Zeitgeschichte

Beiträge zum Thema Zeitgeschichte

Arbeitserziehungslager Reichenau: Der seit 1972 bestehende Gedenkstein soll erhalten bleiben und sinnvoll in Zusammenhang mit dem aktuellen Forschungsstand gebracht werden.
1 1

Zeitgeschichte
Neugestaltung der Gedenkstätte Roßau wird konkret

INNSBRUCK. Als nächste Schritte zur Gedenkkultur in Innsbruck wurde eine Kommission mit Neugestaltung der Gedenkstätte im Stadtteil Roßau beauftragt. Einen umfassenden Artikel aus der Stadtblatt-Reihe Zeitgeschichte zum Arbeitserziehungslager finden Sie hier. ArbeiterziehungslagerJährlich wird am 8. Mai – am internationalen Tag der Befreiung – dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terrorregime im Jahr 1945 gedacht. Anlässlich dazu gibt die Stadt...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
An der Mittelschule Frohnleiten haben sich die Schüler mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt.
3

Frohnleiten
Zeitgeschichteprojekt: Schüler gegen das Vergessen

An der Mittelschule Frohnleiten haben sich die Schüler mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Über 19 Millionen Menschen gelten als Opfer nationalsozialistischer Massenverbrechen durch das deutsche Regime und seine Verbündeten. Der Nationalsozialismus und der Holocaust nehmen im Schulunterricht daher einen zentralen Stellenwert ein. Doch wie funktioniert die historische Auseinandersetzung im Schulunterricht mit einer Zeit, in der Menschen systematisch verfolgt, enteignet und ermordet...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Ein Teil der Geschichte, das Landhaus 1939.

Innsbrucker Polit-Ticker
Gedenktafel soll entfernt werden

INNSBRUCK. Eine neue Gedenktafel soll an die geschichtliche Entwicklung des Landhauses erinnern. Das aktuelle Ergebnis der Tafel stößt auf viel Widerspruch. Ein Investorenstopp in Sachen Wohnbau wird als falsches Signal gesehen. Die Stadt Innsbruck trägt neues Pflege-Tarif-Modell im Rahmen des Grundsatzbeschlusses "Pflege Tirol 2030" mit.  Landhaus-GedenktafelDie Geschichte des Landhauses wurde u. a. von einer Expertenkommission aufgearbeitet, das Stadtblatt hat darüber ausführlich berichtet....

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Belastete Straßennamen im 20. Bezirk: Neben der Lorenz-Böhler-Gasse soll auch die Gaulhofergasse eine Zusatztafel erhalten.
1

Belastete Straßennamen
Lorenz-Böhler-Gasse und Gaulhofergasse erhalten Zusatztafeln

Lorenz-Böhler-Gasse und Gaulhofergasse : Um auf die kritikwürdigen Haltungen oder Taten der Namensgeber hinzuweisen, sollen noch heuer Zusatztafeln angebracht werden. WIEN/BRIGITTENAU. 178 Wiener Straßennamen wurden vom Team um Historiker Oliver Rathkolb als "belastet" eingestuft. Laut Nachforschungen vertraten deren Namensgeber antidemokratische oder antisemitische Werte. Zwei der betroffenen Straßenschilder befinden sich im 20. Bezirk. Um auf die kritikwürdigen Haltungen oder Taten der...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Belastete Straßennamen: Neben dem Ferry-Dusika-Stadion soll auch der Oswald-Thomas-Platz eine Zusatztafel bekommen.

Belastete Straßennamen
Ferry-Dusika-Stadion und Oswald-Thomas-Platz erhalten Zusatztafeln

Ferry-Dusika-Stadion und Oswald-Thomas-Platz:  Um auf die kritikwürdigen Haltungen oder Taten der Namensgeber hinzuweisen, sollen noch heuer Zusatztafeln angebracht werden. WIEN/LEOPOLDSTADT. 178 Wiener Straßennamen wurden vom Team um Historiker Oliver Rathkolb als "belastet" eingestuft. Laut Nachforschungen vertraten deren Namensgeber antidemokratische oder antisemitische Werte. Zwei der Straßenschilder befinden sich in der Leopoldstadt.   Um auf die kritikwürdigen Haltungen oder Taten der...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Die Podiumsdiskussion zum Thema „Opfer und Täter: Was können wir aus der Geschichte lernen?“ findet als Livestream am 23. April um 19 Uhr statt.

