Alles zum Thema DIALEKT

Beiträge zum Thema DIALEKT

Leute
Daniel Ranftl mag es am liebsten aus dem Glas.

Auf Steirisch
"Eingrext" genießt man gesünder

Daniel Ranftl hat zum Frühstück gerne Marmelade auf seinem Brot. Am liebsten ist es ihm, wenn sie zuvor von seiner Mutter, der Schwiegermutter oder seiner Frau "eingrext" worden ist. Mit dem Mundartbegriff bezeichnet man das Kochen von Früchten, Obst oder Gemüse und das anschließende Abfüllen in Gläser. Jene werden dann mit einem Rex-Gummi und einer Klammer luftdicht verschlossen. Da keine chemischen Zusatzstoffe angewendet werden, ist der Genuss echt gesund. Hier lesen Sie noch mehr rund...

  • 22.03.19
Leute
Mit der Mundart vertraut ist Maria Konrad.

Auf Steirisch
Der "Zimperlwoaz" am Ackerrand

Maria Konrad aus Trössing liebt die Natur und kennt sich in Sachen Landwirtschaft hervorragend aus. In jenem Bereich ist sie auch mit den Fachausdrücken bzw. den spezifischen regionalen Mundartausdrücken gut vertraut. So ist ihr beispielsweise auch der Ausdruck "Zimperlwoaz" geläufig bzw. in Erinnerung geblieben. Das Wort beschreibt eine Maisstaude, die in den meisten Fällen am Ackerrand zu finden und sehr klein gewachsen ist. Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge finden Sie hier

  • 15.03.19
  •  2
Lokales
Zu Beginn etwas einfaches… ;-) Zum Schnappschuss "Doagschissl"

Salzburgs Dialekte
Worte-Raten am #mundartmittwoch

Wie gut kennst du Salzburgs Dialekte? Verstehst du einen Lungauer? Kannst du dich ohne Probleme mit einem Pinzgauer unterhalten? Wie steht es um dein "Pongauerisch"? Beherrscht du alle Wörter aus dem Tennengau und dem Flachgau? Und: Wie reden eigentlich die "Stodinga"? Mach mit bei unserem Worte-Ratespiel, jeden Mittwoch!

  • 13.03.19
  •  1
Leute
Kreuzschnapsen zählt zu Herbert Zachs Hobbys.

Auf Steirisch
Der "Henka" bringt den Sieger am Tisch

Herbert Zach aus Straden sitzt in seiner Freizeit sehr gerne in geselliger Runde zusammen. Er und seine Kameraden zücken dabei auch regelmäßig die Spielkarten – beim Kreuzschnapsen werden dann einige Bummerl gespielt. Steht es dann nach einigen Spielen noch immer unentschieden, geht's um alles – der "Henka" muss die finale Entscheidung bringen. Mit dem steirischen Mundartausdruck beschreibt man das allerletzte und entscheidende Spiel. Noch mehr "Auf Steirisch" finden Sie hier

  • 08.03.19
Leute
"So wie's is" heißt das neue Programm von Norbert Schneider, mit dem er am 22. März in Güssing gastiert.

Gastspiel am 22. März
Wir verlosen 8x2 Karten fürs Norbert-Schneider-Konzert in Güssing

Austropop-Star Norbert Schneider kommt am Freitag, dem 22. März, mit seiner Begleitband zu einem Konzert ins Kulturzentrum Güssing. Ab 20.00 Uhr gibt der Dialektsänger und Gitarrist einen Querschnitt über sein genreübergreifendes musikalisches Schaffen, das von Blues über Soul und Pop bis hin zu R&B, Funk und Jazz reicht. Schneider kann auf eine lange Reihe von Chartplatzierungen, Tourneen, Alben und Auszeichnungen zurückblicken. Eintrittskarten sind erhältlich unter www.oeticket.com...

  • 06.03.19
Leute
Stets aktiv und gesellig ist Elisabeth Wagnes.

Auf Steirisch
Das "Blubberl" lässt Elisabeth außen vor

Elisabeth Wagnes ist hauptamtliche Notfallsanitäterin an der Rot-Kreuz-Bezirksstelle in Bad Radkersburg. Auch in der Freizeit schlägt die soziale Ader der 33-Jährigen durch – und zwar in Reihen der Katholischen Jungschar und des Musikvereins. Da sie selbst eben sehr aktiv ist, reagiert die Mureckerin beizeiten allergisch auf Personen, die zwar viel reden, aber tatsächlich wenig tun. Solche "Dampfplauderer" bezeichnet Elisabeth Wagnes als "Blubberl". Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge finden...

  • 28.02.19
Lokales
Josef Mak mit seinem ersten Buch "Hamat und daham"

Dialektgedichte
Villacher Mundart-Autor plant 2. Buch

Seine Leidenschaft ist das Dichten und Schreiben, vor allem in Mundart. Mit 70 Jahren veröffentlicht Josef Mak sein erstes Buch. Am zweiten wird schon fleißig gearbeitet. VILLACH. Bereits 2018 veröffentlichte Josef Mak seinen ersten Gedichtband "Hamat und daham". Sein Erstling besteht aus 120 Gedichten, davon sind 110 in Mundart verfasst. "Ich will damit ausrücken wie sehr mir meine Frau, Familie, Freunde und die Heimat am Herzen liegen", erzählt der Dichter. Sein Buch wurde komplett in...

  • 26.02.19
Leute
Alles stets im Blick hat Harald Schantl im Freibad.

Auf Steirisch
Der "Schussbartl" kommt Harald nichts ins Becken

Harald Schantl ist Außendienstmitarbeiter der Marktgemeinde Mettersdorf. In den Sommermonaten ist er außerdem als Bademeister im örtlichen Freibad aktiv. In jener Funktion ist Schantl auf die Sicherheit der Badegäste bedacht. Natürlich kommt ihm aber auch das eine oder andere Mal ein "Schussbartl" unter, der "kopflos" ins Becken hechtet. Mit dem Mundartbegriff beschreibt man eine Person, die ohne zu überlegen bzw. Rücksicht auf andere zu nehmen, handelt. Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge...

  • 22.02.19
Leute
Winzer Michael Dunkl macht man beim Wein nichts vor.

Auf Steirisch
Das "Oziachn" ist eine Frage der Zeit

Winzer und Buschenschenker Michael Dunkl aus Nägelsdorf in der Marktgemeinde Straden achtet natürlich akribisch auf die Qualität seiner Weine. So muss er auch den richtigen Zeitpunkt zum "Oziachn" finden. Dieser Prozess beschreibt die Tätigkeit, wenn der fertige Wein vom Satz, dem sogenannten Trub, getrennt wird. Der Begriff "Oziachn" leitet sich vom "Abziehen" ab. In einem anderen Kontext – in Verbindung mit Kleidung – steht er aber auch für das "Ausziehen". Mehr ursteirische Ausdrücke...

  • 18.02.19
Lokales
Fosching is lei, lei: Ein Faschingsgedicht von unserem Mundartdichter Gottfried Preuler aus Randegg.

Mundartpoesie
Faschingsgedicht von Gottfried Preuler aus Randegg

Fosching is lei, lei Und jeda is do gern dabei ba dera Foschingsnorretei vakleid’n tand se oille gern do kau ma moi a aundra wern. A aundra ois im Oitog g’wiss wo ma oft miaslsüchtig is, ma kau taunz’n auf da Stross´n und so richtig d’Sau raus loss’n. Des faungt scho ba de Kinda aun ois Prinzessin oda Supamaunn, wirbelns umanaund de Frotz’n g’scheida ois wia Fernseh klotz’n. Nur oans de is sicha woahr Noarrn gibt’s jo des gaunze Joahr, do tuat mas hoit net so da kenna do...

  • 15.02.19
Lokales
Schneegestöber: Ein winterliches Mundartgedicht von Gottfried Preuler aus Randegg.

Mundartpoesie
Schneegestöber

Schneegestöber Wauns im Winta owaschneibt und da Wind sei Spüh do treibt, der den frisch'n Puivaschnee auffi wirb'lt hoch in d'Heh', Siacht ma durch de Sonnenstroin de Schneekristalle niedafoin, des funk'lt daun in oana Procht so wias da Sternenhümmi mocht. Und va de Bam do rieslt's nieda fost wia de Blüt'n von an Flieda, dass da Schnee ins Knack dir foit und des is daun deppat koit. De Quad'n de da Wind aufwaht waun a do den Schnee vazaht, sand Metahoch und eine...

  • 11.02.19
  •  2
  •  1
Leute
Magdalena Stoiser erfährt im Job immer Neues.

Auf Steirisch
Der "Senxtnwoaf" war noch Neuland

Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Serviererin im Stradnerhof schnappt Magdalena Stoiser in Gesprächen mit den Gästen immer wieder verschiedene Wörter und Begriffe auf. So kam ihr etwa der Begriff "Senxntwoaf" zu Ohren. Obwohl sie selbst in Straden wohnt, konnte sie mit dem Wort zunächst nichts anfangen. Auf Nachfrage erläuterte man ihr dann, dass der Mundartausdruck aus dem landwirtschaftlichen Sektor stammt. Das Wort bedeutet "Sensenstiel" oder "Sensengriff". Noch mehr ursteirische Mundart...

  • 08.02.19
  •  1
Lokales
Hans Haid war der erste Preisträger des Otto-Grünmandl-Preises. Hier im Bild mit LRin Beate Palfrader bei der Preisverleihung 2010.

Trauer um Hans Haid
Das Land Tirol trauert um Hans Haid

TIROL. Am 5. Februar verstarb der renommierte Tiroler Volkskundler und Schriftsteller Hans Haid. Das Land Tirol trauert um einen bedeutenden Literaten und wichtigen Kulturträger, wie Kulturlandesrätin Beate Palfrader ihre Trauer mitteilt.  Erster Preisträger des Otto-Grünmandl-LiteraturpreisesErst im Jahr 2010 wurde Hans Haid als erster mit dem Otto-Grünmandl-Literaturpreis ausgezeichnet. Seine Ötztaler Dialektgedichte eroberten die österreichische Literaturlandschaft im Sturm und konnten...

  • 06.02.19
Leute
Auf den Frühling freut sich jetzt schon Günther Zweidick.

Auf Steirisch
Günther wird jetzt langsam "wurlat"

Günther Zweidick ist als Gemeindeprüfer an der Bezirkshauptmannschaft tätig. In der Freizeit widmet sich der 55-Jährige u.a. der Kunst. Als Obmann vom Kulturforum Bad Radkersburg ist er mitverantwortlich, dass z.B. hochkarätige Kabarettisten und Musiker das Publikum in der Region verwöhnen. Ganz "wurlat" wird Günther Zweidick, wenn er an den Frühling denkt. Er kann es kaum erwarten, mit seinem Roller auszufahren. Das Mundartwort steht für "aufgeregt" bzw. "unruhig". Noch mehr "Auf...

  • 01.02.19
Leute
Verena Schadler mag es, wenn das Lokal "bummvul" ist.

Auf Steirisch
Verenas Lokal ist wieder "bummvul"

Seit Oktober 2018 führt Verena Schadler aus Krusdorf ihr Genussstüberl in der "Bad Gleichenberg Halle". Die Tennisspieler, Fitnesssportler und Tagesgäste nehmen das kulinarische Angebot natürlich gerne an. Verena und ihr Team freuen sich immer, wenn das Lokal "bummvul" ist – so zum Beispiel bei Firmen- oder Familienfeiern oder an Samstagen zur Mittagszeit. Das Mundartwort bedeutet, dass das Lokal bis auf den letzten Sitzplatz "besetzt" ist. Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge...

