P&R Parkplätze am Bahnhof Tullnerfeld verdoppelt

LA Christoph Kaufmann, Bgm. Georg Hagl (Gem. Judenau-Baumgarten), Verkehrslandesrat Karl Wilfing, Bgm. Rudolf Friedwald (Gem. Michelhausen), NR Johann Höfinger, Gerhard Weber (ÖBB), Vizebgm. Gerhard Figl (Gem. Langenrohr);
  • LA Christoph Kaufmann, Bgm. Georg Hagl (Gem. Judenau-Baumgarten), Verkehrslandesrat Karl Wilfing, Bgm. Rudolf Friedwald (Gem. Michelhausen), NR Johann Höfinger, Gerhard Weber (ÖBB), Vizebgm. Gerhard Figl (Gem. Langenrohr);
  • Foto: NLK/Burchhart
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLNERFELD (pa). Seit einigen Jahren läuft in Niederösterreich bereits die gemeinsame Park&Ride-Offensive von ÖBB und Land. „Wir haben es uns im Jahr 2012 zum Ziel gemacht, bis 2025 die PKW-Stellplätze in Niederösterreich auf rund 50.000 zu erhöhen. Dabei geht es uns konkret darum herauszufiltern wo Bedarf an zusätzlichen Stellplätzen besteht, um dort sinnvoll und nachhaltig zu investieren. 2017 haben wir rund 1.500 PKW-Stellplätze, davon ca. 400 provisorische, und rund 600 Zweirad-Stellplätze errichtet. Der Bedarf an zusätzlichen P&R-Anlagen bzw. an Erweiterungen besteht weiterhin. Auch für die Pendlerinnen und Pendler am Bahnhof Tullnerfeld konnten wir durch die Verdoppelung der PKW-Stellplätze unkompliziert und rasch helfen“, erklärt Verkehrslandesrat Karl Wilfing.

Erweiterte Parkflächen

„Das Motto ´Von der Straße auf die Schiene´ nimmt bei den ÖBB einen sehr hohen Stellenwert ein, da Reisende dadurch nicht nur bequem mit der Bahn, sondern auch extrem umweltfreundlich unterwegs sind Die erweiterten Parkflächen sollen jetzt noch bessere Voraussetzungen für den Umstieg vom Individual- auf den öffentlichen Verkehr bieten.“, ergänzt Gerhard Weber vom ÖBB-Immobilienmanagement.
Bürgermeister Rudolf Friewald betont: „Ein Dank an die Pendlerinnen und Pendler für Ihre Geduld während der Bauphase.“

Gemeinschaftsprojekt: Bahnhof

Im Zuge dieses Bauprojekts wurden die bereits provisorisch genutzten PKW-Stellplätze asphaltiert. Insgesamt wurden 570 PKW-Stellplätze auf den P&R-Standard gebracht, die für die provisorische Inbetriebnahme mit 15. Dezember 2017 den Pendlerinnen und Pendlern zur Verfügung stehen. Durch die Erweiterung der P&R-Anlage beim Bahnhof Tullnerfeld stehen ab heute 1.064 befestigte PKW-Stellplätze und 139 Zweiradstellplätze zur Verfügung. Finale Markierungsarbeiten werden je nach Witterung im Frühjahr 2018 durchgeführt.
Die Gesamtkosten laut Errichtungsvertrag belaufen sich auf rund 2,3 Millionen Euro, von denen das Land NÖ und die ÖBB jeweils 50 Prozent tragen. Die Gemeinde übernimmt die Betreuung und Instandhaltung der Anlage.

Start in den Arbeitstag

„Am Beispiel vom Bahnhof Tullnerfeld ist deutlich zu sehen, welche Entlastung die Vergrößerung der P&R-Anlage bringt. Bei einer durchschnittlichen Auslastung von rund 1.000 PKW am Tag war der bisherige Parkplatz zu klein. Durch die zusätzlichen Plätze können wir die vielen Pendlerinnen und Pendler nun entlasten und ihnen einen sorgenfreien Start in den Arbeitstag bescheren. Und weitere Vorhaben am Bahnhof Tullnerfeld stehen bereits in den Startlöchern“, freut sich Wilfing.
Aufgrund der hohen Nachfrage am Bahnhof Tullnerfeld ist im vom Land Niederösterreich und der ÖBB-Infra initiierten P&R-Ausbauprogramm ein Parkdeck auf der bestehenden P&R-Anlage vorgesehen. Rund 700 Stellplätze sollen verteilt auf 7 Ebenen Platz finden. Eine Ebene ist für den Gemeindebedarf vorgesehen. Letzte Planungsverträge befinden sich derzeit in Abstimmung mit Land Niederösterreich, ÖBB und Gemeinde.
Mit dem Park&Ride-Angebot soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gefördert und den Pendlerinnen und Pendlern ein gutes und kostenloses Service auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit geboten werden. Jeder neue Park&Ride-Platz hat einen mehrfachen Nutzen: Zum einen wird der öffentliche Verkehr attraktiver, zum anderen leistet jeder einzelne Fahrgast mit dem Umstieg vom Auto auf die Bahn einen Beitrag für die Umwelt und auch für die Verkehrssicherheit. Die Fahrpreise für Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind darüber hinaus im Vergleich sehr günstig.
Die Mittel für den Ausbau der Park&Ride-Anlagen in Niederösterreich bringt die ÖBB-Infrastruktur AG gemeinsam mit dem Land Niederösterreich und den Gemeinden auf.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen