Trauer um Hans Haid
Das Land Tirol trauert um Hans Haid

Hans Haid war der erste Preisträger des Otto-Grünmandl-Preises. Hier im Bild mit LRin Beate Palfrader bei der Preisverleihung 2010.
  • Hans Haid war der erste Preisträger des Otto-Grünmandl-Preises. Hier im Bild mit LRin Beate Palfrader bei der Preisverleihung 2010.
  • Foto: © Land Tirol/Horst-Wundsam
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Am 5. Februar verstarb der renommierte Tiroler Volkskundler und Schriftsteller Hans Haid. Das Land Tirol trauert um einen bedeutenden Literaten und wichtigen Kulturträger, wie Kulturlandesrätin Beate Palfrader ihre Trauer mitteilt. 

Erster Preisträger des Otto-Grünmandl-Literaturpreises

Erst im Jahr 2010 wurde Hans Haid als erster mit dem Otto-Grünmandl-Literaturpreis ausgezeichnet. Seine Ötztaler Dialektgedichte eroberten die österreichische Literaturlandschaft im Sturm und konnten das Alte mit dem Neuen verbinden. Er öffnete seinen Lesern neue Perspektiven und zeigte den Dialekt als unverbrauchtes Material, das wieder entdeckt wurde. 

Volkskundler und Literat

Mit seiner Dissertation in Volkskunde unter dem Titel "Das Brauchtum des Ötztals und seine Wandlung", legte der 1938 geborene Haid wohl den Grundstein für seine im Dialekt gehaltene Schriftstellerei. Generell hatte sein gesamtes Wirken immer den Mittelpunkt seiner Heimatregion. Einmal gründete er Vereine und Organisationen, ein andermal das internationale Dialektinstitut oder die Arge Region Kultur. 

"Wir werden ihn schmerzlich vermissen", so LRin Palfrader. Auch die gesamte Tiroler Landesregierung spricht seiner Familie und allen Angehörigen ihr tiefempfundenes Beileid aus.

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Hans Haid: "Bequem und gezähmt"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen