30.11.2016, 09:55 Uhr

Junge Volkspartei startet Städteplattform „JVP-Urban“

Start der Städteplattform JVP-Urban

Auftaktveranstaltung der bundesweiten Städteinitiative der Jungen ÖVP in Innsbruck.

In Innsbruck wurde die ÖVP bei der letzten Gemeinderatswahl stärkste Kraft. „Wir haben deshalb Innsbruck als Host-City für den Startschuss bewusst gewählt um zu betonen, dass die Volkspartei auch in den Städten großes Potential besitzt. Die Entwicklung der Landeshauptstädte in Österreich ist in den letzten Jahren beachtlich vorangeschritten und der urbane Raum zeigt ein erstaunlich schnelles Wachstum. Dies stellt unsere jungen Vertreter auf Landes- und Gemeindeebene vor besondere Herausforderungen. Durch den konstruktiven Austausch bei der Plattform JVP-Urban wollen wir unsere Kräfte bündeln und unser gemeinsames Potential voll ausschöpfen“, so Stefan Schnöll, Generalsekretär der Jungen ÖVP, anlässlich des Kick-Offs in Innsbruck.

„JVP-Urban“ ist eine Initiative für alle Mitglieder der Jungen ÖVP im urbanen Raum, die den aktiven Austausch von Themen, Ideen, Initiativen oder auch Problemlösungen zwischen den Städten fördern soll. „Viele Herausforderungen im urbanen Raum sind ähnlich gelagert und gute Ideen haben bekanntlich kein Copyright. Mit einem intensiven Austausch wollen wir so gemeinsam einen neuen Weg für junge Politik im urbanen Raum ebnen“, so JVP-Landesobmann-Stellvertreter GR Lorenz Jahn, der den Anstoß zu dieser Initiative gab.

Im Rahmen der Veranstaltung am Wochenende hatten Gemeinde- und Stadträte der Jungen ÖVP die Möglichkeit in Innsbruck voneinander zu lernen und sich auszutauschen. Am Programm standen „Best Practice“-Impulsvorträge über Erfolgsmodelle in anderen Landeshauptstädten, intensive inhaltliche Auseinandersetzungen zum Thema „Campaigning in Städten“ sowie Gespräche mit Landesrat Johannes Tratter, Landtagspräsident Herwig van Staa, Stadtrat Franz X. Gruber und Abg. z. NR Asdin El Habbassi.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.