23.03.2016, 00:00 Uhr

Rollstuhlfahrer punkteten beim Racketlon

Michael Wöhrer (Bildmitte) gratuliert Edi Schmeisser und Heike Koller zur tollen Platzierung im Rolli-Racketlon
Beim Rollstuhl-Racketlon in der Reha-Klinik Tobelbad nahmen zwei Dutzend Querschnittgelähmte die Herausforderung eines Dreikampfs an und holten sich den verdienten Applaus der ärztlichen Leiterin Renate Wildburger.

Gezählt wurde jeder Ball, den sich die Zweierteams in Tischtennis, Badminton und Tennis von jeweils drei bis fünf Minuten pro Sportart über das Netz zuspielten. „Mir wurde beim Zuschauen schwindlig, so schnell flogen die Bälle hin und her“, zollt Ulrike Bertsch vom Sponsor Coloplast den Sportlern ihre Wertschätzung. Organisiert wurde der Racketlon von Michael Wöhrer. „Wir zeigen bei diesem Wettkampf die großartigen sportlichen Leistungen, die auch im Rollstuhl möglich sind“, sagt der stellv. Leiter der Physiotherapie Tobelbad. Den Sieg holten sich mit Dan Kleckner und Margit Fink stationäre Patienten. Beachtlich auch das Abschneiden von Heike Koller und Edi Schmeisser. Die Liebocherin wurde 2014 bei der Weltmeisterschaft in Peking Dritte im Tischtennis. Trotz der schweren Behinderung von Schmeisser (Tetraplegiker mit hoher Querschnittlähmung) flog der Ball der beiden Sportsfreunde in dreieinhalb Minuten über 200 Mal über das Netz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.