22.03.2016, 16:45 Uhr

Drei Betriebe im Bezirk von STGKK mit Gütesiegel ausgezeichnet

Die Vertreter der der ausgezeichneten Firmen im Bezirk Deutschlandsberg mit STGKK-Obfrau Verena Nussbaum (2.v.l.), GKK-Generaldirektorin Andrea Hirschenberger (2.v.r.), Ina Rossmann-Freisling (Fonds Gesundes Österreich, ganz rechts) und Gerhard Aigner (Gesundheitsministerium, 3.v.l.). (Foto: STGKK/Manninger)

Gesunde Mitarbeiter, erfolgreiche Unternehmen: Gütesiegel für 39 steirische Betriebe auch im Bezirk Deutschlandsberg.

DEUTSCHLANDSBERG. Die Steiermärkische Gebietskrankenkasse und der Fonds Gesundes Österreich haben 39 Unternehmen mit den Gütesiegeln für Betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet. Die Bandbreite reicht vom kleinen Familienbetrieb bis zum Großkonzern. Im Bezirk Deutschlandsberg erhielten die Firmen IBIDEN Porzellanfabrik Frauenthal GmbH, PPC Insulators Austria GmbH und Ceram Liegenschaftsverwaltung GmbH die Auszeichnung.

Ein Hoch auf die Vorsorge

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) zählt zu den wichtigsten Aktivitäten, um das Entstehen von Krankheiten am Arbeitsplatz zu verhindern. Nach anfänglicher Skepsis steht die Effizienz von BGF längst außer Frage: Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen sich in ihrem Job wohler, werden seltener krank, sind motivierter und erbringen bessere Leistungen. Gut und nachhaltig umgesetzte BGF-Programme machen sich also im doppelten Sinn bezahlt: Jeder investierte Euro fließt mindestens dreifach als Gewinn in die Firmenkasse zurück.
In diesem Jahr wurden in den Räumlichkeiten der STGKK gleich 39 steirische Betriebe – so viele wie noch nie – mit dem begehrten BGF-Gütesiegel ausgezeichnet, darunter elf Firmen, die das Gütesiegel zum wiederholten Mal in Empfang nehmen konnten. Den Vogel schoss dabei die Firma Saubermacher ab: Das Unternehmen mit Sitz in Feldkirchen bei Graz erhielt das BGF-Gütesiegel bereits zum vierten Mal.


Begehrtes Gütesiegel

Die Gütesiegel wurden von STGKK-Obfrau Verena Nussbaum, STGKK-Generaldirektorin Andrea Hirschenberger, Gerhard Aigner (Gesundheitsministerium) und Ina Rossmann- Freisling (Fonds Gesundes Österreich) übergeben. Die Zuerkennung der Auszeichnung ist von der Erfüllung strenger Qualitätskriterien abhängig. „Wir müssen alles unternehmen, damit Arbeit nicht krank macht. Betriebliche Gesundheitsförderung bietet wirksame und gut erprobte Strategien an, um die Gesundheit der Beschäftigten zu fördern und nachhaltig zu schützen“, erklärten Nussbaum und Hirschenberger das seit elf Jahren bestehende Engagement der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse.
Bislang profitierten rund 75.000 Beschäftigte in 200 steirischen Betrieben von den Gesundheitsförderungsmaßnahmen der STGKK.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.