Innsbruck
Offener Schranken, rotes Lichtzeichen, teuere Strafe

2Bilder

INNSBRUCK. Die nötige Sicherung von Bahnübergängen steht außer Frage. Das System bei Bahnübergang Tschiggfreystraße sorgt aber für Ärger.

Anonymverfügung

Siegmund S. beschreibt die Situation: "Ich bin mit dem Auto gemeinsam mit meiner Gattin von Hötting nach Kranebitten gefahren. Beim Bahnübergang Tschiggfreystrasse sah ich die rot leuchtende Ampel, bremste ab und stellte - wie es auf einer Hinweistafel empfohlen wird - den Motor ab. Nachdem die Schranken geschlossen waren, dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis endlich die Zugsgarnitur Richtung Bahnhof Allerheiligen durchfuhr. Kaum war das Zugsende aus dem Blickfeld, ging auch schon der Schranken hoch. In der Zwischenzeit hatten sich sowohl hinter mir als auch aus der Gegenrichtung mehrere KFZ angesammelt. Als der Schranken senkrecht stand, startete ich mein Auto und fuhr - gleichzeitig mit dem ersten Auto aus der Gegenrichtung - los. Offenbar ein oder zwei Sekunden zu früh! Ziemlich genau einen Monat später erhielt ich eine Anonymverfügung über EUR 50,00 mit der Begründung, dass ich das noch nicht erloschene Rotlicht missachtet hätte! Mittlerweile habe ich bereits von sechs Bekannten erfahren, dass es ihnen völlig gleich ergangen ist. Wir sind einhellig der Meinung, dass es sich dabei um absolut keine sicherheitsrelevante Vorgangsweise handelt, sondern um pure Abzockerei!!"

Stellungnahme

"Die besagte Eisenbahnkreuzung auf der ÖBB Strecke Innsbruck – Scharnitz ist mit Lichtzeichen mit Schranken gesichert. In diesem Fall handelt es sich um eine bereits länger bestehende Anlage, die im Jahr 2018 von der Behörde nach den Parametern der Eisenbahnkreuzungsverordnung 2012 überprüft wurde. Die Anlage ist mit Relaistechnik ausgestattet. Dies wirkt sich minimal auf die Reaktionszeit der Schaltvorgänge aus. Dass es zu einer zeitlichen Differenz zwischen Öffnen der Schrankenbäume und Abschalten des Rotlichtes kommt ist normal. Der Verkehrsteilnehmer hat den vollständigen Öffnungsvorgang abzuwarten. Hierfür ist das Lichtzeichen ausschlaggebend und nicht die Schrankenbäume" hält Christoph Gasser-Mair von der ÖBB fest.

Fehlende Synchronität

Rechtlich wird die Lichtanlage in der Eisenbahnkreuzungsverordnung geregelt. Dort lautet der § 1) Abs. 3: "In der Grundstellung zeigen die Signalgeber kein Licht. Mit Beginn des Anhaltegebotes für die Straßenbenützer gemäß § 99 Abs. 1 zeigen die Signalgeber 4 Sekunden gelbes nicht blinkendes Licht und anschließend bis zum Ausschalten der Lichtzeichen bzw. bis zum vollständigen Öffnen der Schrankenbäume rotes nicht blinkendes Licht." Auf die mögliche fehlende Synchronität wird nicht eingegangen. Die Regelung macht bei Bahnübergängen die mehrgleisig sind durchaus Sinn. Hier dient das Lichtsignal der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, da durchfahrende Züge durchaus unterschiedliche Signale für die Schrankenschließung senden. Beim Bahnübergang Tschiggfreystraße handelt es sich aber um ein einzelnen Gleis und die Gefahr durch einen entgegenkommenden Zug ist nicht gegeben. Die betroffenen Verkehrtsteilnehmer hoffen auf eine baldige technische Anpassung der Anlage.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Genau im richtigen Moment abgedrückt!
3 Aktion

Titelfoto-Challenge August
Stimme für dein Lieblingsbild zum Thema "Tierisch gute Momente" ab

TIROL. Neues Monat, neues Titelfoto! Wir suchen wieder ein Titelbild für unsere Facebookseite. Dieses mal wird's animalisch! Das Motto lautet "Tierisch gute Momente". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen