Studie
70 Prozent der Österreicher nehmen Parallelgesellschaften wahr

"Parallelstrukturen sind ein Nährboden für Gewalteskalationen und behindern die Integrationsbemühungen", so Integrationsministerin Susanne Raab.
  • "Parallelstrukturen sind ein Nährboden für Gewalteskalationen und behindern die Integrationsbemühungen", so Integrationsministerin Susanne Raab.
  • Foto: BKA/Andy Wenzel
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) sieht die Studie als Anlass für die Einführung eines Frühwarnsystems.

ÖSTERREICH. Ganze 70 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen sehen hierzulande die Existenz von Parallelgesellschaften. Das zeigt eine aktuelle Studie, die vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) in Auftrag gegeben wurde. 1.000 Personen wurden im Zeitraum vom 9. bis 11. Juli befragt, also erst nach den Gewaltausbrüchen bei Demonstrationen in Favoriten.

Etwa drei Viertel der Befragten denken, dass es sich bei den Gewaltausbrüchen in Wien-Favoriten um einen importierten Konflikt handelt. 70 Prozent gaben an, dadurch negative Folgen für das Zusammenleben zu sehen, so Sozialwissenschaftler Rudolf Bretschneider, der mit Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) die Ergebnisse der Umfrage präsentierte.

Umfrage

 

Soziale Brennpunkte

Bretschneider präsentierte am Dienstag zudem eine Studie zu "sozialen Brennpunkten", die ebenfalls vom ÖIF in Auftrag geben wurde. 1000 Menschen wurden für die Studie in Wien lange vor den Ausschreitungen in Favoriten befragt. 70 Prozent der Teilnehmer gaben dabei an, dass sie in der Bundeshauptstadt soziale Brennpunkte wahrnehmen. Das Bewusstsein sei in den Flächenbezirken am größten, aber auch innerhalb des Gürtels , erklärte Bretschneider. Zuerst hätten Befragte aber an Drogen- oder Alkoholprobleme gedacht, danach an Asylwerber und Menschen mit Migrationshintergrund, sagte der Sozialwissenschaftler.

Ebenfalls 70 Prozent orten zunehmende Probleme vor allem in Kindergärten und Schulen. Für 42 Prozent hat sich das persönliche Sicherheitsgefühl verschlechtert.

Frühwarnsystem für Parallelgesellschaften

Ministerin Raab nahm die Studie zum Anlass, ein Frühwarnsystem für Parallelgesellschaften zu schaffen. Denn Parallelstrukturen sind ein "Nährboden für Gewalteskalationen" und würden Integrationsbemühungen behindern, sagte Raab. 

Bei ihrem Frühwarnsystem sollen Faktoren wie der Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund in einem Stadtteil, die Vereinstätigkeit und die Arbeitsmarktbeteiligung sowie das Bildungsniveau berücksichtigt werden. Zudem gehe es auch darum, wie unterschiedliche Gruppen über soziale Medien Kontakte herstellen und welche normativen Werte diese teilen, betonte die Integrationsministerin.

Dazu habe sich Raab auch international informiert. Sie habe vor Kurzem mit dem Bürgermeister der französischen Stadt Dijon gesprochen, wo es zu Zusammenstößen zwischen Tschetschenen und anderen Migrantengruppen gekommen war. Raab will weiter Vereine einladen, die in Konflikten oder bei der Entstehung von Parallelgesellschaften involviert sind. Auch die emotionale Ebene, wie Menschen Integration wahrnehmen, spiele eine Rolle: "Deren Empfinden darüber ist ein Faktor, ob Integration gelingt oder nicht", so Raab.

Demonstration in Favoriten verläuft ruhig

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen