30.05.2016, 11:24 Uhr

Ein ganzer Ort feiert seine Fußballamazonen

Die Kötz-Haus-Ladies Preding holten sich den WOCHE Steirer-Cup 2016. (Foto: Franz Krainer)

In einem denkwürdigen Finalspiel holten die Kötz-Haus Ladies Preding den WOCHE Steirer-Cup 2016.

Es war ein Tag für die Geschichtsbücher des Frauenfußballs, zumindest in der Steiermark: Halb Preding war auf den Beinen, schon am Vormittag spielte die Musi am Sportplatz auf, FCP-Obmann Alois Meixner hatte den Finaltag zur "Chefsache" erklärt. Erst im Winter war die Frauenmannschaft von Hengsberg geschlossen nach Preding gewechselt. "Eine Win-Win-Situation, sowohl für die Mädchen als auch für den Verein“, betont Meixner. Mäzen und Baumeister Sepp Kötz legte im schmucken, kleinen Predinger Stadion persönlich Hand an, etwa 600 Zuschauer feierten schon Stunden vor dem Spiel die Teilnahme am Finale des WOCHE Steirer-Cups 2016 gegen die starken Mädels aus Lankowitz-Mooskirchen. Das perfekte Ambiente konnte schließlich dennoch von den Kötz-Haus Ladies getoppt werden: In einem begeisternden Frauenfußballspiel holte sich Preding vor einmaliger Kulisse mit dem 4:2-Sieg den größten Erfolg in der 15-jährigen Vereinsgeschichte. Sponsor Sepp Kötz stellte sich gleich mit zehn Kartons Ausrüstung ein, das Zukunftskonzept mit Trainer Arnold Freiberger steht und die Ziele von Obmann, Trainer und Sponsor sind für die nächsten Saisonen klar: „Wir wollen spätestens in zwei Jahren den Landesligatitel und den Aufstieg in die zweite österreichische Frauenliga schaffen.“ Kötz denkt gar einen Schritt weiter: „Die Weststeiermark soll Frauenbundesliga sehen!“ Und wer den Sepp kennt, weiß auch, dass er seine Ziele akribisch verfolgt und umzusetzen versteht.

von Franz Krainer
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.