte überlegen sich aufgrund der Untersuchungsbefunde, welches Medikament für welchen Patienten das richtige sei. Schon jetzt kann ein Medikament – nach Rücksprache mit dem Arzt – gegen ein Alternativmedikament getauscht werden, falls das Medikament nicht lagernd ist. Dies könnte jedoch vermieden werden, wenn der verschreibende Arzt die entsprechenden Medikamente durch seine ärztliche Hausapotheke ausfolgen würde, so Artur Wechselberger: "Leider hat die Bundespolitik diese wohnortnahe und patientenfreundliche Versorgungsform zu wenig unterstützt. Die derzeitige Misere zeigt klar, dass ein Ausbau der hausärztlichen Versorgung in Kombination mit einer ärztlichen Hausapotheke eine probate Möglichkeit zur Sicherung der Medikamentenversorgung darstellt."

Mehr zum Thema

News der Ärztekammer Tirol

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.