Pradl
Bürgerbeteiligungsprozess mit letzten Workshop

m Mittelpunkt des letzten Workshops stand die Priorisierung der gesammelten Ideen.
  • m Mittelpunkt des letzten Workshops stand die Priorisierung der gesammelten Ideen.
  • Foto: IKM
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Knapp 60 interessierte Bürger und Geschäftsleute aus Pradl sowie Vertreter der Innsbrucker Stadtpolitik folgten der Einladung der Stadt Innsbruck ins „Go Inn“ der Lebenshilfe Tirol in der Defreggerstraße. Im Rahmen des BürgerInnenbeteiligungsprozesses rund um die Pradler Straße stand der letzte offene Workshop auf dem Programm. „Ich freue mich, dass Sie so zahlreich beim finalen Workshop erschienen sind und aktiv am Prozess teilnehmen“, begrüßte die zuständige Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl die Anwesenden.

Rückblick

Neben einem kurzen Rückblick auf das Bisherige stand bei der Veranstaltung die Priorisierung der erarbeiteten Ideen im Fokus. Rund 100 Vorschläge wurden in den vergangenen Workshops gesammelt und in folgende vier Hauptkategorien Grünraum und Belebung, Verkehr und Infrastruktur, Wirtschaft und Vermarktung sowie Vereine, Schule, Institutionen und Familie eingeteilt. Die teilnehmenden BürgerInnen hatten die Möglichkeit, ganz im Sinne des Gemeinschaftsinteresses, die für sie wichtigen Ideen und Vorschläge zur Attraktivierung und Belebung der Pradler Straße, zu priorisieren.

Krapoldi

Zum Abschluss wurde der Bevölkerung ein neues Festival für die ganze Familie vorgestellt: Vom 22. bis 29. August 2020 findet im städtischen Rapoldipark das „Krapoldi im Park“ statt. Es wartet eine bunte Mischung aus zeitgenössischen Zirkus, Kleinkunst, Straßenkunst, bildender Kunst, sowie das Umweltfest „Krawall“ und ein Spielefest für Groß und Klein. Vereine und Wirtschaftstreibende sind herzlich eingeladen, sich bei der Veranstaltung einzubringen.

Abschlussveranstaltung

Die zentralen Ideen der BürgerInnen werden bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung am Dienstag, 3. März, um 18.00 Uhr in der Stadtbibliothek, Amraser Straße 2 präsentiert. Aus diesen Ideen werden dabei auch von Politik und Verwaltung machbare und finanzierbare Pilotversuche und Maßnahmen abgeleitet.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Autor:

Georg Herrmann aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen