Zeitgeschichte
Befreiung, Besatzung, Abzug, die Amerikaner in Innsbruck

Innsbruck, Seegrube, 27. Mai 1945: On the patio of the Yank Skytop Club, formerly the Seegrube Hotel, a world renowned year-around resort, the 103rd Division band plays dance music.
6Bilder
  • Innsbruck, Seegrube, 27. Mai 1945: On the patio of the Yank Skytop Club, formerly the Seegrube Hotel, a world renowned year-around resort, the 103rd Division band plays dance music.
  • Foto: t/5 Ernest Brown, 163 Signal Photographic Company
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Am 10. Juli 1945 endete die Besatzung der amerikanischen Truppen in Tirol und die französischen Truppen folgten. Am 3. Mai 1945 marschierte die 103rd Infantry Division in Innsbruck ein:

"There were Austrian flags hanging from many windows – the locals did not display white surrender flags, because they now wished to be considered » liberated nationals of a country that had been invaded by the terrible Germans in the early days of the war « and not members of a population that had strongly supported the German efforts for years."
t/3 Immanuel Wilk, Signal Corps, Headquarters, 103rd Infantry Division, über den Einmarsch in Innsbruck am Abend des 3. Mai 1945.

Peter Pirker und Matthias Breit geben im Buch "Schnappschüsse der Befreiung" interessante Einblicke und besondere Momente der amerikanischen Befreiung und Besatzung wieder.

Innsbruck, 3. Mai 1945. Im Hintergrund
ist das Landhaus sichtbar, vor dem sich bewaffnete Widerstandskämpfer mit rot-weiß-roten Armbinden versammelt haben.
  • Innsbruck, 3. Mai 1945. Im Hintergrund
    ist das Landhaus sichtbar, vor dem sich bewaffnete Widerstandskämpfer mit rot-weiß-roten Armbinden versammelt haben.
  • Foto: t/4 Irving Leibowitz, 163 Signal Photographic Company
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Falsche Erzählungen

Die Erzählung, dass die amerikanischen Soldaten geglaubt hätten, sie befänden sich in Stuttgart, übernahmen die Journalisten von Karl Gruber, der den Widerstand der letzten Stunde in Innsbruck organisiert hatte, provisorischer Landeshauptmann von Tirol und bald erster Außenminister der Zweiten Republik wurde. Grubers Mär von der Ahnungslosigkeit der eigentlich nicht für die Besetzung Tirols vorgesehenen, aus Deutschland kommenden us -Truppen war eine österreichische Schlaumeierei. Von der zeithistorischen Forschung ist sie längst widerlegt. Im März 1945 hatten die westalliierten Kommandostellen realisiert, dass Westösterreich nicht von Italien her, sondern schneller von Deutschland aus zu besetzen war. Selbstverständlich waren die Führungsstäbe darauf vorbereitet.8 Grubers Schilderung war aber ohnehin nicht historischen Fakten verpflichtet. Gruber ging es um die Pointe, wer allein Anfang Mai in Innsbruck den rechten Überblick und die Fäden in der Hand gehabt hatte : er und die Tiroler. Schon am ersten Jahrestag des Kriegsendes in Europa, am 8. Mai 1946, sollte Gruber kühn behaupten, dass die Aktivisten der Tiroler Widerstandsbewegung die » Hauptlast der Kampfhandlungen « zu tragen gehabt hätten.

Memorial Day services for men of the 103rd Inf. Div. , 7th u. s. Army killed in battle, were held by members of the Jewish, Protestant and Catholic faiths. Here, Pfc Meloni Kass of Chicago, Illinois, chanting at the Jewish services. Innsbruck, 30. Mai 1945.
  • Memorial Day services for men of the 103rd Inf. Div. , 7th u. s. Army killed in battle, were held by members of the Jewish, Protestant and Catholic faiths. Here, Pfc Meloni Kass of Chicago, Illinois, chanting at the Jewish services. Innsbruck, 30. Mai 1945.
  • Foto: Ernest Brown, 163 Signal Photographic Company
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Widerstand

So kam es, dass die populärste Darstellung der Befreiung Österreichs vom Nationalsozialismus durchaus dazu geeignet war, antiamerikanische Ressentiments über die ungebildeten und unwissenden Amerikaner, die sich kraftstrotzend danebenbenahmen zu bedienen, ja zu bestärken. Auch Grubers Schilderungen der Befreiung Tirols hat die zeithistorische Forschung mittlerweile zurechtgerückt : Es waren amerikanische und französische Truppen, die Westösterreich von den Nationalsozialisten und der Wehrmacht befreit hatten. Einheimische ns -Gegner-Innen, Wehrmachtsdeserteure, ZivilistInnen, ZwangsarbeiterInnen leisteten dazu auf der lokalen Ebene begrenzte, aber durchaus wertvolle Hilfe – mit der Waffe in der Hand, durch Informationsweitergabe, durch Besetzungen und Sicherungen von Brücken und neuralgischen Orten der Macht, wie etwa den 17 Kasernen und dem Radiosender von Innsbruck am 3. Mai. Zu den Relationen ist festzuhalten, dass von den vier beteiligten Großverbänden der us-Armee allein die 103rd Infantry Division und die 44th Infantry Division auf Tiroler Boden noch 57 gefallene und 240 verwundete Soldaten zu verzeichnen hatten – die Zahl der Todesopfer aus den Reihen des Tiroler Widerstands lag im selben Zeitraum bei sechs.

Some of the boys in front of the arch in Innsbruck. Innsbruck, Juni 1945. Triumphpforte.
  • Some of the boys in front of the arch in Innsbruck. Innsbruck, Juni 1945. Triumphpforte.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Buchinhalt

Fotografen des Signal Corps dokumentierten u. a. die Gefechte in Scharnitz und im Tiroler Außerfern, die Übernahme Innsbrucks, die Verhaftung von NS-Größen wie Hermann Göring in Kitzbühel oder Wernher von Braun in Reutte, die Repatriierung von KZ-Häftlingen aus dem Gestapo-Lager Reichenau. Nach dem Ende der Kämpfe griffen die Soldaten selbst zu Kameras und fotografierten sich und ihre Umgebung, bei Sport, Musik, Festen, mit lokalen Frauen, Kindern, Männern.

Doc, Goodman, Cass, Benham & Varner. Innsbruck, Juni 1945. Triumphpforte.
  • Doc, Goodman, Cass, Benham & Varner. Innsbruck, Juni 1945. Triumphpforte.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Autoren

Peter Pirker, Dr. phil., Historiker und Politikwissenschaftler an der Universität Wien, zahlreiche Publikationen zur NS-Herrschaft im Alpen-Adria-Raum, Widerstand, Exil und Geheimdienste im Zweiten Weltkrieg, zu Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. Zuletzt bei Tyrolia: "Codename Brooklyn. Jüdische Agenten im Feindesland. Die Operation Greenup 1945".
Matthias Breit, Leiter des Gemeindemuseums Absam, Kulturvermittler, zahlreiche Ausstellungen, interaktive Museumsprojekte mit dem Schwerpunkt Tiroler (Zeit-) Geschichte.

Luftbild aus dem Jahr 1946, auf dem der große Lagerkomplex des ns-Verfolgungsapparats in Innsbruck-Reichenau in der linken oberen Bildhälfte deutlich zu erkennen ist : an der hölzernen Innbrücke das Gasthaus Sandwirt, am Inn gelegen ein ehemaliges Kriegsgefangenenlager, rechts davon das Areal des ehemaligen Arbeitserziehungs- und Gestapo-Lagers.
  • Luftbild aus dem Jahr 1946, auf dem der große Lagerkomplex des ns-Verfolgungsapparats in Innsbruck-Reichenau in der linken oberen Bildhälfte deutlich zu erkennen ist : an der hölzernen Innbrücke das Gasthaus Sandwirt, am Inn gelegen ein ehemaliges Kriegsgefangenenlager, rechts davon das Areal des ehemaligen Arbeitserziehungs- und Gestapo-Lagers.
  • Foto: National Archives ( 111-SC-258293 )
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Infos

Peter Pirker; Matthias Breit
Schnappschüsse der Befreiung
Fotografien amerikanischer Soldaten im Frühjahr 1945
978-3-7022-3850-6
2020 Tyrolia
304 Seiten
263 sw Abb.
25 cm x 21 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
29.95 EUR

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Anzeige
Das Filli Stahl Dachprofi Team in Itter.
6

Neuer Standort
Die Filli Stahl Dachprofis in Tirol

Zahlreiche Dachdecker- und Spenglerbetriebe in Österreich schenken Filli Stahl seit vielen Jahren ihr Vertrauen. Nun wurde es an der Zeit, sich auch im Westen Österreichs einen geeigneten Standort für die Filli Stahl Dachprofis zu suchen. Die Wahl fiel auf Itter, im Bezirk Kitzbühel. KITZBÜHEL. Mit mittlerweile fünf Niederlassungen, einem Produktionsstandort und einem Auslieferungslager in Österreich, zählt der Filli Stahl Dachprofi zu den führenden Händlern von Dachdecker-, Zimmerei- und...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.

Podcast: TirolerStimmen Folge 16
Sommerliche Medienfrische in Bschlabs

Folge 16 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Filmer und Kulturvermittler Daniel Dlouhy, der nun ein Festival für einen ganz besonderen Tiroler Ort auf die Beine gestellt hat. Kunst an idyllischen Orten Am 25. Mai geht´s los – mit neuen Medien und experimenteller Kunst, an einem der wohl idyllischsten Orte, die unser Land zu bieten hat: Bschlabs im Außerfern, direkt gelegen an der Hahntennjochstraße, bekannt als beliebte Motorradstrecke, aber auch als kürzeste...

Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 17
Mit 60 in die Schlager-Hitparade

Martin Juen wollte eigentlich ein Lied für seine Familie aufnehmen. Der Produzent sah aber Potenzial in dem Song und konnte ihn überreden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Mittlerweile hat Juen zwei Songs veröffentlicht, ein dritter sowie ein Weihnachts-Special sind in Planung. Besser spät als nie Martin Juen aus Innsbruck ist ein Newcomer in der Schlagerszene. Mit 50 Jahren hat er angefangen Gitarre zu spielen und so seine Vorliebe zur Musik entdeckt. Schnell entwickelte sich der Wunsch,...

Podcast: TirolerStimmen Folge 18
Yoga und Achtsamkeit Kindern näher bringen

In der 18. Folge unseres TirolerStimmen-Podcasts war Familien- und Kinderyogalehrerin Ramona Gleirscher aus Neustift zu Gast. In einer immer schneller und hektischer werdenden Welt suchen viele Eltern nach Möglichkeiten, Ruhe, Gelassenheit und auch Achtsamkeit in den Alltag mit Kindern einzubauen. Ramona Gleirscher aus Neustift hat sich genau das zum Ziel gemacht: Die ausgebildete Kindergartenpädagogin, Trageberaterin und außerdem auch Kinder- und Familienyogalehrerinn ist gerade im Bereich der...

Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 19
Theater unter Sternen im Innsbrucker Zeughaus

Folge 19 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit Stephanie Larcher-Senn und Johannes Schmid – und mit im Gepäck ihr Open-Air-Festival „Theater unter Sternen“, das im ersten Pandemiesommer entstand und heuer mit einigen Krachern aufwartet. 2020 hieß es künstlerisch umdenken lernen und wann immer sich ein Fenster auftat, ganz schnell agieren. Als Stephanie Larcher-Senn, die engagierte Obfrau des Bogentheaters im späten Frühling von den Tiroler Landesmuseen angefragt wurde,...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.
Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.