Tirols Politiker stellen sich Tirols Schülern

Schülerunion-Landesobmann Max Hagenbuchner 
und Landes-GF Stephanie Schurtl
  • Schülerunion-Landesobmann Max Hagenbuchner
    und Landes-GF Stephanie Schurtl
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Sieghard Krabichler

TIROL. Nach den Semesterferien stellen sich Tirols Politiker kurz vor den Landtagswahlen den Fragen der Schülerschaft. Die Schülerunion Tirol veranstaltet gemeinsam mit den Bezirksblättern Tirol die Podiumsdiskussion „Politik im Bild“.
„Wir wollen die Anliegen und Themen der Schüler in den Fokus nehmen und politische Bildung zum Angreifen bieten“, erklärt der Landesobmann Max Hagenbuchner die Veranstaltung. „Ab 16 wählen zu dürfen ist ein Privileg, nicht richtig auf diese staatsbürgerliche Verantwortung vorbereitet zu werden, eine Schande",  so die Geschäftsführerin der Schülerunion Stephanie Schurtl und fährt fort: „Wir werden also nicht nur weiterhin für mehr politische Bildung im Unterricht kämpfen, sondern sie auch verstärkt selbst betreiben.“
„Bei unserer Veranstaltung werden alle Listen und Parteien vertreten sein, um den Schülern einen echten Überblick über die Tiroler Parteienlandschaft zu verschaffen. Um gleichzeitig die notwendige Tiefe in die Diskussion zu bringen, werden die Teilnehmer die Veranstaltung aktiv mitgestalten und durch eine Wahl nach dem ersten Diskussionsblock entscheiden, von welchen Parteien sie im zweiten Teil noch mehr hören wollen", stellt Julia Staudegger, Geschäftssekretärin der Schülerunion Tirol, das Konzept der Veranstaltung vor.
„Politik im Bild“ findet am 21. Februar in Innsbruck statt. Anmelden können sich Tiroler Schülerinnen und Schüler einzeln, oder als ganze Klasse.
Alle Information sind hier bereitgestellt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen