04.08.2016, 08:00 Uhr

Rote Rüben tun dem Körper gut

Rote Rüben können in der Küche vielseitig verwendet werden. Besonder beliebt sind sie derzeit in kaltgepressten Obst- und Gemüsesäften. (Foto: Printemps - Fotolia.com)

Die leicht säuerlich schmeckende Rote Rübe ist ballaststoffreich und kalorienarm. Sie besticht durch einen hohen Nährstoffgehalt und darf daher regelmäßig auf den Teller.

In der Roten Rübe, die tief in der traditionellen Küche Österreichs verwurzelt ist, stecken Kalium, Mangan, Magnesium, Kupfer sowie Folsäure. Letztere ist vor allem für Schwangere wichtig. Babys benötigen diesen Mineralstoff für ihre Entwicklung. Werdende Mütter sollten daher öfter zur Roten Rübe greifen.

Schöne Haut, gesunde Augen

Die kräftig gefärbte Wurzel enthält viel Vitamin A, das einen essentiellen Baustein für eine gute Sehkraft und eine pralle, reine Haut darstellt. Was viele nicht wissen: Auch das Grün der Wurzel kann verzehrt werden, die Blätter haben häufig sogar mehr Vitamin A als die Rübe selbst. Sie passen z.B. gut in einen Salat oder einen grünen Smoothie.

Leicht verdaulich

Die Rote Rübe ist leicht verdaulich und hat einen niedrigen Glykämischen Index. Das bedeutet, dass der Körper weniger Insulin benötigt, um die Wurzel zu verarbeiten. Lebensmittel mit einem niedrigen Glykämischen Index helfen dabei, Diabetes Typ 2 zu vermeiden.

Mehr zum Thema "Superfoods: Sauerkraut und Rote Rüben für die Verdauung" lesen Sie hier.

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.