Bezahlte Anzeige

3 mal 1.000 Euro
Schulkosten-Erhebung: Mitmachen und gewinnen

AK Präsident Erwin Zangerl: „Gemeinsam schaffen wir‘s!“
  • AK Präsident Erwin Zangerl: „Gemeinsam schaffen wir‘s!“
  • Foto: AK Tirol
  • hochgeladen von Laura Sternagel

Christine hat drei Kinder im Alter zwischen acht und 15 Jahren. Und von den zusätzlichen Ausgaben für die Schule kann sie ein Lied singen: „Im Herbst steht jedes Mal ein Großeinkauf an. Heuer mussten wir außerdem ein Tablet anschaffen und unsere Älteste fährt noch auf Sprachreise“, erzählt sie.

„Mich würde wirklich interessieren, wie viel wir in diesem Schuljahr schon ausgegeben haben.“ „Die AK Tirol zeigt seit Jahren auf, dass die an sich kostenfreie Schule die Eltern teuer zu stehen kommen kann“, betont Ombudsmann Erwin Zangerl. „Und weil wir unsere Kritik auch mit konkreten Daten untermauern möchten, laden wir die Tiroler Eltern ein, ab Juli 2020 ein Jahr lang bis Juni 2021 an der großen Schulkosten-Studie der Arbeiterkammer teilzunehmen!“

Mitmachen ist einfach

Wer mitmachen möchte, meldet sich bis spätestens 11. Juli unter www.schulkosten. at an und notiert die Kosten für sein Kind oder seine Kinder ein Jahr lang via Internet bzw. Smartphone.

Von Schultasche bis Skikurs

Zu den zusätzlichen Ausgaben zählen etwa Schultasche, Nachhilfe, Tablet, Haus-, Sportschuhe, Turnbekleidung, aber auch spezielle Kleidung, die von der Schule vorgeschrieben wird, z. B. Kochschürzen, Kosten für Klassenfotos oder karitative Sammlungen, Skikurse, Sprachreisen usw. „Kostentreiber wie diese sind mitverantwortlich, dass die Chancen auf Bildung vom Einkommen der Eltern abhängen. Wir treten aber dafür ein, dass alle Kinder die gleichen Chancen auf eine gute Bildung haben müssen“, appelliert AK Präsident Erwin Zangerl an die Eltern, daran teilzunehmen. 2015/16 wurde die letzte Schulkosten-Studie durchgeführt: Damals mussten Tirols Eltern bis zu 1.170 Euro pro Kind und Schuljahr ausgeben, im Österreich-Schnitt sogar bis zu 1.300 Euro pro Kind und Schuljahr. „Deshalb möchten wir herausfinden, wie sich die Kosten für Schule entwickelt haben und wo die Familien entlastet werden können“, sagt AK Präsident Zangerl.

3 Mal 1.000 Euro gewinnen

Wertvoller Nebeneffekt: Alle, die mitmachen, behalten nicht nur laufend den Überblick über ihre eigenen Kosten, sondern können auch monatlich an Gewinnspielen teilnehmen. Zum Abschluss werden unter allen teilnehmenden Tiroler Eltern drei Mal je 1.000 Euro verlost. Mitmachen können alle Eltern von Schulkindern – egal, ob sie Volksschule, Neue Mittelschule, AHS, HAS, HAK, PTS/FMS oder HTL besuchen. Betreut wird die Studie vom Forschungsinstitut SORA. Alle Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt. Die Schulkosten-Erhebung wird von den Arbeiterkammern Burgenland, Salzburg, Niederösterreich, Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien durchgeführt.

AK TIROL Maximilianstraße 7, Innsbruck
Tel. 0800/22 55 22-1101
erwin.zangerl@ak-tirol.com

Mehr auf meinbezirk.at/ombudsmann

Autor:

AK Tirol aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Lokales
Die neue "Region Tirol" – in der heutigen Ausgabe der Bezirksblätter Tirol oder online!

Die neue "Region Tirol"
Tirol setzt auf Regionalität

TIROL. Die neue Ausgabe "Region Tirol" holt heimische Unternehmen, nachhaltige Produkte und lokale Veranstaltungen vor der Vorhang. Jetzt in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder online! Die Bezirksblätter Tirol wollen mit der "Region Tirol" einen Beitrag zu mehr Regionalität leisten. Wir bieten der heimischen Wirtschaft und Industrie sowie Produzenten bäuerlicher Erzeugnisse, der lokalen Gastronomie, aber auch auf sämtlichen Dienstleistern in den einzelnen Bezirken eine Plattform, um auf sich ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen