20.12.2017, 00:00 Uhr

Rotes Kreuz: Von den FAQ's bis zur Individualität

(Foto: pixabay.com)
TULLN. Interview mit dem Roten Kreuz über die Betreuung von Asylwerbern.

Wie viele Personen betreuen die Asylwerber?

Insgesamt sind sieben hauptberufliche Mitarbeiter und vier Zivildienstleistende mit der Betreuung der Asylwerber in und um Tulln beschäftigt. Der Aufgabenbereich ist sehr vielfältig und umfasst unter anderem die Unterstützung bei behördlichen Anliegen, die Organisation von Kindergarten- bzw. Schulplätzen und die Abwicklung von Deutschkursen.
Zusätzlich werden gemeinsame Freizeitaktivitäten angeboten und die Zusammenarbeit mit den Freiwilligen koordiniert.

Gibt’s einen Asylkoordinator?
Bei der Bezirksstelle des Roten Kreuz Tulln gibt es die Abteilung Grundversorgung, die sich um alle Angelegenheiten in diesem Bereich kümmert.

Was ist die Herausforderung bei der Betreuung?
Die Herausforderungen waren die unterschiedlichen Anforderungen und die sich stetig ändernden Vorgaben. Es gibt kein Standardrezept, nachdem wir bei jedem Menschen vorgehen können, da jeder Fall individuell gestaltet ist.

Welche Lehre hat man aus der Betreuung gezogen?
Dass jeder Mensch es wert ist, dass ihr oder ihm geholfen wird.

Welche sind die Frequently Asked Questions (FAQ’s)?
Durch die individuellen Gegebenheiten und Herkunftsländer gab es auch unterschiedliche Anfragen bzw. Bedürfnisse. Im Allgemeinen wurden die Fragen „Wie läuft das weitere Verfahren ab“, „Wie kann ich Deutsch lernen“, „Wo kann ich welchen Freizeitaktivitäten nachkommen“, „Wo kann ich in die Schule gehen“ am häufigsten gestellt.

Hier geht's um Artikel: Asylcontainer auf Herbergsuche, 20.12.2017

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.