  • 30.01.19
Lokales
Da Wirtshaus-Philosoph: Mundartgedicht von Gottfried Preuler aus Randegg.

Mundartpoesie
Da Wirtshaus-Philosoph

Da Wirtshaus-Philosoph Waun i bei meinem Wirt'n huck und a poar Viartal oweschluck, tua i gern a wenig sinniar’n do tua i Söbstgespräche fiar’n. Üwa Gott und üwa d'Wöd und üwa d'Fraun und üwas Göd, waun ma koana zuahearn mecht mia is wurscht, mia is des recht. I tua mi do net owe streit'n do da mit de aundan G'scheit'n, wias da Wirt jo maunchmoi is er ziagt jo oi'wäu so a G'fries. Waun i länga hucka bleib er moat das i de Gäst vatreib, mir is egal ob eahm des g'foit i...

  • 30.01.19
  •  2
  •  1
Leute
René Harather und seine Band spielen in Reichenau auf.

Musik
Konzert-Abend im Literatursalon Wartholz

BEZIRK NEUNKIRCHEN. "René Harather & The Shooting Stars" bringen American Folk-Rock und Wiener Dialekt im Literatursalon Wartholz zusammen. Bei dem Winterkonzert spielen René Harather (Gesang, Gitarre), Valentin Bröderbauer (Solo-Gitarre), Stefan Guthauer (Bass) und Harald Seebacher (Schlagzeug) Folk-Rock-Hits von Bob Dylan, Kris Kristofferson, Neil Young, Eric Clapton, Johny Cash & Co. 15. Februar, 19 Uhr Literatursalon Wartholz Reichenau/Rax

  • 24.01.19
Leute
10 Jahre TOI wurden im Innsbrucker Treibhaus gebührend gefeiert. TOI sind: Alexander Goidinger (keys,voc),  Stephan Mathoi (guit,vox),Wolfgang Henn (b,vox), Philipp Hager (dr,voc),
41 Bilder

TOIjahrskonzert im Treibhaus in Innsbruck
Mundartband TOI feierte Jubiläum - 10 Jahre Pitztaler Wortschatz mit musikalischem Feinschliff

INNSBRUCK(alra). Seit 2009 ist die Band TOI in Sachen wohlklingender Oberländer Dialektverbreitung unterwegs. Die vier Musiker Alexander Goidinger, Philipp Hager, Wolfgang Henn , Stephan Mathoi luden am 12. Jänner zum TOIjahrskonzert ins Innsbrucker Treibhaus, um den Auftakt in das zehnjährige Bandjubiläum gebührend zu feiern. TOI zählen mittlerweile zu den namhaften Bands der Tiroler Musikszene und die sprachliche Eigenheit, die Stephan Mathoi als Kreativrhetoriker aus dem Pitztal...

  • 20.01.19
Leute
Franz Konrad nutzt im Berufsalltag Mundart.

Auf Steirisch
Franz will den Boden "einischnorrtn"

Franz Konrad aus Weitersfeld ist Maler und Bodenlegermeister. In seiner Freizeit ist der 43-Jährige außerdem als Presseverantwortlicher in Reihen des Bereichsfeuerwehrverbands Radkersburg aktiv. In seinem Berufsalltag kommt die Mundart bei Franz Konrad natürlich nicht zu kurz. So heißt die Vorgabe etwa oft: "Hiaz schnorrt ma den Bodn eini!". Die Mannschaft weiß dann ganz genau, um was es geht. Dann gilt es nämlich wieder einen Boden zu verlegen. Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge gibt...

  • 18.01.19
Leute
Oberstleutnant Günter Rath setzt auch Dialekt ein.

Auf Steirisch
Mit dem "Zutz" ohne Risiken durchatmen

Oberstleutnant Günter Rath ist seit Juli des Vorjahres Kommandant der Von-der-Groeben-Kaserne in Feldbach. Stets mit dabei im militärischen Alltag ist beim Üben bzw. im Einsatz auch die steirische Mundart. Agiert der militärische Gegner etwa mit Chemikalien, nehmen die Soldaten den "Zutz" zur Hand, um sich zu schützen. Damit ist die sogenannte ABC-Schutzmaske gemeint, welche es möglich macht, zu atmen, ohne giftige Stoffe einzuatmen. Noch mehr Steirisches finden Sie hier

  • 11.01.19
Leute
Johann Schwarzl schätzt gerechte Kooperationen.

Auf Steirisch
Der Kleinere soll kein "Hiagl" sein

Der ehemalige Gastwirt Johann "Stöcklwirt" Schwarzl ist der Meinung, dass Kooperationen oder Zusammenlegungen – wie etwa bei Gemeinden oder Vereinen – auch gewisse Herausforderungen mit sich bringen können. Seiner Ansicht nach muss der jeweils größere Partner darauf achten, dass der kleinere nicht zu einem "Hiagl" wird. Schwarzl meint damit ein "Anhängsel". Ganz allgemein bezeichnet "Hiagl" einen Griff bzw. Henkel an einem Topf oder einem Häferl. Noch mehr "Auf Steirisch"-Beiträge finden...

  • 07.01.19
Leute
Erfahrene Mutter: Roswitha Edler-Dreisiebner

Auf Steirisch
Am Ende verzeiht man dem "Teixl"

Wenn die Stradnerin Roswitha Edler-Dreisiebner von einem "Teixl" spricht, weiß sie sehr wohl, wie sie das meint. Mit dem gängigen Mundartbegriff beschreibt man in unserer Region nämlich ein sehr aufgewecktes Kind, das ab und zu auch gerne mal etwas anstellt und damit die Eltern ärgert. Als Mutter von drei Kindern spricht Roswitha Edler-Dreisiebner aus Erfahrung. Aber natürlich hat sie ihren Kleinen das eine oder andere kleine Ärgernis natürlich bald wieder verziehen. Zu unserem "Auf...

  • 18.12.18
Leute
Immer gerne aktiv ist Regina Mayer.

Auf Steirisch
Im Stress kam ein "Hudriwudri" raus

Die Stradnerin Regina Mayer ist in ihrer Freizeit sehr umtriebig und beschäftigt. Unter anderem ist sie in Reihen vom Singkreis Stainz bei Straden sehr aktiv. Neben ihren anderen Aktivitäten kann es dann schon einmal vorkommen, dass es zu einem "Hudriwudri" kommt. Das heißt, dass am Ende des Tages ein Wirrwarr bzw. ein Durcheinander entsteht. Besonders in der oft hektischen Vorweihnachtszeit kann das verständlicherweise leicht mal vorkommen. Noch mehr Steirisches finden Sie hier

  • 14.12.18
Lokales
Weihnachtsgedicht: "Mei Weihnochtskrippal von Gottfried Preuler aus Randegg.

Mundartpoesie
Weihnachtsgedicht von Gottfried Preuler aus Randegg

Mei Weihnochtskrippal I hob a Krippal gaunz a kloa's va dem Krippal gibt's nur oa's, söwa geschnitzt sand de Figur'n ma siacht do nu de Messaspur'n im G'sichtal va dem Jesuskind de nur grob obg'schliff'n sind. Und trotzdem stroit es jedesmoi wauns do liegt im koit'n Stoi, voilla Hoffnung hot ma s'Gfüh ma g'spiart a wos des Kindal wü, Erlösung für de Wöd wü's bringa und nehmbei tuat a Engal singa. So leise ma kaun's fost net hear'n des Jubelliad "Lobet den Herrn!" Da Josef...

  • 13.12.18
  •  1