Kürbis Wies
Podiumsdiskussion im Livestream über Opfer und Täter

Die Kulturinitiative Kürbis Wies veranstaltet seit vielen Jahren ein Podiumsgespräch zu kulturpolitischen Themen. Aufgrund der aktuellen Situation findet das Podiumsgespräch zum brisanten Thema „Opfer und Täter: Was können wir aus der Geschichte lernen?“ jetzt als Livestream am 23. April um 19 Uhr statt. WIES. Opfer und Täter: Was können wir aus der Geschichte lernen? In einer Zeit, die geprägt ist durch oberflächliche Informationen und Geschichtsfälschungen, die im Internet oft unwidersprochen...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Schüler der MS Frohnleiten auf Spurensuche in der 6.700 Einwohner zählenden Stadt.

Frohnleitens Schüler erforschten Zeitgeschichte

Die vierten Klassen der Mittelschule Frohnleiten befassten sich zwei Wochen lang intensiv mit Zeitgeschichte. Ziel war es, den Schülern Einblick in die NS-Zeit zu geben, wobei auch der Gegenwartsbezug zu aktuellem Rassismus hergestellt wurde. Ein Dutzend Pädagogen erarbeiteten mit den Klassen Themen, die einen Bogen von „Hass im Netz“ über „Banditenkinder“ bis zu „Amerikanischer Propaganda“ spannten. Frohnleiten zur Zeit des Nationalsozialismus wurde ebenso beleuchtet wie das KZ Auschwitz und...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Die Gedenktafel in der Maria-Theresien-Straße 15 wurde eingeweiht. Der Serbisch Orthodoxer Jugendverein Innsbruck - SPOJI freut sich darüber.

Gedenktafel
Freude nach 11-jährigen Einsatz für eine Würdigung

INNSBRUCK. Der "Serbisch Orthodoxer Jugendverein Innsbruck - SPOJI" zeigt sich erfreut über die Einweihung der Gedenktafel für Diana Budisavljević. Vor 11 Jahren wurde die erste Initiative für die Anbringung der Tafel gesetzt. In ihrem Statement blickt der Verein die Entstehungsgeschichte der Gedenktafel. Die gebürtige Innsbruckerin bewahrte während des Zweiten Weltkriegs mit weiteren Helferinnen und Helfern tausende Kinder vor dem Tod in Konzentrationslagern des faschistischen Ustaša-Regimes....

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Zeitzeuginnen und Zeitzeugen für Martinsbühel, Scharnitz, Josefinum/Volders, Bubenburg/Fügen, St. Josef/Mils, Thurnfeld/Hall und Elisabethinum/Axams gesucht.

Kirchliche Heime
Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesucht

INNSBRUCK. Für die Forschung zu den kirchlichen Heimen in Tirol: Martinsbühel, Scharnitz, Josefinum/Volders, Bubenburg/Fügen, St. Josef/Mils, Thurnfeld/Hall und Elisabethinum/Axams werden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesucht. Sie können einen Brief oder eine E-Mail schreiben, die Forscher sind aber auch telefonisch erreichbar. Alle Informationen werden streng vertraulich behandelt. ZeugensucheIn einem Aufruf richtet sich Dirk Rupnow als Mitglied der Dreier-Kommission Martinsbühel und Leiter des...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Die anwesenden Gäste bei der Enthüllung der Gedenktafel: (v.l.n.r.) Tyrolia Vorstand Mag. Stephan Bair, Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, MBA (ein Verwandter von Diana Budisavljević), Gemeinderätin Irene Heisz (Vorsitzende des Kulturausschusses), Stadträtin Uschi Schwarzl, Leiter des Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck DDr. Lukas Morscher und Bürgermeister Georg Willi.
2 2

Gedenktafel
Würdigung für humanitäres Engagement von Diana Budisavljević

INNSBRUCK. Am 7. April wurde in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße die Gedenktafel für Diana Budisavljević, geb. Obexer enthüllt. Die gebürtige Innsbruckerin bewahrte während des Zweiten Weltkriegs mit weiteren HelferInnen tausende Kinder vor dem Tod in Konzentrationslagern des faschistischen Ustaša-Regimes. Vorbild„Diana Budisavljević dient uns allen als Vorbild. Mutig und zugleich bescheiden stand sie für das Richtige ein und rettete zahlreichen Kindern das Leben“, betont Bürgermeister...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Bewegte Zeiten für die Kinos.
7

Kinogeschichte
Ein Rekord mit 3,5 Millionen Besuchern

INNSBRUCK. Unglaubliche 3,5 Millionen Besucher in den Innsbrucker Kinos. Diese Zahl stammt aus dem Jahr 1958. Nur 380.871 Besucher verzeichneten Tirols Lichtspieltheater am Ende des Jahres 2020, gut zwei Drittel weniger als 2019. Und auch der Umsatz brach mit 3,3 Mio. Euro um fast 70 Prozent ein. In Innsbruck waren es unter 250.000 Besucher. Coronabedingt ein Minusrekord an Besuchern aus dem Kreis der Freunde des Lichtspieltheaters. 1958Es waren andere Zeiten und es waren fast rund 3,5...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Andreas Hofer Denkmal 2009: Künstlergruppe platziert RAF Symbole
1 6

Andreas-Hofer Denkmal
Gesprengt, beschmiert und RAF-Fahnenträger

INNSBRUCK. Das Andreas-Hofer Denkmal steht nicht zum ersten mal wegen Vandalenakten im Mittelpunkt des Interesses. Die Aktionen reichen von der Sprengung über Schmierereien bis zur RAF-Bildern und Fahnen. SchmieraktionDie Schmieraktion am Andreas-Hofer Denkmal erregt immer noch die Gemüter. "Euer Volksheld war Sexist" wurde in weiser Farbe vor das Denkmal geschrieben, das Denkmal selbst teilweise mit Farbe beschüttet. Der Schmieraktion wird auf breiter Eben verurteilt. Für Stadtrat Rudi...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
VK91: ein Fanclub feiert Geburtstag
Video 3

Geburtstag
Die Verrückheit ist der große Anspruch, mit Videos

INNSBRUCK. Seit einem Jahr muss der FC Wacker Innsbruck seine Heimspiele ohne Zuseher austragen. Schuld daran ist Corona. Die Zwangspause ist für viele Fans ärgerlich, für die VK91 sogar mehr als das. Die Innsbrucker Fangruppierung feiert ihren 30. Geburtstag. Die Hoffnung auf eine standesgemäße "verrückte" Feier lebt aber weiterhin. GeburtsstundeIn der Winterpause 1991/1992 erblicken die „Verrückten Köpfe“ und somit die organisierte Fankultur im Tivoli in Innsbruck das Licht der Welt. Thomas...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Im Juni 1977 protestierten Jugendliche mit Schlauch- und Paddelbooten zwischen Telfs und Kufstein gegen die prekäre Lage der Tiroler Jugendzentren.
4

Zeitgeschichte
Ein Hauch jugendlicher Revolution, Innsbrucker Jugend 70 bis 90

INNSBRUCK. Z6, DOWAS, Ho & Ruck, Jugendland: das sind nur einige Beispiele bekannter Adresse in Sachen Jugend und Soziales in der Stadt Innsbruck. Im Buch "Gründerzeit" gehen Andrea Sommerauer und Hannes Schlosser den sozialen Angeboten für Jugendlichen in den Jahren 1970 bis 1990 nach. Ein spannender Streifzug, bei dem sich so mancher an seine eigene Jugend erinnert fühlen wird. Das UmfeldIn der Stadt Innsbruck lebten 1951 95.055 Einwohner, bis 1991 steig die Zahl auf 118.112, 2020 lag die...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
6. Mai 1933: Sicherheitskräfte gehen gegen eine NS-Demonstration in der Wilhelm-Greil-Straße vor.
3

