Wirtschaft
Swarovski: Stellenabbau wird kommen

Das Unternehmen Swarovski wird Stellen abbauen. Die Entscheidungen fallen zeitnah.
  • Das Unternehmen Swarovski wird Stellen abbauen. Die Entscheidungen fallen zeitnah.
  • Foto: Haun
  • hochgeladen von Florian Haun

WATTENS (fh). In einem Schreiben der Swarovski Geschäftsführung wurden die Mitarbeiter des Unternehmens vergangene Woche davon in Kenntnis gesetzt, dass es es zu deutlichen Personalreduktionen am Standort Wattens in allen Bereichen des Unternehmens kommen wird.

In dem Schreiben heißt es: "Eine deutliche Reduktion des Personalstandes in allen Bereichen am Standort Wattens ist wirtschaftlich notwendig um den anhaltenden Kostendruck auf Wattens zu nehmen und eine solide Basis für zukünftiges, gesundes Wachstum zu schaffen. In den kommenden Wochen müssen pragmatische Entscheidungen getroffen werden, die nicht immer leichtfallen." Mit anderen Worten: es steht eine Kündigungswelle bei Swarovski an und die Gründe dafür werden vor allem damit angegeben, dass die Zahlen nicht stimmen bzw. sich die Situation durch das Coronavirus noch zusätzlich verschärft hat. 

Mehrere Faktoren

Mit einem Umsatz von 3,5 Mrd. Euro und 6.600 Beschäftigten zählt Swarovski noch immer zu den größten Unternehmen in Tirol. Aufgrund der anhaltenden Auswirkungen des Corona-Virus wird für das laufende Geschäftsjahr jedoch mit einem Umsatzrückgang zu rechnen sein. China zählt für Swarovski zweifellos zu den wichtigsten Wachstumsmärkten, der Großteil der Geschäfte ist dort seit Wochen geschlossen. Die Folgen sind bis zu den stark zurückgegangenen Besucherzahlen in den Swarovski Kristallwelten zu spüren.

Autor:

Florian Haun aus Tirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen