18.05.2016, 13:31 Uhr

Ein malerischer Ausdruck des Heimatgedankens

Die Gewinner mit den Organisatoren des Malbewerbs und Direktorin Elisabeth Anagnostopoulos (hintere Reihe, M.).

Ihre Heimat brachten 217 Kinder aus vier Ländern für einen internationalen Malbewerb aufs Papier.

In der Volkschule I in Feldbach ging die Preisverleihung des Malbewerbs "Kinder malen Heimat" über die Bühne. Die Organisatoren des Kultur- und Erwachsenbildungsvereins "Deutsche Vortragsreihe Reschitza" und die Partner des Europäischen Erzieherbunds und der Jungen Europäischen Föderalisten freuten sich über 217 Arbeiten. Neben 33 Werken aus der Steiermark bzw. Feldbach und Kirchberg stammten die weiteren Einsendungen aus Rumänien, Slowenien und der Ukraine. Über einen ersten Platz in ihren Alterklassen freuten sich Tafilaj Aldon (VS I Feldbach) und Mario Luttenberger (NMS Kirchberg). Je einen Sonderpreis nahmen Natalie Zölzer, Heike Biener (beide VS I Feldbach) und Jonas Puffer (VS II Feldbach) entgegen. Nina Špenga aus Marburg freute sich in Feldbach auch über einen Sonderpreis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.