16.08.2016, 12:09 Uhr

Unwetter mit massiven Auswirkungen

Massive Schäden gab es bei den gestriegen Unwettern durch den Sturm und vor allem durch den Hagelschlag, hier in der Großgemeinde Wies. (Foto: FF Wies)

Erneut zogen schwere Unwetter am 15. August 2016 über den Bezirk Deutschlandsberg und verursachten enormen Schäden und forderte die Feuerwehren im ganzen Bezirk. Die Feuerwehren standen bis in die Abendstunden im Dauereinsatz.

DEUTSCHLANDSBERG. Als ob der Bezirk Deutschlandsberg heuer nicht schon genug an Unwettern ertragen musste, zogen am 15. August erneut schwere Unwetter über den gesamten Bezirk hinweg. Wieder einmal traf es das Sulmtal. Nach den Sturmschäden, zwei Wochen zuvor, richtete der Hagel riesige Schäden an. So wurden Mais- und Kürbisäcker überflutet und teilweise komplett zerstört. Einen totalausfall der Ernte müssen nun manche Landwirte beklagen. Doch nicht nur die Landwirtschaftlichen Kulturen wurden durch den Hagel zerstört.
Unzählige Feuerwehren wurden nach St. Ulrich im Greith gerufen. Dort mussten Dächer mit Planen zugedeckt werden, da Wind und Hagel hier besonders stark wüteten. Unter anderem standen die Kameraden aus St. Ulrich, Pölfing-Brunn, Wies und Deutschlandsberg dort im Einsatz und halfen wo es nur ging. Bis in die späten Abendstunden dauerten die Einsätze der Feuerwehren Bereichsweit. Über 30 Notrufe gingen bei „Florian Deutschlandsberg“ ein und mussten abgearbeitet werden. Keller wurden ausgepumpt, Verkehrswege freigemacht, Bäume weggeräumt und Dächer zugedeckt. Die Feuerwehren Otternitz, St. Martin, Michlgleinz hatten mit dem Hagel und den damit notwendigen Aufräumungsarbeiten alle Hände voll zu tun. In Raum Lannach rückten die Feuerwehren aus um Bäume von den Straßen zu räumen. Ebenso waren die Feuerwehren in St. Josef, Breitenbach i.d. Weststeiermark sowie Blumegg-Teipl im Unwettereinsatz.
Auch am darauffolgenden Tag, standen die Feuerwehren den Bewohnern zur Seite und halfen die Schäden zu beseitigen.

Unwetterschäden auch in Otternitz

Auch in Otternitz, in Gemeinde St. Martin im Sulmtal haben Hagelunwetter verbunden mit Sturm und Starkniederschlägen zu schweren Schäden geführt.

Die Freiwillige Feuerwehr Otternitz war hier mit der Räumung von Straßen durch Beseitigung von umgestürzten Bäumen und von Schlammmassen beschäftigt.
Leider hat das Unwetter jedoch auch katastrophale Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen verursacht. Neben den in bis dahin in voller Pracht stehenden Maisbeständen, wurde auch der Kürbis arg in Mitleidenschaft gezogen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.