Wechsel der Perspektive

INNSBRUCK. „Nacht, Mutter“ von Pulitzerpreisträgerin Marsha Norman ist bereits die zweite Theaterproduktion, die von Katharina Welser im neuen Kulturort Innsbrucks, der „Bäckerei“, auf die Bühne gebracht wird.

Welser führt auch diesmal wieder Regie und konnte für die beiden weiblichen Hauptrollen die „Grande Dame“ des Tiroler Landestheaters, Eleonore Bürcher, und die bekannte Berliner Schauspielerin Alexa Wilzek gewinnen. Bürcher selbst, die im Stück die Rolle der Mutter Thelma übernimmt, hat bereits vor 20 Jahren das Stück am Tiroler Landestheater gespielt, damals allerdings in der Rolle der Tochter Jessie. „Es ist eine tolle Erfahrung, dasselbe Stück nach so langer Zeit wieder zu spielen und diesmal die Rolle und somit auch die Perspektive zu wechseln.“

Tod, Trennung und der Sinn
Das preisgekrönte Stück handelt von einer besonderen Mutter-Tochter-Beziehung. Unglückliche, durch Tod und Trennung beendete Ehen und ein auf die schiefe Bahn geratener Sohn haben Mutter und erwachsene Tochter zu einem gemeinsamen Leben zusammengeführt, das die tiefer liegende Frage nach dem Sinn ihres Daseins auslöst.

Für die Musik konnte wieder die erfolgreiche junge Südtiroler Komponistin Manuela Kerer gewonnen werden. Noch bis Mitte Oktober ist das Stück in der „Bäckerei“ zu sehen. Karten unter 0650/305 85 18.

Foto: Rupert Larl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen