Commerzialbank Mattersburg
Opposition bringt U-Ausschuss-Antrag ein

Die drei Oppositionsparteien fordern volle Aufklärung, vor allem von der SPÖ: Johann Tschürtz (FPÖ), Markus Ulram (ÖVP) und Regina Petrik (Grüne)
2Bilder
  • Die drei Oppositionsparteien fordern volle Aufklärung, vor allem von der SPÖ: Johann Tschürtz (FPÖ), Markus Ulram (ÖVP) und Regina Petrik (Grüne)
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Christian Uchann

Die drei Oppositionsparteien ÖVP, FPÖ und Grüne brachten den Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungs-Ausschusses zur Causa „Commerzialbank Mattersburg“ ein.

BURGENLAND. „Für uns geht es in diesem U-Ausschuss um genaues Hinschauen und um Sachlichkeit. Dazu ziehen wir mit allen Oppositionsparteien an einem Strang, um für volle Aufklärung im Mattersburger Bank-Skandal zu sorgen. Das sind wir den über 13.500 Geschädigten schuldig“, sagte ÖVP-Klubobmann Markus Ulram

Die wichtigsten Punkte im U-Ausschuss sind:

  • Die Rolle des Landes als Revisionsverband des Commerzialbank-Haupteigentümers und die Rolle der Wirtschaftsprüfungskanzlei TPA.
  • Die Geschäftsbeziehungen des Landes Burgenland sowie seiner Tochtergesellschaften mit der Commerzialbank Mattersburg im Burgenland AG.
  • Der Zusammenhang zwischen der Gesetzesänderung im Bereich des „kleinen Glücksspiels“ und Geldflüsse zum ASV Draßburg, dessen Präsident der ehemalige Landesrat Illedits ist.
In dem U-Ausschuss soll unter anderem die Rolle des Landes als Revisionsverband des Commerzialbank-Haupteigentümers behandelt werden.
  • In dem U-Ausschuss soll unter anderem die Rolle des Landes als Revisionsverband des Commerzialbank-Haupteigentümers behandelt werden.
  • Foto: Doris Pichlbauer
  • hochgeladen von Doris Pichlbauer

„Versagen auf allen Ebenen“

„In dieser Causa herrscht ein Versagen auf vielen Ebenen – Aufsichtsrat, Wirtschaftsprüfer und interne Kontrolle. Dieses Versagen gilt es ebenso aufzuklären wie das Wirken jener Netzwerke im Hintergrund, welche Pucher zu diesem langjährigen Lügenkonstrukt angeleitet haben. Die dabei Mitwirkenden müssen ausfindig gemacht und mit zur Verantwortung gezogen werden“, so FPÖ-Klubomann Johann Tschürtz.

Minderheitenrecht

Für die Grünen ist die Einsetzung eines U-Ausschusses auf Verlangen einer Minderheit im Landtag deshalb wichtig, weil dann auch im Verfahren die Minderheitenrechte gelten. „Würde der U-Ausschuss durch einen Beschluss im Landtag eingesetzt, hätte die SPÖ im Verfahren wie im Landtag die absolute Mehrheit und könnte zum Beispiel Zeugenladungen, die von der Opposition gewünscht werden, einfach abwürgen", erklärt Klubobfrau Regina Petrik.

Die Ausschuss-Mitglieder

Für die ÖVP werden Markus Ulram und Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas Mitglieder des U-Ausschusses. Für die FPÖ wird Landtagsabgeordneter Alexander Petschnig und für die Grünen Klubobfrau Regina Petrik im Ausschuss sitzen.

SPÖ: „Hat nichts mit Aufklärung zu tun“

Die SPÖ begrüßt jedes Instrument, das für Aufklärung im Kriminalfall der privaten Commerzialbank sorgt und auch Sinn macht. „Der nun verlangte Untersuchungsausschuss der Opposition hat damit aber wenig zu tun“, so Landesgeschäftsführer Roland Fürst in einer ersten Reaktion.
„Wären ÖVP, FPÖ und Grüne tatsächlich an Aufklärung im Kriminalfall der privaten Commerzialbank interessiert, so hätten sie sich für einen U-Ausschuss auf Bundesebene stark gemacht und diesen dort eingebracht. Denn wie längst bekannt ist, haben Finanzmarktaufsicht, Staatsanwaltschaft und Nationalbank jahrzehntelang, trotz detaillierter Hinweise eines Whistleblowers, diesen Skandal nicht verhindert und Puchers Luftgeschäfte nicht gestoppt“, so Fürst.
Landtagspräsidentin Verena Dunst hat nun fünf Werktage Zeit, eine Präsidialkonferenz einzuberufen. „In der Präsidialkonferenz wird über die Einsetzung des Untersuchungsausschusses beraten“, so Dunst.

Die drei Oppositionsparteien fordern volle Aufklärung, vor allem von der SPÖ: Johann Tschürtz (FPÖ), Markus Ulram (ÖVP) und Regina Petrik (Grüne)
In dem U-Ausschuss soll unter anderem die Rolle des Landes als Revisionsverband des Commerzialbank-Haupteigentümers behandelt werden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen