Kinderbetreuung
„Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Tirol nach wie vor ein Fremdwort“

SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim
2Bilder
  • SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim
  • Foto: Hitthaler
  • hochgeladen von Alexander Schguanin

TIROL. Gemeinden, die mehr Aufgaben bei der Kinderbetreuung übernehmen, sollen finanziell profitieren. SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim und LA Claudia Hagsteiner sehen zudem noch Nachholbedarf bei Krippen und den Öffnungszeiten. 

„Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, damit Frauen selbstbestimmt und unabhängig leben können. Die SPÖ fordert daher seit langem einen Rechtsanspruch auf einen ganzjährigen und ganztägigen Kinderbetreuungsplatz ab dem 1. Lebensjahr“, betonen Yildirim und Hagsteiner.

Jedes vierte Kleinkind einen Krippenplatz

„Obwohl die Kinderkrippen in Tirol quasi ausgelastet und freie Plätze kaum vorhanden sind, haben in Tirol nur 26,3% der Kleinkinder einen Krippenplatz. Von diesen wenigen Krippenplätzen entspricht zudem nur die Hälfte den Vereinbarkeitskriterien. Schon 2010 hätte das Barcelona-Ziel von 33% Betreuungsquote erreicht sein sollen“, zeigt Hagsteiner die verfehlten Ziele im Land auf.

„Früher war es im Rahmen der Aufgabenorientierung möglich, Finanzmittel des Bundes zweckgebunden aufzuteilen“, hält Yildirim fest und führt fort: „Nun wurde dieses sinnvolle Instrument von Schwarz-Blau gestrichen!"

Yildirim schlägt vor, die Gemeinden entsprechend ihrem Angebot an Kinderbetreuung, gemessen an Vereinbarkeitskriterien, zu unterstützen und so nachhaltig in die Zukunft zu investieren.
„Gemeinden die mehr Aufgaben übernehmen, sollen mehr Geld bekommen, statt dieses nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen", betont die Landesfrauenvorsitzende.

1,5 Mrd. Euro Steuergeschenke

„Sachleistungen, wie gut ausgebaute Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen sind es, von denen nicht nur die Familien am meisten profitieren. Auch der Wirtschaft und der Arbeitsplatzsituation in Österreich kämen derartige Investitionen sehr zu Gute. Eine Empfehlung der EU besagt, dass Österreich 1,2 Mrd. Euro mehr für eine qualitätsvolle Betreuung ausgeben müsste. In Österreich verteilt die Bundesregierung aber lieber Steuergeschenke wie den Familienbonus, der jährlich 1,5 Mrd. Euro kostet und der bei kinderreichen Familien vielfach gar nicht ankommt. Mit diesem Geld ließe sich eine verbesserte Kinderbetreuung und -bildung locker finanzieren“, erklärt Yildirim abschließend.

Mehr zum Thema
Politik in Tirol

SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim
LA Claudia Hagsteiner

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen