15.08.2016, 17:07 Uhr

MotoGP: Ducati dominierte am Red Bull Ring

Meklau-Tochter Tatjana Meklau (Leichtathletin, Spezialdisziplin Hammerwerfen), Gigi Dall'Igna (Ducati Corse General Manager), der Ex-Superbiker und jetzige Rennleiter am Red Bull Ring Andreas Meklau und dessen Sohn Andreas nach der grandiosen MotoGP-Veranstaltung am Red Bull Ring, bei der Ducati auf die Siegerstraße zurückkehrte. Fotos: Pfister

Impressionen vom Finaltag der Motorrad-WM in Spielberg. Bei optimalen Wetterbedingungen wurde den Fans am Sonntag eine großartige Motorsport-Show geboten. Dieses MotoGP-Wochenende wird den mehr als 215.000 Fans in guter Erinnerung bleiben. Sie werden im nächsten Jahr sicher wiederkommen. Der Ticketverkauf für das Motorrad-Spektakel, das im Jahr 2017 vom 11. bis 13. August stattfinden wird, hat bereits begonnen.

Der Veranstalter nennt die Anzahl der Besucher, die bei der MotoGP vom 12. bis 14. August am Red Bull Ring in Spielberg zu Gast waren, mit 215.850 Gästen. Mit diesem Rennwochenende am Ring wurde in jedem Fall Motorsport-Geschichte geschrieben. Rund um die Rennstrecke spielten sich volksfestartige Szenen ab. Ein Meer an Campern, Zigtausende Fans, die mit Motorrädern oder Fahrrädern nach Spielberg gekommen sind und volle Autoparkplätze ließen auf rekordverdächtige Besucherzahlen schließen.
Die Stars der Motorrad-WM-Szene lieferten vor vollen Tribünen eine Show der Extraklasse ab. Nichts anbrennen ließen dabei die italienischen Ducati-Piloten Andrea Iannone und Andrea Davizioso beim "NeroGiardini Motorrad Grand Prix 2016" von Österreich am Red Bull Ring in Spielberg. Iannone alias "The Maniac" beendet mit seinem Erfolg eine lange, sieglose Serie von Ducati. Andrea Iannone: "Das ist ein sehr schöner Moment, speziell für mich, aber natürlich auch für uns. Ducati ist nach sechs sieglosen Jahren wieder an der Spitze zurück. Das Gefühl zu beschreiben ist nicht einfach, es ist unglaublich. Unsere gesamte Strategie, vor allem was die Reifen betrifft, war fatastisch. Das Team unterstützt mich zu 100 Prozent perfekt. Ein großer Tag für Ducati!"

Superstar und Publikumsliebling Valentino Rossi

Unglaublich war der Hype rund um den vielfachen Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi, der am Beginn des Rennens die beiden Ducati-Fahrer Iannone und Davizioso unter dem Beifall des Publikums mehrmals attackierte, letztendlich mit seiner Yamaha aber nicht mithalten konnte und das Rennen auf Platz vier beendete. Sein Teamkollege Jorge Lorenzo belegte vor ihm den dritten Rang. "The Maniac" triumphierte über "The Doctor".

KTM will im nächsten Jahr in der WM mitmischen

Eine Premierenvorstellung gaben Alex Hofmann und Mika Kallio am Sonntag auf dem Red Bull Ring. Sie drehten gemeinsam je vier Demonstrationsrunden im Renntempo auf der RC16, dem neuen MotoGP-Bike des heimischen Rennstalls Red Bull KTM Factory Racing.
Über den Köpfen der Fans boten die Fyling Bulls sowie zwei Eurofighter des Österreichischen Bundesheeres eine atemberaubende Air-Show.

Hubert von Goisern intonierte Bundeshymne mit "Töchtern"

Andreas Gabalier sang im Jahr 2014 bei der Rückkehr der Formel 1 auf den Red Bull Ring die Bundeshymne in der Originalversion der Dichterin und polarisierte damit. Hubert von Goisern wiederum erntete diesmal bei der MotoGP Pfiffe für die von ihm interpretierte "Töchter"-Version. Danach war aber wieder alles in Butter und die Fans auf den Rängen schwenkten Tausende von österreichischen Fahnen. Das erzeugte wirklich Gänsehaut.

Auch Moto2 und Moto3 boten spannenden Rennsport

Vor dem Rennen der Königsklasse sorgten die Piloten der Moto2 und der Moto3 für spektakuläre Rennszenen. Der Spanier Joan Mir startete in der Moto3 mit seiner KTM aus der Pole und bewies Nervenstärke. Er raste am Red Bull Ring zu seinem ersten Sieg in der Moto3-Weltmeisterschaft. Zweiter wurde Brad Binder (ZAF) vor dem Italiener Enea Bastianini, der Dritter wurde.
Beim Moto2-Rennen stand ebenfalls der Sieger im Qualifikationsrennen auf dem obersten Podestplatz. Der Franzose Johann Zarco drückte seine Freude darüber mit seinem obligatorischen Rückwärtssalto nach dem Rennen aus. - In einer extra dafür angezogenen Lederhose, wohlgemerkt!

Rookies und Junioren matchten sich zum Schluss

Nachdem die Zielflagge für Iannone, Davizioso, Jorge Lorenzo & Co. gefallen war und die Sieger von den Fans ordentlich abgefeiert waren, ließen es die Nachwuchsfahrer noch einmal so richtig krachen. Im Rookies-Cup schenkten sich die Nachwuchstalente der MotoGP auf der Rennstrecke wirklich nichts. Der Sieg ging an den Spanier Aleix Viu, der vor Ayumu Sasaki aus Japan und seinem Landsmann Marc Garcia auf den ersten Platz fuhr.
Bei den Junioren dominierte der Niederländer Finn de Bruin vor seinem Landsmann Joep Overbeeke und dem Ungarn Máté Laczkó. Der Österreicher Maximilian Kofler, der im Rennen sogar einmal die Führung übernahm, klassierte sich letztendlich auf Platz 8. Clemens Wibmer, ebenfalls aus Österreich, beendete das Rennen auf Platz 21.

Weitere Gewinner dieses einzigartigen Rennwochenendes

Gewinner dieser MotoGP-Veranstaltung am Red Bull Ring waren mit Sicherheit auch Veranstalter, Fans, Campingplatzvermieter und Betreiber von Labestationen rund um den Ring. Ein Hot Spot darunter war einmal mehr Ernst Rainers beliebter Party-Stadl in Flatschach.
Aufgeschnappt die Aussage zweier Fans: "Woar vull lässig, dos Gaunze, wos sogst du? Jo, jeder Euro dafür hot si auszohlt. I gfrei mi schon aufs nächste Joahr!" - Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.