Zeitgeschichte
Schwarzmarkt in der Koatlackn oder 41, 2 Prozent für die NSDAP

INNSBRUCK. Eindrücke aus der Zeit zwischen 1933 und 1950 werden im Buch "... aber mir steckt der Schreck noch in allen Knochen". Die Lesereise lohnt sich. ZeitreiseEine Zeitreise in die Vergangenheit bedarf auch der Erinnerung an so manche Ausgangslage. So waren beispielsweise Hötting (11.376 Einwohner), Mühlau (2.343 EW), Amras (1.351 EW), Arzl (1.861 EW), Igls (627 EW) und Vill (234) im Jahr 1934 noch unabhängige Gemeinde. Innsbruck kam damals auf 61.005 Einwohner. Ab 1938 wurden die...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann

Stadtteilschreiber
Stadtteilschreiber für den Linzer Stadtteil Kleinmünchen

Der oberösterreichische Heimatforscher T.G.Lackner nimmt sich schon länger der Stadtteilgeschichte des oberösterreichischen Zentralraumes an. Im Zuge dessen wurde Lackner zum Stadtteilschreiber des Linzer Stadtteiles Kleinmünchen. "Jeder ist bei mir willkommen, der seine Eindrücke - sowohl aus historischer Sicht als auch aus dem Blickwinkel unserer jetziger Zeit - über Kleinmünchen kundtun will", sagt Lackner hinblicks des bevorstehenden Jubiläums dieses nicht zuletzt auch flächenmäßig großen...

  • Linz
  • Thomas Lackner
Lothar Rübelt setzte Rapid-Stürmer Josef Uridil beim Spiel gegen Sparta Prag 1920 meisterhaft in Szene – inklusive Ball.
2

Lothar Rübelt
Er brachte den Ball ins Foto

"Wiener Bilder" heißt ein neues Buch über Lothar Rübelt. Seine Fotos dokumentieren das 20. Jahrhundert. WIEN. Wissen Sie, wo einst die Rotunde stand oder wie der Stephansdom als Brandruine aussah? Fotos von diesen und anderen Wiener Sehenswürdigkeiten sind Lothar Rübelt (1901–1990) zu verdanken, einem der ersten "rasenden Reporter": "Zu Beginn seiner Laufbahn wurde die Kleinbildkamera erfunden. Damit konnte er rascher auf spannende Situationen reagieren, als es mit alten Bildplattenkameras...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Gefangene des NS-Lagers Reichenau unter Bewachung bei der Bombenentschärfung.
1

NS-Lager Reichenau
Neuer Erinnerungsort in Vorbereitung

INNSBRUCK. In Zuge der Diskussion um das Gedenken an das Arbeitserziehungslager Reichenau wurde der Wunsch geäußert, das Denkmal an einen anderen Ort zu versetzen. So sollte ein würdigeres Andenken an das ehemalige Arbeitserziehungslager ermöglicht werden, in dem Gräuel und Verbrechen begangen wurden und mindestens 140 Menschen zu Tode kamen. Prüfung„Der Wunsch nach einem passenderen Ort für den Gedenkstein ist nachvollziehbar und legitim. Wir werden als Stadt unseren Teil dazu beitragen, um...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Mit einem Online-Vortrag über Medienarbeit und einer anschließenden Fragerunde wurden die Bezirksblätter Pongau zum Unterrichtsthema am BORG Radstadt.
3

Virtueller Redaktionsbesuch
Radstädter Schüler schauten hinter die Kulissen der Bezirksblätter

Weil ein physischer Redaktionsbesuch derzeit nicht möglich ist, erhielten Schüler des BORG Radstadt in einer Videokonferenz Einblick in die Arbeit der Bezirksblätter Pongau. PONGAU, RADSTADT. Die Arbeitsweise von Medien machten die Schüler des BORG Radstadt im Unterricht zum Thema. Lehrer Franz Saller hatte bereits im Vorjahr mit einer Schülergruppe den Bezirksblättern einen Redaktionsbesuch abgestattet (mehr dazu >>HIER> Mehr News aus dem Pongau findest du >>HIER> Mehr Artikel von Alexander...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Alexander Holzmann
Diese schlichte Tafel in der Rossaugasse erinnert an die Toten des Lagers Reichenau.

Zeitgeschichte
Initiative für ein würdiges Denkmal in der Reichenau

INNSBRUCK. "Denkmäler und die Diskussion um deren Errichtung spiegeln den gesellschaftlichen Umgang mit der Vergangenheit wider. " schreibt Horst Schreiber auf erinnern.at. Eines dieser Denkmäler steht in der Rossau. Eine Initiative kämpft um eine würdige Gedenkstätte für die NS-Opfer des Lagers Reichenau. Opfer des HolocaustJährlich findet eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung zum Gedenktag an die Opfer des Holocausts beim Denkmal in der Rossau statt. Die Wichtigkeit und Bedeutung...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Innsbruck 1964: Das olympische Feuer brennt am Bergisel.

Zeitgeschichte
Die Spiele sind eröffnet.

INNSBRUCK. Am 29. Jänner 1964 wurden im Berg Isel-Stadion in Innsbruck die 9. Olympischen Winterspiele eröffnet. Der letzte Fackelläufer war der Slalom Weltmeister Josl Rieder. Der Bobsportler Paul Aste sprach den Olympischen Eid. Bundespräsident Adolf Schärf erklärte vor 60.000 Zuschauern die Spiele für eröffnet. Ein kleiner Rückblick auf große Tage. BewerbungNachdem sich Innsbruck bereits für 1960 beworben hatte und bei der 51. Session des IOC Squaw Valley unterlagen war, konnte es sich bei...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Eintrag im Gästebuch des Hotel Europa: Die Toten Hosen mit Campino
8

Hintergrund
So läuft die Hotel Europa-Insolvenz

INNSBRUCK. Neben der Zerstörung des Barocksaals steht das laufende Insolvenzverfahren des "Grandhotel Europa Tirol" im Brennpunkt. Auslöser für den wirtschaftlichen Untergang waren die zwei österreichweiten ersten Coronafälle, die am Faschingsdienstag 2020 in Innsbruck gemeldet wurden. Die Stadtblatt-Redaktion hat bei Masseverwalter Rudolf Nokaj, Rechtsanwalt in Wieselburg und bei Jürgen Blematl, Sprecher der Auktionsplattform aurena.at in Niklasdorf, zum aktuellen Stand des Insolvenzverfahrens...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann

Aufruf
Geschichtsstudentin aus Wolfsthal sucht Interviewpartner für Masterarbeit

Birgit Landman aus Wolfsthal schreibt derzeit ihre Masterarbeit und sucht Menschen, die sich über den "Todesmarsch von Engerau 1945" austauschen möchten.  WOLFSTHAL. Die 28-jährige Birgit Landman ist in der Gemeinde Wolfsthal aufgewachsen und schreibt derzeit ihre Masterarbeit am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien. Hierfür sucht die Geschichtsstudentin Personen, die sich mit ihr über Erzählungen zum Todesmarsch von Engerau, der im März 1945 vom damaligen Engerau...

  • Bruck an der Leitha
  • Christina Michalka
"Die Zerstörung war mit nahezu wissenschaftlichen Kalkül auf all jene Details abstellt, die einen Kulturgüterschutz begründen könnten." DI Hauser, BDA

Denkmalschutz
Die Zerstörung des Barocksaals und künftiger städtischer Handlungsbedarf.

INNSBRUCK. Die Zerstörung des Barocksaals im Hotel Europa bewegt weiterhin die Gemüter. Die Stadtblatt-Redaktion hat bei Walter Hauser, Leiter des Bundesdenkmalamtes Tirol, nachgefragt. Von Zerstörung mit wissenschaftlicher Präzision, städtischen Handlungsbedarf und nötigen Lösungen für die Theresianische Normalschule in der Altstadt oder die Talstation Patscherkofelbahn. Stadtblatt: Wann haben Sie von den Zerstörungen im Barocksaal erfahren? DI Walter Hauser: Am 22. Dezember im Rahmen eines...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.