Gedanken
Anstoß für ein Umdenken

Bischofsvikar Mag. Jakob Bürgler und Dr. Wolfang Halder präsentierten die künstlerische Intervention zum Besuchsverbot in der Innsbrucker Spitalskirche.
  • Bischofsvikar Mag. Jakob Bürgler und Dr. Wolfang Halder präsentierten die künstlerische Intervention zum Besuchsverbot in der Innsbrucker Spitalskirche.
  • Foto: dibk
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Eine künstlerische Intervention in Spitalskirche thematisiert das coronabedingte Besuchsverbot in Altenheimen und Krankenhäusern und weist auf die große Bedeutung von sozialen Kontakten vor allem für ältere und kranke Menschen hin.

tobrevshcuseb

Unverständlich ist nur der Name. „tobrevshcuseb“ ist der Titel einer Installation, die im gesamten Oktober in der Innsbrucker Spitalskirche zu sehen ist – Besuchsverbot von hinten gelesen. Augenscheinlich und unmittelbar verständlich dagegen ist die Botschaft des Werkes. Eine ältere Frau mit Schutzmaske, hineingesteckt in einen Haufen leerer Desinfektionsflaschen, durch zwei Zäune getrennt von ihren beiden Enkeln. Alle strecken durch den Zaun die Hände nacheinander aus, aber sie können die Barriere nicht überwinden. „tobrevshcuseb -Besuchsverbot von hinten gelesen“ ist eine Einladung zum Nachdenken über die Auswirkungen von Besuchsverboten, wie sie im Frühjahr in Altenheimen und Krankenhäusern verordnet wurden. Das Werk, das auf Initiative von Bischofsvikar Jakob Bürgler im Mittelgang der Kirche aufgestellt wurde, ist den gesamten Oktober hindurch zu den Öffnungszeiten der Kirche zu sehen.

Nachdenken

Mit seiner Installation verdichtet der Arzt Wolfgang Halder, Internist und Geriater am Krankenhaus Hochzirl, seine Erfahrungen während der Coronakrise: „Durch die Abschottung alter Menschen haben sich viele Probleme ergeben. Denn lebenswert für alte Menschen ist der Sozialkontakt, und dabei vor allem der Kontakt zu Familienangehörigen.“ Halder sieht sein Werk nicht als Kritik an den gesetzten Maßnahmen, die „zu dieser Zeit und mit dem damaligen Wissensstand sicher gerechtfertigt waren“. Aber eine reine Reduktion des Blickes auf die Sterbezahlen sei zu wenig. „Das Ziel, Leben um jeden Preis zu retten, kann Leben auf ‚nicht gestorben sein‘ reduzieren“, meint Halder. Die Installation wolle zum Nachdenken anregen, dass auf Zahlen reduzierte Erfolge auch Schäden verdecken können. Es sei sein Herzenswunsch, so Halder, dass „ein Besuchsverbot, wie wir es im Frühjahr erlebt haben, nicht mehr notwendig ist und wir in Zukunft eine sichere Begegnung ohne Besuchsverbot gestalten können“.

Erfahrungsberichte

Bei der Präsentation von Halders Werk in der Spitalskirche erzählten u.a. die Ärzte Monika Lechleitner (Leiterin KH Hochzirl), Kathrin Sevecke (Leiterin Kinder- und Jugendpsychiatrie Hall) und Günter Weiss (Leiter der Universitätsklinik für Innere Medizin VI) von ihren Erfahrungen in der Zeit des Besuchsverbotes. Sie alle haben die Erfahrung gemacht, dass alte Menschen unter der Isolation gelitten haben und die Auswirkungen sowohl körperlich als auch psychisch deutlich zu spüren waren. Auch ein betroffener Angehöriger, Johannes Köck aus Innsbruck, berichtete: „Die Erkrankungen meiner Eltern haben sich in der Zeit der Isolation leider rapide und massiv verschlechtert, beide sind auch deutlich ängstlicher geworden.“ Er wünsche sich und allen Menschen, „dass eine sich wiederholende Situation dieser Art - wenn medizinisch vertretbar und logistisch machbar - weniger radikal, weniger isolierend, weniger ausgesperrt und weniger eingesperrt gelöst werden kann.“ Die Leiterin der Klinikseelsorge Innsbruck, Hildegard Anegg, und der Leiter des Altenheims Zirl, Robert Kaufmann, berichteten ebenfalls von ihren Erfahrungen, die geprägt sind von der Herausforderung, den behördlichen Vorgaben zu entsprechen und zugleich den Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren. Zur Sprache gekommen ist dabei mehrfach die Dankbarkeit den Menschen gegenüber, die in den Einrichtungen für die Gesundheit der Menschen verantwortlich waren und in der Pflege unermüdlich gearbeitet haben. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Andreas Gilgenberg am Saxophon.

Tobrevshcuseb – Besuchsverbot von hinten gelesen
Installation von Dr. Wolfgang Halder in der Spitalskirche Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 2, Innsbruck. 1.-31. Oktober, täglich von 8-20 Uhr.

Informationen zu den Angeboten in der Spitalskirche: www.geistreich.tirol

Weitere Beiträge aus der reihe Gedanken finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen