Schulterschluss mit oberösterreichischer Nachbargemeinde
Straßwalchen und Lengau wehren sich

Landtagsabgeordneter und Bürgermeister von Lengau (OÖ) Erich Rippl und Tanja Kreer, Bürgermeisterin von Straßwalchen fordern Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg.
4Bilder
  • Landtagsabgeordneter und Bürgermeister von Lengau (OÖ) Erich Rippl und Tanja Kreer, Bürgermeisterin von Straßwalchen fordern Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg.
  • Foto: Gertraud Kleemayr
  • hochgeladen von Gertraud Kleemayr

Straßwalchen und Lengau fürchten, dass aufgrund der kommenden LKW-Transitsperre auf der B156 der Brummi-Verkehr auf die B147 ausweicht und durch ihre Gemeinden rollt.

STRASSWALCHEN, LENGAU. "Wir vergönnen den Lamprechtshausenern die Verkehrsberuhigung", so die Straßwalchner Bürgermeisterin Tanja Kreer (SPÖ). Trotzdem befürchten sie und ihr oberösterreichischer Amtskollege Erich Rippl, Bürgermeister von Lengau, dass der Schwerverkehr ab dieser Sperre durch ihre Gemeinden rollen wird.

Verkehrszählung gefordert

Deshalb fordern die zwei Gemeinden, Verkehrszählungen auf der B147 vor und nach Einführung des Transitverbotes auf der B156 durchzuführen.

Ausnahme für Braunau

Rippl möchte weiters, dass auch die Braunauer LKWs als Ziel- und Quellverkehr gelten, dafür findet er ein Transitverbot an der österreichischen Grenze bei Simbach sinnvoll. "Aufgrund des Ausbaues der deutschen A94 werden die B156 und die B147 künftig vermehrt als Abkürzung auf dem Weg von Tschechien und Deutschland Richtung Triest verwendet", so Rippl. "Die LKWs sparen sich 70 Kilometer und 80 Euro Maut." Laut Zahlen von Landesrat Stefan Schnöll sind 20 Prozent der LKWs, die durch Lamprechtshausen rollen, reine Nord-Süd-Transitfahrten. Diese 200 LKWs pro Tag sollen künftig auf die Autobahn oder auf die Schiene gebracht werden.

Maut auf allen Straßen

Das sieht auch die Straßwalchner Bürgermeisterin so: "Wir brauchen generell ein flächendeckendes Mautsystem für den LKW-Transport über alle Straßen, sodass sich Ausweichrouten nicht lohnen."

Gemeinsamer Wirtschaftsraum

Straßwalchen, Lochen, Lengau und Neumarkt haben mit "Inkoba" ein interkommunales Gewerbegebiet entwickelt, das über die Ländergrenze hinaus denkt. Sie fordert deshalb auch in puncto Verkehr ein Denken über die Landesgrenzen hinaus: "Einzelne Fahrverbote sind nicht zielführend. Wir brauchen eine Zusammenarbeit aller Beteiligten."

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen