Schulen im Bezirk Vöcklabruck
Die Qual der Wahl nach der Volksschule

In der vierten Klasse Volksschule überlegen viele Kinder zum ersten Mal, was sie später machen möchten.
2Bilder
  • In der vierten Klasse Volksschule überlegen viele Kinder zum ersten Mal, was sie später machen möchten.
  • Foto: Oleg Dudko/panthermedia.net
  • hochgeladen von Maria Rabl

Benjamin Schwarzböck vom Jugendservice berät Schüler bei der Entscheidung für ihren weiteren Weg.

BEZIRK (rab). Beginnt das letzte Jahr in der Volksschule, stehen viele Kinder und ihre Eltern zum ersten Mal vor der Entscheidung, wie es weitergehen soll. Gymnasium oder Neue Mittelschule – und vor allem welche? Seit die Schulsprengel de facto abgeschafft wurden, steht den Schülern im Bezirk Vöcklabruck eine riesige Auswahl offen. "Zuerst sollte man sich überlegen, welche Schulen in der Nähe sind und wie man hinkommt", meint Benjamin Schwarzböck vom Jugendservice Vöcklabruck.

Von Begabtenförderung bis Segeln

"Die Neuen Mittelschulen haben außerdem verschiedene Schwerpunkte, über die man sich informieren sollte." Neben den Klassikern Sport und Musik gibt es im Bezirk auch Schulen mit Begabtenförderung in verschiedenen Bereichen, einer größeren Auswahl an Fremdsprachen und sogar eine Schwerpunktklasse Segeln. "In diesem Alter hört man aber selten, dass jemand die Schulwahl bereut", meint Schwarzböck. Bemerkt man aber dennoch nach einer gewissen Zeit, dass man lieber ins Gymnasium als in die Neue Mittelschule gegangen wären, könne man immer noch wechseln – vorausgesetzt, die Noten sind gut genug.

Potenzialanalyse hilft

Die weitaus wichtigere Entscheidung wird in der achten Schulstufe getroffen, denn bis dahin stehen alle Möglichkeiten offen: "Sobald es um Lehrberufe oder höhere Schulen geht, erleben wir es oft, dass Jugendliche nach ein paar Monaten die Ausbildung abbrechen, weil sie sich etwas Anderes vorgestellt hatten", berichtet der Jugendservice-Berater. Deshalb rät er, die Entscheidung nicht leichtfertig zu treffen: "Zuerst muss ich mir überlegen, was möchte ich später machen?" Als Entscheidungshilfe empfiehlt er die Potenzialanalyse der Wirtschaftskammer, die in den meisten Neuen Mittelschulen angeboten wird. Bei diesem Test werden Talente und Interessen abgefragt. Das Ergebnis erklären Psychologen den Schülern und Eltern.

Schnupperangebote nutzen

"Ab 14 Jahren kann man sie auch über die Bildungsberatung des Jugendservice kostenlos in Anspruch nehmen", informiert Schwarzböck. In der Bildungsberatung führt er die Gespräche aber am liebsten mit den Schülern alleine: "Man sollte sich nicht zu sehr von Eltern und Lehrern beeinflussen lassen. Besser ist es, wenn man Freunde oder Bekannte fragt, die die Ausbildung bereits absolvieren." Zudem sollte man Schnupperangebote und Tage der offenen Tür nutzen: "Oft kann man sich auch individuelle Termine ausmachen."

Weitere Informationen zu den Schulen im Bezirk Vöcklabruck inklusive Tage der offenen Tür gibt es unter meinbezirk.at/2495263

In der vierten Klasse Volksschule überlegen viele Kinder zum ersten Mal, was sie später machen möchten.
Benjamin Schwarzböck berät im Jugendservice Vöcklabruck.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen