Die Polizei informiert: Auch im Advent auf Alkohol am Steuer verzichten

Während der Adventszeit wird verstärkt kontrolliert.
  • Während der Adventszeit wird verstärkt kontrolliert.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Sabine Knienieder

TIROL. In Tirol kam es in diesem Jahr bereits zu rund 200 Unfällen unter Alkoholeinfluss. Teilweise hatten die Lenker bis zu 2,7 Promille Alkohol im Blut. Seit Jahren kontrolliert die Tiroler Polizei Autofahrer auf Alkohol. Gerade in der Adventszeit wird vermehrt kontrolliert.

Alkoholkontrollen während der Adventszeit

Gerade während der Adventszeit wird die Tiroler Polizei eine Reihe von Alkoholkontrollen durchführen. Mit diesen Kontrollen sollen Alkoholunfälle und somit auch Verletzte verhindert werden.

Strafen und Folgen

  • Verlust des Führerscheines, hohe Geldstrafen
  • strafrechtliche Konsequenzen bis hin zur Freiheitsstrafe
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Gefährdung der Existenz
  • Schadenersatz, Schmerzensgeld, Regressforderungen von Versicherungen
  • Tod und Leid für Familien

Alkohol am Steuer - eine unterschätzte Gefahr

Häufig wird die Wirkung von Alkohol - vor allem von Mixgetränken - unterschätzt. Unterschätzt wird vor allem, dass mit steigendem Alkoholspiegel auch die Fahrtüchtigkeit abnimmt.
Bei einem Promillewert von 1,0 steigert sich das Unfallrisiko auf das 7-fache, bei 1,2 Promille auf das 12-fache und bei 1,8 Promille auf das 30-fache

Häufig unterschätzt wird auch die Dauer, die es braucht, bis der Alkohol restlos im Körper abgebaut wird. Viele Autolenker fahren am Tag nach dem Alkoholgenuss mit dem Auto. Der Körper baut in einer Stunde lediglich ca. 0,1 Promille ab.

Grafik Blutalkohol
Blutalkohol-Konzentration (Foto: Tiroler Polizei)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen