23.10.2017, 13:05 Uhr

Jubiläum und Werkstoffzentrumeröffnung

Präsident der NÖ Umweltverbände Anton Kasser, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Geschäftsführerin Katharina Hauser und Bürgermeister Alfred Riedl. (Foto: NLK, Burchhart)

Der Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in der Region Tulln feierte sein 25-jähriges Bestehen sowie die Eröffnung des neuen Altstoffsammelzentrum Wagram.

TULLN/WAGRAM (pa). Vergangenen Freitag feierte der Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in der Region Tulln sein 25-jähriges Jubiläum. Dabei wurde auch das Wertstoffzentrum Wagram eröffnet. Als Festredner stellte sich LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf ein. Das Wertstoffzentrum Wagram stellt den neuesten Stand der Technik dar. Die Investitionen betrugen rund 1,1 Mio. Euro und wird mit rund 100.000 Euro vom Land Niederösterreich unterstützt.

430 Sammelzentren in Niederösterreich

„Mehr als ein Drittel der 430 niederösterreichischen Altstoffsammelzentren bestehen seit mehr als Zwanzig Jahren. Der GVA-Tulln war in vielen Bereichen hier schon Vorreiter. Ich möchte zum Jubiläum und auch zur Eröffnung des ersten Wertstoffsammelzentrum herzlich gratulieren“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Obmann Alfred Riedl berichtet: „Mit Wertstoffzentren sollen Sammeleinrichtungen geschaffen werden, welche hohe Qualitätskriterien - insbesondere hinsichtlich Lage und Öffnungszeiten - erfüllen. Gleichzeitig wird im Sinne der interkommunalen Zusammenarbeit besonderes Augenmerk auf Kooperationen zwischen den Gemeinden gelegt.“

Positive Rückmeldungen von der Bevölkerung

Schon 2013 haben sich drei Mitgliedsgemeinden des GVA Tulln zu einer Kooperation und einem Sammelzentrum mit einem elektronischen Zutrittssystem entschlossen. Die positiven Erfahrungen und Rückmeldungen aus der Bevölkerung führten letztlich 2016 zum Grundsatzbeschluss, dieses Konzept zukünftig auf das gesamte Verbandsgebiet des GVA Tulln auszudehnen.

E-Card als "Türöffner" nutzen

Wer seine e-Card freischalten lässt, kann nicht gefährliche Siedlungsabfälle Montag bis Samstag von sechs bis zweiundzwanzig Uhr anliefern. Ein detailliertes Beschilderungssystem sorgt für Orientierung und erleichtert die Benützung des neuen Wertstoffzentrums.

Die NÖ Abfallwirtschaft bezieht diese Entwicklung in ihre Projekte ein: Mit dem Niederösterreichischen Abfallwirtschaftsplan 2016 bis 2020 wurde die Weiterentwicklung von Altstoffsammelzentren hin zu regionalen Wertstoffzentren und somit eine weitere Maßnahme zur nachhaltigen Ressourcenwirtschaft in Niederösterreich beschlossen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.