Wirtschaft trifft Wirtschaft

47Bilder

Wenn sich Wirtschaftsleute morgens zu einem Frühstück treffen, dann nur, weil die Zeit die beste ist, um effizient zu „netzwerken“. So auch die Strategie von BNI.
TULLN. „Und jetzt stehen alle auf. Nehmen die eigenen Visitenkarten aus der Tasche. Drei Minuten hat jeder Zeit, so viele Visitenkarten wie mögich auszutauschen“, forderte Gerhard Kriszt, BNI-Chef Niederöster-reich, die Wirtschaftstreibenden am letzten Dienstag auf. Insgesamt achtzehn Karten und somit Kontakte konnte der Beste vorweisen.
Die Organisation für Geschäftsempfehlungen BNI ist eine Vereinigung regionaler Geschäftsleute, die sich regelmäßig zur Frühstückszeit treffen. Einziger Sinn und Zweck dieser Treffen: die Gewinnung neuer Kunden und zusätzlichen Umsatzes.

Jede Berufssparte kann nur einmal vertreten sein
Das Besondere an BNI ist, dass in jedem Chapter (so nennen sich die Gruppen) unterschiedliche Berufssparten vertreten sind, wobei jede Berufssparte jeweils nur einmal vertreten sein kann. Chapter-Direktor für Tulln ist TOP-StR Ludwig Buchinger, der derzeit auf dreißig Mitglieder verweisen kann. Er versteht es, die Philosophie „Wer gibt, gewinnt“ umzusetzen, und fügt dem noch hinzu, dass es wichtig ist, dass „man sich auf die Geschäftspartner verlassen können muss. Darunter verstehe ich die Spielregeln, die erforderlich sind, um professionell netzwerkend am Markt auftreten zu können“, so der TOP-Mann. Die Pünktlichkeit stellt er in den Vordergrund, ebenso wie „die Verbindlichkeit dem Kunden gegenüber, jemanden zu empfehlen, auf den man sich selbst verlassen kann“, so Buchinger.
Geschichte BNI
BNI wurde 1985 gegründet und ist eine weltweite Organisation für Empfehlungsmarketing.
In 44 Ländern sind inzwischen mehr als 134.000 Geschäftsleute organisiert, die allein 2010 etwa 6,5 Mio. qualifizierte Geschäftsempfehlungen ausgetauscht haben. Im deutschsprachigen Raum bestehen derzeit über 280 Gruppen mit mehr als 7.200 Mitgliedern. In dieser Region wurde im vergangenen Jahr durch 230.145 Empfehlungen ein Gesamt-Umsatz von 248 Mio. Euro generiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen