16.05.2017, 09:18 Uhr

Grünes Duell: Diesmal wurde auch Georg Willi eingeladen

Herausforderer NR Georg Willi wurde zuletzt nicht fristgerecht eingeladen. (Foto: Müller)

Endlich soll die Kür eines Spitzenkandidaten klappen: Die fristgerechte Versendung der Einladungen wurde dreimal geprüft.

Eine weitere Panne wäre verheerend gewesen. Darin sind sich alle einig. Am Montag in einer Woche (29. Mai) wollen die Innsbrucker Grünen mit einem Monat Verspätung endlich ihre/n Spitzenkandidaten/in für die Gemeinderatswahl küren. Eigentlich hätte die entscheidende Bezirksversammlung bereits am 28. April stattfinden sollen, doch ein "Datenbank-Fehler" verhinderte die statutenkonforme Abwicklung.

Knapp 50 vergessen

Tatsächlich sei es beim Abgleich von zwei Datensätzen zu einem Fehler gekommen, wodurch insgesamt zwischen 40 und 50 Mitglieder keine schriftliche Einladung zur Bezirksversammlung erhalten hatten. Obwohl die Frist für eine statutenkonforme Einladung 14 Tage beträgt, wurde der Fehler erst 24 Stunden vor Beginn der Wahlversammlung entdeckt. Dies ist umso verwunderlicher, als sogar NR Georg Willi – einer der beiden Kandidaten um den Listenplatz 1 – unter den "Vergessenen" war, wie er dem STADTBLATT auf Nachfrage bestätigt. Dennoch betont auch Willi, dass es sich bei dem Fehler um ein "reines Versehen" gehandelt hat.

Mobilisierer Mesut Onay

Unstrittig ist mittlerweile auch, dass ein Großteil jener, die aufgrund des "Datensatz-Problems" übergangen wurden, dem Umfeld von GR Mesut Onay zuzurechnen sind. Dieser hat sich bereits klar als Georg-Willi-Unterstützer deklariert und war seit Spätherbst 2016 intensiv dabei, neue Mitglieder zu werben. Auf eine Spekulation, ob die vergessenen Einladungen im Fall des Falles Sonja Pitscheider genützt hätten, will sich Onay aber nicht einlassen. "Mir ist wichtig, dass jetzt alles korrekt abgelaufen ist und die Bezirksversammlung stattfinden kann", betont Onay.

Sechs-Augen-Prinzip

Formal ist Bezirkssprecherin Andrea Umhauer für die reibungslose Abwicklung der Bezirksversammlung zuständig. Sie ist sich sicher, dass diesmal alles korrekt abgelaufen ist. "In den Statuten steht, dass die Einladung fristgerecht – also mindestens 14 Tage vorher – auf geeignetem Weg erfolgen muss. Das bedeutet im konkreten Fall, dass die Einladungen per Post verschickt werden müssen. Zusätzlich erhalten die Mitglieder aber noch eine Einladung per Mail", erläutert Umhauer. Um dies sicherzustellen, habe man alle Abläufe im Sechs-Augen-Prinzip geprüft, um jegliche Fehler auszuschließen.

Spannendes Duell erwartet

Tatsächlich wird am 29. Mai in der Villa Blanka ein spannendes Duell erwartet. Wie berichtet treten NR Georg Willi und Vizebgm. Sonja Pitscheider in einer Kampfabstimmung gegeneinander an.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.