20.11.2017, 12:50 Uhr

Warnung vor Taschendiebstählen in der Vorweihnachtszeit

Ein offener Rucksack wird meist zur Einladung für Taschendiebe. (Foto: pixabay.com)

Vor allem auf Weihnachtsmärkten hoffen Taschendiebe auf ein profitables Geschäft. Die Polizei ruft deshalb in der Vorweihnachtszeit dazu auf, besonders gut Acht zu geben.

TIROL. Allein dieses Jahr wurde von der Tiroler Polizei landesweit 50 präventive Schwerpunktaktionen zur Verhinderung von Taschendiebstählen gestartet. Hier wurde mit direkten Kontakt zur Bevölkerung auf öffentliche Sicherheitsmängel hingewiesen, um Taschendieben zuvor zu kommen. 

Menschengedränge in Einkaufszentren, in Verkehrsmitteln, auf öffentlichen Plätzen oder dem Weihnachtsmarkt sind keine Seltenheit im Weihnachtsstress. Für Taschendiebe der ideale Zeitpunkt, um Geldbörsen, Handys oder andere Wertgegenstände zu entwenden. 
Meist gibt es sogenannte "Diebesbanden", die sich die "Arbeit" teilen und mit verschiedenen Tricks den Opfern die gewünschten Dinge entnehmen. 

Ein Anrempeln oder andere Ablenkungsaktionen reichen meist aus und der Weihnachtsmarktbesucher ist bestohlen. 
Die Tiroler Polizei warnt vor dem beliebten Trick der fallengelassenen Geldbörse. Der Täter lässt sein Portmonee fallen, das Opfer hilft beim Aufsammeln der Münzen und wird dabei selbst bestohlen. Aber auch die schlichte Frage nach der Uhrzeit ist als Ablenkungsmanöver sehr beliebt. Eine Zeitung oder ein Stadtplan der vor das Gesicht des Opfers gehalten wird, tut sein Zusätzliches. 

Folgende Tipps der Kriminalpolizei sind weiters zu beachten:

  • Seien Sie immer aufmerksam, lassen Sie sich nicht ablenken
  • Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere in verschlossenen Innentaschen am besten vorne möglichst dicht am Körper
  • Gehen Sie dem Gedränge an belebten Orten – dem bevorzugten Terrain der Diebe – aus dem Weg
  • Legen Sie beim Einkaufen Ihre Geldtasche nie unbeaufsichtigt im Einkaufswagen ab


Weitere Informationen erhalten Sie bei der Kriminalprävention des jeweiligen
Landeskriminalamtes oder auf jeder Polizeidienststelle
Tel: 059133
Die Kriminalpolizeiliche Beratung ist kostenlos
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.